Blog-Archive

[ROMAN] Eine Woche für die Ewigkeit von Nina LaCour und David Levithan

Autor: Nina LaCour / David Levithan
Hardcover: 280 Seiten
ISBN: 978-3-551-58362-8
Preis: 11,99 EUR (eBook) / 16,99 EUR (Hardcover)
Bestellen: Amazon

Story:
Ein ganzes Schuljahr lange sitzen Mark und Kate in Mathe nebeneinander – doch wirklich kennen tun sie sich nicht. Erst als die beiden zu Beginn der Pride Week San Franciscos in einer Gay Bar übereinander stolpern, ändert sich das, denn beide haben mit ähnlichen Problemen zu kämpfen. Kate ist auf der Flucht vor einem Date mit Violet, die sie schon ewig anhimmelt und zum ersten Mal treffen kann, Mark möchte seinen besten Freund Ryan für sich gewinnen, muss jedoch miterleben, wie dieser mit einem anderen Kerl anbandelt. Für beide bricht eine Woche voller Höhen und Tiefen an, die sie zusammenschweißt und ihnen zeigt, was wahre Freundschaft bedeutet …

Eigene Meinung:
„Eine Woche für die Ewigkeit“ stammt von Nina LaCour und David Levithan, die beide keine unbekannten Größen auf dem amerikanischen Jugendbuchmarkt sind. Ganz besonders David Levithan hat sich in das Herz tausender Leser geschrieben und ist gerade für seine Bücher „Two Boys Kissing“ und „Letztendlich sind wir dem Universum egal“ bekannt, in denen er immer LGBT-Themen einbaut. Auch Nina LaCour ist in diesem Genre aktiv und hat bereits mehrere Jugendbücher geschrieben. Gemeinsam erschaffen sie ein gut lesbares, lockerleichtes Buch über Freundschaft, Liebe, Vertrauen und den Mut zur Veränderung …

Lies den Rest dieses Beitrags

[ROMAN] Letztendlich geht es nur um dich von David Levithan

Autor: David Levithan
Hardcover: 400 Seiten
ISBN: 978-3841422408
Preis: 16,99 EUR (HC) | 14,99 EUR (eBook)
Bestellen: Amazon

Story:
Rhiannons Leben ist simpel und überschaubar – sie geht zur Schule, hat einen festen Freundeskreis und in dem Mitschüler Justin ihre große Liebe gefunden. Dass dieser sie mitunter ignoriert und nur selten wirklich auf sie eingeht, nimmt sie in Kauf, da sie sich sicher ist, dass Justin sie im Inneren wirklich liebt, auch wenn er dies nicht zeigen kann. Alles ändert sich, als Justin eines Tages vollkommen anders ist – er ist aufmerksam, hört ihr zu und nimmt sie mit ans Meer, wo die beiden über Gott und die Welt reden. Rhiannon glaubt endlich am Ziel zu sein, hofft auf eine glückliche Zukunft mit ihrem Freund – doch dieser kann sich an diesen besonderen Tag nicht erinnern. Als plötzlich ein Junge/Mädchen namens A auftaucht und ihr erzählt, dass er/sie jeden Tag im Körper eines anderen Jungen/Mädchen aufwacht, glaubt Rhiannon an einen Scherz. Schnell muss sie jedoch erkennen, dass A recht hat, da er/sie jeden Tag in einer anderen Form auftaucht und vor einiger Zeit in Justins Körper steckte. Und dass er/sie sich in Rhiannon verliebt hat – Gefühle die diese mit der Zeit erwidert, so schwer es ihr auch fällt, sich auf jemanden einzulassen, der keine feste Form haben kann …

Eigene Meinung:
David Levithan ist einer der bekanntesten amerikanischen Jugendbuchautoren der heutigen Zeit. Seine Romane wurden mit mehreren Preisen ausgezeichnet und finden sich immer wieder in den Bestsellerlisten. Da er selbst schwul ist, findet man häufig queere Elemente in seinen Romanen (z.B. „Will & Will“, „Noahs Kuss“ oder „Two Boys kissing“). Auch „Letztendlich geht es nur um dich“ greift das Thema Homosexualität (in einer ungewöhnlichen Form) auf und passt dich damit dem „ersten“ Band der Reihe „Every Day“ an, in dem die Geschichte aus A’s Sicht erzählt wird. Daher ist der vorliegende Roman keine Fortsetzung von „Letztendlich sind wir dem Universum egal“, sondern vielmehr eine Ergänzung – es ist dieselbe Geschichte aus einer anderen Perspektive.

Die Grundidee der Geschichte ist sehr interessant und bietet eine Menge Stoff zum Nachdenken und Diskutieren. Allein Levithans Idee, dass eine Seele jeden Tag in einen anderen Körper schlüpft und einen Tag lang das Leben der jeweiligen Person führt ist wahnsinnig spannend und originell. Die Tatsache, dass A sowohl in weibliche als auch männliche Körper fährt, sorgt dafür, dass er mit den üblichen Vorurteilen nur wenig im Sinn hat – Gefühle sind für ihn/sie wesentlich elementarer und haben nichts mit der körperlichen Erscheinung zu tun. Dies sorgt auch dafür, dass sich Rhiannon über viele Dinge klarwerden muss und viele Sachen in Frage stellt. Die Vergleiche, die Levithan an diesen Stellen anbringt, sind sehr gut nachvollziehbar und regen zum Nachdenken an, so dass sich beide Bücher der Reihe hervorragend als Schullektüre eignen würden. Auch sind die Gedanken und Gefühle der jungen Heldin glaubwürdig dargestellt, so dass man sich gut mit Rhiannon identifizieren kann (auch wenn man ihr manchmal Vernunft eintrichtern möchte).
Dennoch muss man sagen, dass das Buch nur schwer gegen „Letztendlich sind wir dem Universum egal“ ankommen kann – für sich allein stehend funktioniert Rhiannons Geschichte durchaus, da sie interessante Aspekte liefert und durch eine gute Handlung überzeugen kann. Kennt man jedoch den Roman um A, so fällt es schwer die beiden Bücher miteinander in Einklang zu bringen. Das liegt natürlich daran, dass Fans des ersten Bandes keine wirkliche Fortsetzung in den Händen halten, sondern dieselbe Geschichte aus einer anderen Perspektive präsentiert bekommen. Das macht das Buch mitunter langweilig, da A’s Sicht wesentlich spannender ist und mehr Drama bietet – Rhiannon bleibt ein wenig blass (gerade im ersten Drittel) und da man die Geschichte schon kennt, erfährt man nur wenig Neues. So sind Leser von „Letztendlich sind wir dem Universum egal“ zu recht enttäuscht, da man keinerlei Auflösung präsentiert bekommt und die Geschichte um Rhiannon an derselben Stelle endet, wie zuvor. Das frustriert ein wenig, da man doch gehofft hat, dass David Levithan die Handlung weiterführt und ein paar Erklärungen liefert.

Nichtsdestotrotz sind die Charaktere und ihre Aktionen gut nachvollziehbar – man mag mit Rhiannon und ihrer unterwürfigen Art am Anfang seine Probleme haben, aber man kann sie gut nachvollziehen und versteht, warum sie tut, was sie tut. Ihre Gedanken sind auf jeden Fall interessant und ihre Sicht auf die Ereignisse sorgt dafür, dass man „Letztendlich sind wir dem Universum egal“ auf eine ungewohnt dreidimensionale Art und Weise begreift.
Dennoch stellt A sie mühelos in den Schatten, da er/sie eine solch schillernde und außergewöhnliche Figur ist, dass Rhiannon in seiner Gegenwart fast immer untergeht. Er/sie ist etwas Besonderes und es ist toll, ihm/ihr in diesem Buch wieder zu begegnen und ihn/sie durch Rhiannons Augen zu betrachten.
Auch die übrigen Charaktere sind toll – seien es Justin, Rhiannons Freunde oder deren Familie. Man merkt, dass authentische, jugendliche Charaktere zu David Levithans Stärken gehören, die seine Bücher erst zu dem machen, was sie sind. Er kann sich hervorragend in die Gedanken junger Menschen hineinversetzen und bringt diese sehr überzeugend zu Papier.

Stilistisch legt der Autor ein wundervolles, gut geschriebenes Jugendbuch vor, das in vielfacher Hinsicht überzeugen kann. David Levithan trifft den Nerv der Zeit und die Sprache der Jugend. Es macht einfach Spaß seine Bücher zu lesen und mit den verschiedenen Figuren mitzufiebern, auch wenn „Letztendlich geht es nur um dich“ die ein oder andere Länge enthält und nicht ganz so mitreißend ist wie seine anderen Werke.

Fazit:
„Letztendlich geht es nur um dich“ ist ein schönes Jugendbuch, das durch eine tolle Thematik und eine gut nachvollziehbare Heldin besticht. Wer den Vorgänger „Letztendlich sind wir dem Universum egal“ kennt, wird von der Geschichte aus Rhiannons Sicht enttäuscht sein, wartet David Levithan doch nicht mit einer Fortsetzung auf, sondern wärmt die Ereignisse aus Rhiannons Sicht noch einmal auf. Daher ist das vorliegende Buch bei weitem nicht so gut, wie „Letztendlich sind wir dem Universum egal“, für sich allein stehend kann es aber dennoch überzeugen. Wer A’s Geschichte schon kennt, sollte sich überlegen, ob er  die Geschichte wirklich noch einmal aus Rhiannons Perspektive lesen muss (denn es gibt leider keine neuen Antworten), wer David Levithans ungewöhnliche Liebesgeschichte noch nicht kennt, kann sich überlegen, welche erzählende Figur ihm mehr zusagt – ich persönlich rate eher zu „Letztendlich sind wir dem Universum egal“, da dieses Buch wesentlich spannender und fesselnder ist.

rainbowstarrainbowstarrainbowstarrainbowstarrainbowstar

[ROMAN] Letztendlich sind wir dem Universum egal von David Levithan

Autor: David Levithan
Hardcover: 400 Seiten
ISBN: 978-3841422194
Preis: 16,99 EUR (HC) | 9,99 EUR (eBook)
Bestellen: Amazon

Story:
So lange er denken kann, wacht A jeden Tag in einem anderen Körper und damit in einem anderen Leben auf. Feste Regeln und Gesetze gibt es kaum, so kann er männlich oder weiblich sein, allen Kulturen angehören und jeder Gesellschaftsschicht. Einzig das Alter der Körper entspricht ungefähr seinem eigenen. Zumeist versucht er das Leben, das er sich ausborgt, nicht durcheinander zu bringen und unbemerkt durch den Tag zu kommen.

Als er für einen Tag im Körper von Justin aufwacht und dessen Freundin Rhiannon kennenlernt, verliebt er sich unsterblich in sie. Plötzlich erwacht in A der Wunsch nach mehr und so beginnt er sein ursprüngliches Vorgehen zu verändern, um das Mädchen immer wieder zu treffen. Dabei wird erstmals ein Junge namens Nathan, den er ebenfalls für einen Tag „besetzt“ hatte, auf seine Existenz aufmerksam, was einen großen Medienrummel mit sich bringt und den seltsamen Pastor Poole auf den Plan ruft. Doch dieses Problem ist für A zweitrangig, denn es stellt sich mehr und mehr die Frage, ob Rhiannon jemanden lieben kann, der jeden Tag ein anderer ist?

Eigene Meinung:
David Leviathan ist neben John Green einer der bekanntesten und erfolgreichsten Jugendbuchautoren unserer Zeit. Aus seiner Feder stammen Bücher wie „Nick & Norah – Soundtrack einer Nacht“, „Noahs Kuss“ (beide gemeinsam mit Rahel Cohn geschrieben) und „Will und Will“, welches er mit John Green verfasste. In vielen Büchern ist Homosexualität ein zentrales Thema, da der Autor selbst schwul ist und einige seiner Geschichten auf realen Erlebnissen basieren.

Mit „Letztendlich sind wir dem Universum egal“ erschien im März 2014 sein neuster und zugleich ungewöhnlichster Roman, der 2015 um der Fortsetzung „Rhiannon“ erweitert werden soll, die die Ereignisse aus Rhiannons Sicht erzählen wird. Zudem gibt es das eBook „Six Earlier Days“ (leider nicht in deutsch erhältlich), in dem der Leser kurze Einblicke in das Leben des Protagonisten erhält, bevor er ihr begegnete, und wie er zu der Persönlichkeit wurde, die er jetzt ist.

Die Grundidee des Buches ist ungewöhnlich und fantastisch zugleich. Doch David Leviathans Roman ist nicht im Fantasy-Bereich angesiedelt, sondern fest mit der Realität verwurzelt. Ein täglicher Körperwechsel, alle 24 Stunden ein neues Leben, in dem sich A zurechtfinden muss, bedeutet auch für den Leser jedes Mal eine neue Perspektive und neue Herausforderungen. Das macht „Letztendlich sind wir dem Universum egal“ zu einem interessanten und spannenden Buch, da der Autor eine ganz andere Liebesgeschichte erzählt, die nur schwer realisierbar ist, selbst als Rhiannon die Wahrheit kennt und die Gefühle des Protagonisten erwidert. Was dem Leser von Anfang an wie eine unangenehme Vorahnung beschleicht, wird im Laufe der Geschichte auch A bewusst.

Die Liebesgeschichte zwischen A und Rhiannon ist zentrales Thema des Buches, wenngleich das bei der interessanten Hintergrundidee seltsam erscheint. So bekommt der Leser nie Antworten auf die Fragen, was dafür gesorgt hat, dass A täglich die Körper wechselt, oder ob es für ihn eine Möglichkeit gibt, den Fluch zu brechen. Hier arbeitet David Leviathan eher mit Andeutungen und durch Pastor Poole mit festen Hinweisen, die jedoch nicht gänzlich in die Geschichte eingebaut werden, so dass man durchaus mit einer Fortsetzung aus As Sicht rechnen könnte, da im Buch angesprochen wird, dass er nicht der Einzige ist. Dass der Autor diesen Punkt nicht vertieft mag seltsam erscheinen, doch es passt zum Gesamtaufbau und der Geschichte, die David Leviathan erzählen will – eine Liebesgeschichte, die über das körperliche hinaus geht und die ein oder andere philosophische Frage über das Leben, die Seele und die Persönlichkeit eines Menschen aufgreift. Auch stellt er offen die Frage, ob man in der Lage ist, einen Menschen um seiner Persönlichkeit Willen zu lieben, ganz egal welchen Körper man vor sich hat. So ist es A. vollkommen gleichgültig, ob er als Junge oder Mädchen einen Jungen oder ein Mädchen liebt, da für ihn nur die Person zählt, nicht der Körper, während sich viele damit schwer tun.

Die Charaktere sind, wie nicht anders zu erwarten, sehr realistisch und greifbar. Das trifft sowohl für A und Rhiannon zu, als auch für die vielen Jugendlichen, in deren Körper der Protagonist schlüpft. Als Leser lernt man einen bunten Querschnitt durch die amerikanische Jugend kennen: vom Footballstar zur hochnäsigen Cheerleaderin, vom Streber zum schwarzen Hausmädchen, das illegal für die Reichen putzt. Sie werden zwar nur gestreift, doch man erhält einen interessanten Einblick in die unterschiedlichen Schichten der amerikanischen Gesellschaft.

David Leviathans Schreibstil ist sehr flüssig und angenehm. Wer seine Bücher kennt, weiß, wie nah der Autor an der heutigen Jugend schreibt und wie gut er sich in die Gefühlswelt eines Jugendlichen hineinversetzen kann. „Letztendlich sind wir dem Universum egal“ ist hierbei keine Ausnahme – der Roman ist komplett aus As Sicht erzählt und logischerweise in der Ich-Perspektive geschrieben. Man lernt den Hauptcharakter sehr intensiv kennen, erlebt die Geschichte durch seine Augen. Daher wird man Umgebungsbeschreibungen oder Details eher weniger finden, da sich der Autor auf seinen Protagonisten, dessen Gefühle und Sinneseindrücke konzentriert. Dennoch hat man nie das Gefühl, das etwas fehlt, im Gegenteil. „Letztendlich sind wir dem Universum egal“ ist perfekt, so wie es ist und liest sich dank des schönen Schreibstils und der interessanten Figuren flüssig und schnell.

Fazit:
„Letztendlich sind wir dem Universum egal“ ist ein tolles, sensibles und eingehendes Buch über das Leben und die Liebe, ohne jemals ins Kitschige oder Dramatische abzudriften. David Leviathan ist ein außergewöhnliches, fast schon philosophisches Buch gelungen, das mehr zu bieten hat, als eine einfache Liebesgeschichte zwischen Junge und Mädchen. Die Charakter sind fesselnd und glaubwürdig, die Geschichte gut nachvollziehbar und mitreißend und der Stil des Autors stimmig und wunderbar. Ein Jugendbuch, das auch Erwachsenen zu empfehlen ist. Unbedingt reinschauen.

rainbowstarrainbowstarrainbowstarrainbowstarrainbowstar

[ZITATE-FREITAG] Two Boys kissing

Hallo ihr Lieben,

nachdem ich letzte Woche eine Pause einlegten, bin ich wieder mit einem neuen Zitate-Freitag am Start und habe mir eines der schönsten Jugendbücher rausgesucht, das ich bisher gelesen habe – „Two Boys kissing“ von David Levithan. Der Roman hat mich tief beeindruckt, zum einen wegen der tollen Geschichte, zum anderen wegen den ungewöhnlichen Erzählern, die dem Buch einen Tiefgang gegeben haben, den ich bei vielen Büchern vermisse. Solltet ihr das Buch nicht kennen, solltet ihr das dringend ändern. In meinen Augen ist es ein Must-Read.

Bestellen: Amazon
meine Rezension

Wenn ihr jetzt im Teenageralter seid, werdet ihr wohl kaum etwas von uns wissen. Wir sind eure Schattenonkel, eure Engelpaten, der beste Freund eurer Mutter oder Großmutter aus Collegezeiten, der Autor des Buchs, das ihr in der Schwulen- und Lesbenabteilung der Bücherei gefunden habt. Wir sind Figuren aus einem Stück von Tony Kushner oder Namen auf einer Quiltdecke, die nur noch selten aus dem Schrank genommen wird. Wir sind die Geister dessen, was von der älteren Generation noch übrig ist. Ihr kennt ein paar von unseren Songs.

Wir wollen euch nicht zu schwer im Nacken sitzen. Was wir hinterlassen, soll euch nicht bedrücken. So würdet ihr nicht leben wollen, und so soll man sich auch an euch nicht erinnern. Es wäre ein Fehler, unser Sterben als unsere große Gemeinsamkeit anzusehen. Das Leben bis dahin war wichtiger.

Wir haben euch Tanzen gelehrt.

„Two Boys kissing“, Seite 9-10 (c) David Levithan, KJB

Es hat viele Überlegungen zu der Frage gegeben, wo Craigs und Harrys Kuss stattfinden soll.

Wenn Bequemlichkeit der ausschlaggebende Faktor gewesen wäre, hätte die Wahl ganz eindeutig lauten müssen: bei Harry zu Hause oder im Garten. Harrys Eltern hätten absolut nichts dagegen einzuwenden gehabt und gern die nötigen Vorkehrungen getroffen. Aber Craig und Harry wollten sich damit nicht verstecken. Der Kuss hat erst einen Sinn, wenn andere daran teilhaben.

Schließlich schlug Craig die Rasenfläche vor ihrer Highschool vor – ein öffentlicher Ort und zugleich vertraut. Die Schule ist an Wochenende normalerweise aus dem einen oder anderen Grund offen – Footballspiel, Theaterproben, ein Debattierwettbewerb. Aber auf der Rasenfläche sind sie niemandem im Weg. Es gibt keine Probleme, sich mit Wasser und Strom zu versorgen. Und ihre Freunde wissen, wo sie zu finden sind.

„Two Boys kissing“, Seite 48-49 (c) David Levithan, KJB

Harry und Craig haben für die kommenden zweiunddreißig Stunden, zwölf Minuten und zehn Sekunden ein letztes Mal die Toilette aufgesucht. Die Kameras sind bereit. Ms Luna hält die Stoppuhr in der Hand. Es sind noch weitere Freunde gekommen. Harrys Eltern sehen zu den beiden hin und heben den Daumen.

Es ist Zeit.

Harry beugt sich zu Craig und flüstert ihm ins Ohr: „Ich liebe dich.“

Craig beugt sich zu Harry und flüstert ihm ins Ohr: „Ich liebe dich auch.“

Niemand außer uns hört sie.

Dann ist es soweit. Monatelange Vorbereitungen, wochenlanges Üben und jahrelanges Leben haben zu diesem Augenblick geführt.

Sie küssen sich.

„Two Boys kissing“, Seite 68 (c) David Levithan, KJB

Harry bleibt stehen. Zieht Craig fester an sich. Craig malt ein Fragezeichen auf Harrys Rücken. Aber Harry kann nicht darauf antworten. Er küsst Craig nur inniger, schlingt die Hand um seinen Nacken, um ihn zu warnen, dass er bei der Sache bleiben und sich nicht umdrehen soll.

Dann hört Craig es. Seinen Namen. Die Stimme seiner Mutter. Seinen Namen.

Wir sehen alle zu der kleinen Frau hin, die bis vor zehn Minuten dachte, Craig sei übers Wochenende zum Zelten gefahren. Sie wirkt eher verwirrt als aufgebracht, und wir wünschten, wir könnten ihr die Sache erklären. Wir würden sie gern beiseite ziehen und ihr erklären, was wir wissen – was unsere Mütter verkehrt und was sie richtig gemacht haben. Ihr Sohn ist am Leben, möchten wir sagen. Ihr Sohn lebt.

Sie begreift nicht, warum er nicht antwortet. Warum er weiter diesen anderen Jungen küsst, obwohl sie direkt hinter ihm steht und ihn beim Namen ruft.

„Two Boys kissing“, Seite 117 (c) David Levithan, KJB

Cooper ist schon ein paar Minuten vor halb acht wieder im Starbuck’s, nur für den Fall das Antimatter – Julian – früh dran sein sollte. Zwischendurch hat er bei Subway gegessen. Und jetzt hört er endlich seine Nachrichten ab. Genauer gesagt, die erste Nachricht. Was ein Fehler ist.

Sieh zu, dass du schleunigst wieder herkommst, sonst wird es ungemütlich für dich. Ich schleppe dich eigenhändig zurück nach Hause, wenn ich –

Cooper drückt auf Löschen. Insgesamt vierzehn Mal.

Wir würden ihn gern schütteln. Ihm sagen, was wir aus trüber Erfahrung gelernt haben: Man darf die erste Nachricht nicht ignorieren, aber es ist die letzte, auf die es ankommt. Wutanfälle können sich legen. Zorn kann sich ausgetobt haben. Menschen können wieder zu Verstand kommen.

„Two Boys kissing“, Seite 137-138 (c) David Levithan, KJB

„Wie könnt ihr das nicht hören?“, fragt er seine Mutter. „Wie könnt ihr einfach dasitzen, wenn so was im Radio kommt?“

Sein Vater schlägt einen versöhnlichen Ton an. Er ist immer der „gute Bulle“. Neil hat es satt, dass seine Eltern überhaupt wie Bullen sind.

„Wir haben wirklich nicht hingehört. Sonst hätten wir es ausgeschaltet. Wir haben die Nachrichten zur vollen Stunde gehört und es weiterlaufen lassen.“

„Wenn jemand so was sagt, solltet ihr aber hinhören!“ Neil wird laut.

Seine Mutter mustert ihn wie einen unfähigen Angestellten. „Warum sollten wir denn da hinhören?“

Weil ihr einen schwulen Sohn habt.

Miranda klappte der Unterkiefer herunter. Das ist die interessanteste Unterhaltung im Familienkreis, die sie jemals erlebt hat. Ein unanständiges Wort aus Neils Mund hätte sie alle nicht weniger schockiert.

Er hat den Waffenstillstand gebrochen.

„Two Boys kissing“, Seite 189-190 (c) David Levithan, KJB

Harry versucht für Craig da zu sein. Mit aller Macht. Eben in dem Moment, als es für sein Gefühl mit dem Kuss nichts Neues mehr zu sagen gibt, versucht er ihm das zu sagen. Und Craig hört es. Craig zeichnet Linien auf seinen Rücken. Erst denkt Harry, es ist ein P, oder ein e. Doch dann bekommt es eine zweite Hälfte – ein Herz.

Harry antwortet mit einem Ausrufezeichen.

„Du bist nicht allein“, sagt er, Mund an Mund mit Craig.

„Was?“, fragt Craig.

„Du bist nicht allein“, sagt Harry noch mal.

Und dieses Mal hört Craig es.

„Two Boys kissing“, Seite 251-252 (c) David Levithan, KJB

Die letzte Minute.

Die letzten dreißig Sekunden.

Bei uns war das Ende nie so präzise.

Wir möchten die Augen schließen. Warum können wir es nicht? Wir, die wir nur träumten und liebten und vögelten – warum sind wir hierher verbannt worden, warum hat die Welt hierfür noch immer keine Lösung gefunden? Warum müssen wir zusehen, wie Cooper zu diesem Geländer geht? Warum müssen wir zusehen, wenn ein Zwölfjähriger sich eine Waffe an der Kopf hält und abdrückt? Warum müssen wir zusehen, wie ein Vierzehnjähriger sich in der Garage erhängt und zwei Stunden später von seiner Großmutter gefunden wird? Warum müssen wir zusehen, wie ein Neunzehnjähriger am Rand eines leeren Highways aufgeknüpft und dem Tod überlassen wird? Warum müssen wir zusehen, wie ein Dreizehnjähriger sich mit Pillen vollstopft und dann eine Plastiktüte über den Kopf zieht. Warum müssen wir zusehen, wie er sich erbricht und schließlich erstickt?

Warum müssen wir immer wieder sterben?

„Two Boys kissing“, Seite 269 (c) David Levithan, KJB

 

Damit verabschiede ich mich für dieses Mal von euch. Ich hoffe sehr, euch gefällt meine Auswahl, und ihr holt euch dieses wundervolle Jugendbuch. In diesem Sinne noch ein letztes Zitat aus dem Buch: „Seid mehr als Staub.

Liebe Grüße,
Juliane

[ROMAN] Two Boys kissing von David Levithan

Autoren: David Levithan
Taschenbuch:  288 Seiten
ISBN: 978-3737351850
Preis: 12,99 EUR (ebook)14,99 EUR (Taschenbuch)
Bestellen: Amazon

Story:
Eine Kleinstadt mitten in Amerika, unterschiedliche schwule Jugendlich, mal mit festem Partner, mal auf der Suche, mal geoutet, mal heimlich ihrer Sexualität nachgehend. Ryan ist auf der Suche nach der großen Liebe und trifft auf einem Schwulenball den gleichaltrigen Avery; Peter und Neil sind seit einem Jahr zusammen und stellen sich den alltäglichen Problemen, die eine Beziehung mit sich bringt; Cooper treibt sich heimlich auf Dating- und Sex Apps herum, da niemand weiß, dass er schwul ist und Tariq lebt es offen aus, wird jedoch Opfer mehrerer Schläger, die ihn ins Krankenhaus prügeln. Die brutale Aktion ist der Auslöser für Craigs und Harrys Versuch als erstes schwules Paar den Weltrekord im Dauerküssen zu brechen – obwohl sie sich vor ein paar Wochen getrennt haben. Nichtsdestotrotz planen sie mit Hilfe ihrer Freunde und Harrys Familie den Weltrekordversuch und setzen ihn an einem Samstag in die Tat um. Während die Welt auf ihre Aktion aufmerksam wird und sich immer mehr Menschen online und offline für die beiden interessieren, regen sich auch negative Stimmen und schüren Hass und Verachtung. Doch die beiden Jungs sind fest entschlossen, ein Zeichen zu setzen …

Eigene Meinung:
David Levithan ist einer der bekanntesten amerikanische Jugendbuchautoren unserer Zeit. Zu seinen bekanntesten Romanen gehören „Will & Will“ (der in Zusammenarbeit mit John Green entstand), „Letztendlich sind wir dem Universum egal“ und sein Debüt „Noahs Kuss“, in dem er bereits einen schwulen Hauptcharakter präsentierte. Auch in seinen anderen Romanen baut er immer wieder homosexuelle Jugendliche ein und macht sie auf diesem Weg quasi salonfähig, denn noch immer sind schwule oder lesbische Figuren im Jugendbuchmarkt eine Seltenheit. „Two Boys kissing“ basiert teilweise auf wahren Ereignissen (der Weltrekordversuch fand 2010 wirklich statt, wie man im Nachwort erfährt) und besticht durch eine ungewöhnliche Erzählperspektive und lebendige Charaktere.

Der Inhalt von „Two Boys kissing“ ist weitaus vielfältiger, als es auf den ersten Blick scheint – wer glaubt, der Weltrekordversuch von Craig und Harry stünde im Zentrum, irrt sich. Stattdessen werden verschiedene Facetten des jugendlichen, schwulen Lebens beleuchtet und mit den früheren Generationen in Einklang gebracht. Sei es ein Pärchen, das länger zusammen ist (Neil und Peter), Liebe auf den ersten Blick (Ryan und Avery) oder der einsame Einzelgänger, der sein Glück im Internet sucht und nach einem ungewollten Coming-Out aus seinem Elternhaus flüchtet (Cooper), David Levithan deckt verschiedenen Geschichten ab und führt sie teilweise durch Harry und Craig wieder zusammen. Dabei ist die Erzählstimme am verblüffendsten gewählt, denn die Jugendlichen werden von einer Gruppe Geister beobachtet, die zumeist an Aids starben und sich an ihre Jugend und ihr Leben erinnern. Das mag seltsam und verrückt klingen, doch es funktioniert! Dem Autor gelingt es die Geschichte auf eine vollkommen neue Art zu erzählen und gewährt dem Leser Einblicke in eine Generation, die für Gleichberechtigung auf die Straße ging, gegen den tödlichen HIV-Virus, Unverständnis, Hass und Angst kämpfen musste. Aus diesem Grund ist „Two Boys kissing“ nicht nur für jugendliche Leser ein Muss, auch Erwachsene können sich mit den Erinnerungen der Geister identifizieren und diese nachempfinden. David Levithan gelingt ein beeindruckender Spagat zwischen mehreren Generationen und Denkweisen. Er erschafft ein Buch, das wesentlich tiefgängiger ist, als es auf den ersten Blick erscheint, und regt zum Nachdenken und Diskutieren an.

Die Charaktere sind, wie auch bei seinen anderen Romanen, sehr authentisch, gut nachvollziehbar und sehr lebendig. Seien es Craig und Harry, die eigentlich kein Paar mehr sind, sich jedoch noch immer zueinander hingezogen fühlen, oder Avery und Ryan, die sich erst kennenlernen und so manches Geheimnis voneinander entdecken müssen, die Jugendlichen sind sehr realistisch und in sich schlüssig in Szene gesetzt. Ähnlich wie John Green hat er ein Händchen dafür Figuren zu erschaffen, die der heutigen Jugendkultur entsprechen und macht sie auf diesem Weg für ältere Generationen nachvollziehbar. Jugendliche Leser werden sich problemfrei in einem der jungen Hauptcharaktere wiederfinden, Erwachsene werden sich an ihre eigene Jugend zurückerinnern. Gleichzeitig lernt man die jeweils andere Generation kennen und verstehen, was dieses Buch in gewisser Weise so besonders macht.

Stilistisch mag „Two Boys kissing“ zu Beginn ein wenig gewöhnungsbedürftig sein, doch man gewöhnt sich schnell an die seltsame Erzählperspektive. Bereits nach wenigen Seiten fällt es schwer das Buch aus der Hand zu legen, da man sich von den unterschiedlichen Episoden der Jugendlichen mitreißen lässt und sowohl wissen will, ob der Weltrekordversuch gelingt, als auch ob Cooper nach dem Streit mit seinen Eltern noch einmal die Kurve bekommt. Auch die Einblicke, die die Geister in ihr altes Leben gewähren, sind sehr gut umgesetzt und passen in die puzzleartige Handlung. Dabei zeigt sich, dass David Levithan zu Recht einer der bekanntesten Jugendbuchautoren ist, denn sein Stil entspricht der Sprache der heutigen Jugend und trifft damit den Nerv. Er scheut sich nicht davor, Dinge direkt anzusprechen, wenngleich er Erotik- und Sexszenen nie ausführlich zu Papier bringt.

Fazit:
„Two Boys kissing“ ist ein wundervoller, authentischer und wichtiger Roman, der jedem ans Herz gelegt sei, der sich für realistische Geschichten und Charaktere interessiert. David Levithan gelingt ein spannendes, intelligentes und tiefgründiges Jugendbuch, das mehr zu bieten hat als die typischen „Boys meets Boy“ Geschichten. Dank der unterschiedlichen Episoden und der ungewöhnlichen Erzähler deckt er ein breites Spektrum unterschiedlicher Geschichten ab und regt zum Nachdenken an. Sein solider, flüssiger Schreibstil ist ebenfalls ein Pluspunkt, der dafür sorgt, dass man „Two Boys kissing“ nur schwer aus der Hand legen kann. Alles in allem ein empfehlenswerter Roman, der in jedes Buchregal gehört!

rainbowstarrainbowstarrainbowstarrainbowstarrainbowstar_grey