Blog-Archive

[ROMAN] Ein Wispern unter Baker Street von Ben Aaronovitch

Autor: Ben Aaronovitch
Taschenbuch: 448 Seiten
ISBN: 978-3423214483
Preis: 8,99 EUR (eBook) / 10,95 EUR (Taschenbuch)
Bestellen: Amazon

Story:
Weihnachten steht vor der Tür und ganz London hat sich anlässlich des bevorstehenden Festes herausgeputzt. Peter Grant, Constable der Metropolitan Police und Zauberlehrling von Inspector Nightingale, bedeutet dies weder Ruhe noch Besinnlichkeit. Schließlich sind sein Vorgesetzter, seine beste Freundin Lesley und er noch immer auf der Suche nach dem Gesichtslosen. Jenem Zauberer, der die Stadt vor ein paar Wochen in Angst und Schrecken versetzt und Peter fast umgebracht hat.
Zeitgleich wird in einem U-Bahn-Tunnel die Leiche des amerikanischen Kunststudenten James Gallagher gefunden, ermordet mit der Scherbe eines Tellers, der definitiv magisch behaftet ist. Somit werden Peter und Lesley bei den Mordermittlungen hinzugezogen und nicht nur sie. Da Gallaghers Vater Senator ist, muss sich die Polizei auch um die FBI Agentin Reynolds kümmern, die natürlich nichts von den magischen Hintergründen des Falls erfahren darf. Für Peter ein Balanceakt, der ihn im Laufe der Zeit in die Tiefen der Kanalisation und der U-Bahn-Tunnel führt, und darüber hinaus …

Eigene Meinung:
Im dritten Band der „Flüsse von London“-Reihe entführt Ben Aaronovitch den Leser erneut nach London und überzeugt mit einer Mischung aus Krimi, Fantastik und Humor.

Lies den Rest dieses Beitrags

[ROMAN] Die Flüsse von London von Ben Aaronovitch

Autor: Ben Aaronovitch
Taschenbuch: 480 Seiten
ISBN: 978-3423213417
Preis: 4,49 EUR (eBook) / 9,95 EUR (Taschenbuch)
Bestellen: Amazon

Story:
Der junge Peter Grant hatte sich von der Arbeit als Polizist eigentlich mehr erhofft als Papierkram und Hilfsarbeiten für die erfahreneren Kollegen. Sein Wunsch geht in Erfüllung, als er eines Tages auf einen erstaunlichen Mordzeugen trifft: Nicolas Wallpenny, der Peter berichtet, dass der Täter binnen weniger Sekunden sein Gesicht verändert hat, ist ein bereits seit einhundert Jahren toter Geist. Schnell muss der Gesetzeshüter feststellen, dass es neben jenen Phantomen noch viele andere Wesenheiten gibt, von deren Existenz er nie etwas geahnt hätte, mit denen er es nun aber hautnah zu tun bekommt. Glücklicherweise bekommt er in Inspector Nightingale nicht nur einen neuen Vorgesetzten, sondern den letzten aktiven Zauberer an die Seite gestellt, den es in England gibt. Und Peter wird der erste Zauberlehrling seit Jahrzehnten …

Eigene Meinung:
„Die Flüsse von London“ stammt von Ben Aaronovitch, der sowohl als Buchhändler in London, als auch als Drehbuchautor (u.a. für die britische Fernsehserie „Doctor Who“) arbeitet, weswegen sich in seinen Büchern immer wieder Andeutung zu der englischen Kultserie finden. Der Roman eroberte die Bestsellerlisten im Sturm, so dass (Stand 2013) mit „Moon over Soho“ und „Whispers Under Ground“ bereits zwei Fortsetzungen erschienen sind und für 2013 wurde mindestens ein weiterer Roman mit dem Titel „Broken Homes“ angekündigt.

Lies den Rest dieses Beitrags

[ROMAN] Eisprinz und Herzbube von Elena Losian

Eisprinz
Autor: Elena Losian
Taschenbuch: 448 Seiten
ISBN: 978-3945118955
Preis: 6,99 EUR (eBook) | 16,90 EUR (Taschenbuch)
Bestellen: Amazon

Story:
Der 15-jährige Emilio hat seit jeher mit seinem explosiven Temperament zu kämpfen, was sein Leben in der Schule nicht sonderlich einfach macht. Da er zudem von zwei Männern großgezogen wird, hat er einen schweren Stand bei seinen Mitschülern – sie halten ihn für schwul, obwohl er eine Freundin hat und alles daran setzt, normal zu sein. Lediglich sein bester Freund Etienne hält in allen Punkten zu ihm, ebenso sein Ziehvater Phil, mit dem sich Emilio mit wachsender Begeisterung in den Haaren liegt. Richtig problematisch ist jedoch seine Hass-Beziehung zu dem 17-jährigen Nicholas, der offen schwul und trotzdem an der Schule sehr beliebt ist. Nick geht fest davon aus, dass Emilio homophob ist, was für eine Menge Zündstoff zwischen den beiden sorgt. Ihre Grabenkriege gipfeln irgendwann in einem zornigen Kuss in der Umkleidekabine, mit dem Nicholas unfreiwillig mehr in Gang setzt, als er gedacht hat. Plötzlich ist sich Emilio nämlich nicht mehr so sicher, dass er hetero ist und auch Nicholas‘ Gedanken drehen sich immer mehr um seinen ehemaligen Erzfeind …

Eigene Meinung:
„Eisprinz und Herzbube“ erschien bei der Polygon Noir Edition, dem Jugendbuch/All Age Label des Main Verlags und markiert sowohl die erste Veröffentlichung innerhalb des neuen Labels, als auch die der Autorin Elena Losian. Es handelt sich um eine typische Coming-of-Age Geschichte mit einer gelungenen Mischung aus Romantik, Familiendrama, Problembewältigung und jugendlichem Gefühlschaos.

Die Geschichte um Emilio und Nicholas braucht ein wenig um in Fahrt zu kommen, doch je weiter man liest, umso mehr fesseln den Leser die jugendlichen Probleme der beiden Protagonisten, das chaotische Auf und Ab in ihrem Leben und ihre wachsenden Gefühle füreinander. Dabei geht Elena Losian nicht nur auf die Beziehung von Emilio und Nick ein, sondern beleuchtet auch das familiäre Umfeld der beiden und die die vielen Probleme, die sich daraus ergeben. Während Emilio mit den Vorurteilen zu kämpfen hat, die ihm wegen seiner beiden schwulen Väter entgegen gebracht wird, muss sich Nicholas um seine verwirrte Mutter kümmern, die nach dem Tod ihrer Tochter mental abgerutscht ist und intensive Betreuung braucht. Auch die Probleme von Etienne finden Beachtung und werden mit angeschnitten, ebenso erhält man über Phils Tagebücher einen Einblick in die Vergangenheit von Emilios Väter. Der Schwerpunkt liegt jedoch auf Emilio, der sich im Laufe der Zeit auch mit seiner Mutter auseinandersetzen muss, die noch immer mit seinem Vater Julian in Kontakt steht. Die daraus resultierenden Probleme bringen sein gewohntes Umfeld ordentlich durcheinander und sorgen dafür, dass man liebend gern mehr über Phil und Julian erfahren möchte, da die beiden ungleichen Männer eine Menge Potenzial bieten.
Ob es sich bei „Eisprinz und Herzbube“ um ein klassisches Jugendbuch handelt, muss jeder selbst beurteilen – mir persönlich ist es an einigen Stellen doch zu explizit, was die erotischen Szenen anbelangt, da diese für eine jugendliche Zielgruppe doch recht detailliert geschrieben sind. Sicher gibt es auch Jugendbücher, in denen Sex vorkommt, doch da werden solche Szenen eher kurz abgehandelt und ab einem gewissen Punkt ausgeblendet.

Die Charaktere sind sehr sympathisch und wachsen dem Leser schnell ans Herz. Allerdings ist Emilios Wandlung gegenüber Nick (von Hass zu Freundschaft) fast ein wenig zu schnell, denn es kommt einem so vor, als begraben sie ihren Zwist binnen weniger Stunden, nachdem sie sich ewig nicht ausstehen konnten. Ansonsten sind die Figuren gut gezeichnet – man versteht sowohl Emilio, als auch Nicholas, ebenso die vielen Nebencharaktere, die mal mehr, mal weniger wichtig sind. Sie haben alle ihre Ecken und Kanten, was sie lebendig und authentisch macht. Während Emilio mit der Zeit erwachsen wird, müssen sich auch seine Väter ihren eigenen Dämonen stellen und mit ihrer Vergangenheit klarkommen. Nicholas‘ Probleme werden ebenfalls intensiv beleuchtet, was dem jungen Mann einen gewissen Tiefgang verleiht und dafür sorgt, dass der Leser automatisch mit ihm mitleidet.

Stilistisch ist „Eisprinz und Herzbube“ gut geschrieben und kann durchaus unterhalten Elena Losian hat einen sehr angenehmen Stil, der ein wenig an Katja Kobers „Chaosprinz“ erinnert, wenngleich der vorliegende Roman nicht ganz so viel Situationskomik und Comedy zu bieten hat. Dennoch bietet das das Buch lockerleichte Unterhaltung, die man nicht so leicht aus der Hand legen kann. Die Autorin hat ein Händchen für ihre Figuren und deren Gefühle, ebenso für Dialoge und Beschreibungen.

Fazit:
„Eisprinz und Herzbube“ ist ein schöner Coming-of-Age Roman, der durch sympathische Charaktere, eine lockerleichte Geschichte und einen angenehmen Schreibstil besticht. Elena Losian legt ein lesenswertes Buch über jugendliche Probleme, Familiendramen und erste Liebe vor, das man gerne liest und das durchaus Lust auf mehr macht. Wer lockerleichte Sommerromane mag und Bücher wie „Chaosprinz“ liebt, dem wird auch „Eisprinz und Herzbube“ gefallen. Zu empfehlen.

rainbowstarrainbowstarrainbowstarrainbowstarrainbowstar

[ROMAN] Neustart Berlin von Franziska Kirchhoff

Autor: Franziska Kirchhoff
Taschenbuch: 374 Seiten
ISBN: 978-3955336158
Preis: 9,99 EUR (eBook) | 15,89 EUR (Taschenbuch)
Bestellen: Amazon

Story:
Nachdem ihre Tonis einzige, langjährige Beziehung den Bach runterging, zieht sie Hals über Kopf nach Berlin um dort zur Ruhe zu kommen und vielleicht ihr Glück zu finden. Bei ihrer neuen Arbeitsstelle lernt sie die Designerin Doro kennen, die hetero ist, wenig für Beziehungen übrig hat und lieber ohne Verpflichtungen in den Tag hinein lebt. Dennoch ist Toni fasziniert von der jungen Frau und freundet sich schnell mit ihr an. Als sie kurz darauf auf einer Lesbenparty die verständnisvolle, charismatische Punkerin Paula trifft, die ihr Avancen macht, fühlt sich Tony mehr als geschmeichelt. Sie beschließt es langsam angehen zu lassen und sich auf Paula einzulassen. Im Gegenzug zu Doro sucht diese nämlich durchaus nach etwas Festem – für Toni perfekt, denn auch sie ist eher der Beziehungstyp. Doch dann eröffnet ihr Doro, das sie das Gefühl hat, ebenfalls an Frauen interessiert zu sein und bittet Toni, sie in die Berliner Lesbenszene zu begleiten. Für Toni beginnt eine Achterbahnfahrt der Gefühle, denn es fällt ihr immer schwerer sich zwischen Doro und Paula zu entscheiden …

Eigene Meinung:
„Neustart Berlin – Einfach verrückt“ erschien 2016 im Ylva Verlag und stammt von Franziska Kirchhoff, die mit dem lockerleichten Liebesroman ihr Debüt gibt. Thematisch geht es um Liebe, Freundschaft und Selbstfindung, angereichert mit einer Dreiecksbeziehung und einer Menge Chaos.

Die Geschichte ist recht einfach gestrickt und plätschert die meiste Zeit ereignislos vor sich hin, wenn man von Tonis chaotischen Gefühlen für zwei grundverschiedene Frauen einmal absieht. Gerade der Anfang wirkt sehr langatmig, da bis auf das Kennenlernen von Toni und Doro bzw. Paula kaum, dem üblichen Arbeitsalltag und der ein oder anderen Lesbenparty kaum etwas passiert. Die Gewichtung liegt ganz klar auf der Liebesgeschichte zwischen Toni und ihrem Herzblatt, die durch das Einbinden einer Dreiecksgeschichte aufgepeppt wird. Diese ist im Grundsatz zwar gut umgesetzt (gerade was die unterschiedlichen Gefühle anbelangt, die diese in Toni auslösen), liefert jedoch kaum Spannung, da der Leser von Anfang an weiß, für wen sich Toni entscheidet. Dementsprechend mühselig ist es sich durch das Buch zu lesen, nur um alle Vermutungen bestätigt zu finden. Auch sonst läuft alles recht stereotyp ab – Eifersüchteleien, Missverständnisse, Drama. Man hätte hin und wieder ein wenig aus dem typischen Handlungsverlauf ausbrechen oder die Charaktere ein wenig lebendiger gestalten können, um den Leser bei der Stange zu halten. So ist „Neustart Berlin“ leider nur eine nette Liebesgeschichte für Zwischendurch, der schnell die Puste ausgeht.

Die Charaktere sind sehr stereotyp geraten und können nur bedingt überzeugen. Toni ist im Grunde sympathisch, doch im Laufe der Zeit büßt sie einige Sympathiepunkte durch ihr Spiel mit Paula ein. So gut man sie und ihre wechselnden/unterschiedlichen Gefühle nachvollziehen kann, es stößt dem Leser dennoch sauer auf, wie schnell sich ihre Gefühle um 180°drehen und in welcher Form sie agiert. Das macht sie leider zu einer eher unsympathischen Heldin, der darüber hinaus ein wenig der Tiefgang fehlt. Auch Doro tut sich mit ihrer Art und Denkweise nur bedingt positiv hervor. Sie ist wahnsinnig unsensibel und egoistisch, gerade wenn es um die Gefühle anderer geht. Zudem ist es schade, dass man so wenig über sie erfährt – immerhin glaubt sie hetero zu sein und ist komplett neu in der Lesbenszene. Doch wirkliche Probleme scheint sie damit nicht zu haben, ebenso wenig ihre Freunde und Kollegen. Das ist ein wenig schade, da man hier mehr hätte rausholen können. Sicherlich „Neustart Berlin“ ist ein leichter Roman, doch einige ernstere Themen (neben Tonis Gefühlschaos) hätte man schon anschneiden können.
Lediglich Tonis beste Freundin Leo und Paula bleiben positiv in Erinnerung, da sie dank ihrer offenen, direkten Art wesentlich sympathischer erscheinen. Die übrigen Charaktere wirken ein wenig wie Statisten, da sie nur am Rande in Erscheinung treten und selten eine Meinung nach außen tragen.

Stilistisch liefert Franziska Kirchhoff solide, aber einfache Kost, die sich gut für einen sommerlichen Leseabend eignet. „Neustart Berlin“ ist aus der Ich-Perspektive Tonis geschrieben, so dass man ihre Gedanken und Gefühle sehr direkt und genau mitbekommt. Man kann sich gut in sie hineindenken und nachvollziehen, gerade wenn sie darüber nachgrübelt, wen sie wirklich liebt. Auch die Dialoge sind gut lesbar und in sich stimmig, ebenso die erotischen Szenen, die nur am Ende vorkommen und keineswegs so prominent sind, wie in manch anderem queeren Roman.

Fazit:
„Neustart Berlin – Einfach verrückt“ ist ein leichter, lesbischer Liebesroman für Zwischendurch, dem es spürbar an Tiefe mangelt und der zu vorhersehbar geraten ist. Die Hauptcharaktere sind teilweise unsympathisch und stereotyp und die Auflösung kann den Leser nach knapp 300 Seiten nicht wirklich überraschen. Schade – Franziska Kirchhoff hätte durchaus mehr aus dem Roman machen können, wenn sie sich getraut hätte, die klischeebeladenen Wege zu verlassen und ihren Figuren ein wenig mehr Hintergrund und Eigenständigkeit gegeben hätte. Wem humorvolle Liebesromane mit Dreiecksbeziehung gefallen, sollte dennoch einen Blick riskieren, denn die Autorin hat einen angenehm lesbaren Schreibstil und einen guten Sinn für Humor.

rainbowstarrainbowstarrainbowstarrainbowstarrainbowstar

[ROMAN] Unmögliche Mission auf Planet Hubba Bubble: Die Goldene Pille von Andromeda Spice

Autor: Andromeda Spice
Taschenbuch: 412 Seiten
ISBN: 978-3-7386-5924-5
Preis: 2,99 EUR (eBook) | 12,69 EUR (Taschenbuch)
Bestellen: Amazon

Story:
Ludovic lebt mit seinen Eltern und seiner treuen Hündin Mösie am Rande der Galaxis auf dem Zwergplaneten XLD-32b. Sein Leben ist überschaubar und einfach, denn nur selten verirren sich Reisende in diesen abgeschiedenen Teil des Universums. Der Absturz des Raumschiffes Millenium Mopsum in der Nähe seines Wohnhauses bietet Ludovic urplötzlich die Möglichkeit dem tristen Alltag zu entkommen, denn die sechs Möpse – Wilma, Ovo und Misty – wollen die Galaxis vor dem dritten interstellaren Zickenkrieg retten und benötigen dringend Unterstützung. Für Ludo ist klar, dass er sich dem chaotischen Transen-Trio anschließt, um endlich das Universum kennenzulernen. Der Weg der Truppe führt sie nach Epítomo, wo ihnen eine kostbare goldene Pille überreicht wird, die alles Böse und Schlechte der Galaxis verschwinden lassen kann. Dafür müssen sie allerdings rechtzeitig zur nächsten Superlola auf dem organischen Planeten Hubba Bubble sein, was nicht leicht fällt, denn ihre Gegnerin Franka Vaginatra ist Ludo und den sechs Möpsen bereits auf den Fersen …

Eigene Meinung:
Die durchgeknallte Sci-Fi-Parodie „Unmögliche Mission auf Planet Hubba Bubble: Die Goldene Pille“ erschien 2015 im Selbstverlag und stammt aus der Feder Andromeda Spices. Der Roman markiert den ersten Band einer Reihe und endet dementsprechend offen. Eine Fortsetzung ist bisher noch nicht in Sicht, so dass man sich wahrscheinlich länger gedulden muss, wenn man wissen will, wie die Geschichte der chaotischen Gruppe weitergeht.

Inhaltlich braucht man eine Weile um sich auf die Geschichte einzulassen. Gerade wenn man im Sci-Fi-Genre nur selten unterwegs ist, hat man zu Beginn seine Schwierigkeiten. Auch Fans klassischer Sci-Fi-Romane dürfte der Einstieg schwerfallen, denn Andromeda Spice zieht nahezu alles durch den Kakao. Das beginnt bei der recht stereotypen Handlung, die ein wenig an „Star Wars“ erinnert – nur mit einem schwulen Helden – geht über die sechs Möpse, die alles daran setzen ihr supergeheime Mission zu erfüllen und endet bei den beiden Gegnern, die den dritten interstellaren Zickenkrieg herbeiführen wollen. Dazwischen gibt es etliche absurde und komische Szenen, die die Handlung mitunter in die Länge ziehen, etliche Informationen und Begriffserklärungen, die mit eingeschobenen Textpassagen kenntlich gemacht wurden, und eine Fülle an skurrilen Nebencharakteren. Das alles macht „Unmögliche Mission auf Planet Hubba Bubble: Die Goldene Pille“ zum einen unglaublich witzig, zum anderen aber auch recht langatmig (es hätte der Geschichte gut getan, einige Passagen zu streichen oder zu kürzen). Gerade im letzten Drittel des Buches gerät die Mission ein wenig in Vergessenheit, da Ludovic und die sechs Möpse plötzlich andere Dinge zu tun haben. Auch häufen sich ein wenig die Logiklücken, was schade ist.

Die Charaktere wiederum sprühen vor Lebendigkeit – Ludovic ist ein sehr sympathischer Held, den man einfach gernhaben muss. Er ist intelligent, bescheiden und schafft es zumeist problemfrei gegen die schrillen Möpse zu bestehen, die sich zumeist gegenseitig den Rang ablaufen: Misty ist die Anführerin, sehr reizbar und zumeist auf Krawall gebürstet. Ovo ist wesentlich ruhiger. Sie fällt eher durch ihre Worte (und ihre immense Oberweite) auf. Die dritte im Bunde, Wilma, wirkt eher schwächlich, ist leicht aus dem Konzept zu bringen und bringt ihre Freunde immer wieder in Schwierigkeiten. Ein wenig nervend ist jedoch Mösie, die einen recht großen Teil der Handlung mit für sich beansprucht. Sie hätte man bei etlichen Szenen streichen oder weglassen können, da sie nur selten wirklich handlungsrelevant ist.
Ansonsten sind auch die Nebenfiguren und Gegner so chaotisch und obskur wie die sechs Möpse (Ludo kommt dem Leser manchmal wie der einzig normal denkende Mensch in der Galaxis vor). Interessant ist auch, dass der Autor weitestgehend auf nichtmenschliche Lebensformen verzichtet. Es gibt zwar einige, aber sie finden nur am Rande Erwähnung.

Stilistisch legt Andromeda Spice ein durchaus gut geschriebenes Werk vor. Hin und wieder schleichen sich zwar kleiner Fehlerchen ein, doch der Autor hat einen feinen Sinn für Humor, doppelbödige Dialoge und spannende Hintergrundinformationen. Letztere machen die Welten von „Unmögliche Mission auf Planet Hubba Bubble: Die Goldene Pille“ sehr plastisch, sind jedoch an einigen Stellen zu viel des Guten. Getreu dem Motto „Weniger ist manchmal mehr“, hätte man auf die ein oder andere Worterfindung (nebst ausführlicher Erklärung) durchaus verzichten können, denn es zieht den Roman ungemein in die Länge. Ansonsten macht es wirklich Spaß dem chaotischen Trio und Ludovic auf ihrer Mission zu begleiten und sich den absurden Problemen zu stellen, die ihre Reise mit sich bringt.

Fazit:
Insgesamt ist „Unmögliche Mission auf Planet Hubba Bubble: Die Goldene Pille“ eine amüsante Sci-Fi-Parodie, die durch skurrile, lebendige Charaktere und einen soliden Schreibstil besticht. Die Geschichte sollte man nicht zu ernst nehmen und gerade wenn sich Andromeda Spice in endlosen Begriffserklärungen verliert, sollte man vereinzelt Passagen überspringen. Dennoch macht die Geschichte Spaß – insbesondere Fans skurriler Parodien und von Sci-Fi-Werken, in denen es um die Rettung des Universums geht, werden an „Unmögliche Mission auf Planet Hubba Bubble: Die Goldene Pille“ ihre Freude haben. Wer unsicher ist, sollte einen Blick in die Leseprobe werfen und dann entscheiden.

rainbowstarrainbowstarrainbowstarrainbowstarrainbowstar

[ROMAN] Der Ball ist rosa von Anja Goerz

9200000033686390

Autor: Anja Goerz
Taschenbuch: 184 Seiten
ASIN: B00IZAEXCS
Preis: 4,99 EUR (eBook)
Bestellen: Amazon

Story:
Der Fußballer Henning steht bereits mit einem Bein in der deutschen Nationalmannschaft und sieht einer großen Karriere entgegen. Einzig das Gerücht über seine angebliche Homosexualität, dass sich dank der Klatschpresse beharrlich hält, hängt wie ein Damoklesschwert über ihm. Für seinen Agenten Arne steht fest – Henning braucht eine Freundin. Da der Sportler keine Zeit für Dates und mühseliges Kennenlernen hat, wird prompt ein Vertrag mit dem minder erfolgreichen Model Isabella aufgesetzt, die fortan als Spielerfrau an seiner Seite auftauchen soll. Deren Exfreund ist weniger begeistert, dass Isi plötzlich mit Henning liiert ist, was im Laufe der Zeit zu etlichen Verwechslungen, Eifersüchteleien und Problemen führt …

Eigene Meinung:
Anja Goerz ist ausgebildete Redakteurin und Moderatorin (sowohl fürs Fernsehen, als auch fürs Radio). Seit 2011 veröffentlicht sie zudem Romane und Kurzromane für Frauen – der vorliegende Roman „Der Ball ist rosa“ erschien 2014 bei „books2read“ als eBook und widmet sich auf humorige Art und Weise dem Thema schwule Fußballer und die damit einhergehenden Probleme. Da es sich bei diesem Roman allerdings um einen klassischen Liebesroman handelt, ist Henning natürlich nicht schwul – so viel will ich gleich zu Beginn verraten, damit gerade Leser von Gay Romanen nicht auf eine falsche Fährte gelockt werden.

Inhaltlich bietet der Roman eine Menge Humor, Witz und Situationskomik. Anja Goerz gelingt es die heikle Thematik sehr humorvoll zu Papier zu bringen. Es macht Spaß den beiden Figuren zu folgen, denn sowohl Isabella, als auch Henning kommen mit der Zeit zu Wort und zeigen, mit welchen Problemen sie zu kämpfen haben – Isi ist für ein Model fast zu alt und bekommt kaum noch Aufträge, Henning weiß sich allmählich nicht mehr zu helfen, wenn er in Interviews nach einer Freundin gefragt wird, die er aus unterschiedlichen Gründen nicht vorweisen kann. In der Beziehung spielt die Autorin lange mit ihren Lesern, denn bis zum Ende hin ist einem selbst nicht klar, ob der Fußballer nun schwul ist oder nicht. Dieser Punkt ist allerdings auch das große Manko an der Geschichte – es dauert einfach zu lange, bis Anja Goerz die Katze aus dem Sack lässt. Henning mag zwar immer beteuern, dass er hetero ist, aber es wirkt die meiste Zeit wie eine Schutzbehauptung. Warum er in den Interviews nicht offen klarstellt, dass er hetero ist, nur eben keine Zeit für eine Beziehung ist mir schleierhaft. Ebenso fragt man sich, warum er plötzlich doch genügend Zeit für Isi hat, obwohl so oft betont wird, dass seine gesamte Freizeit für den Fußball draufgeht.
Dadurch wirken viele Situationen gekünstelt und absichtlich herbeigeführt. Die Geschichte ist nicht in sich schlüssig, was das Lesen mit der Zeit erschwert. So wichtig ein solches Buch ist, gerade bei einem solchen Männersport wie Fußball, so schade ist es, dass das Thema Homosexualität zum Ende hin nur noch am Rande vorkommt. Sicher, man wird unterhalten und Anja Goerz sorgt für einige Lacher, aber „Der Ball ist rosa“ ist nun einmal ein Liebesroman, der auf die gewohnte Art und Weise endet.

Die Figuren sind durchweg sympathisch – Isabella schließt man schnell ins Herz, gerade was ihre vorlaute Klappe und ihre etwas brüske Art anbelangt. Henning ist ebenfalls ein angenehmer Zeitgenosse, gerade weil er gegenüber Homosexuellen keinerlei Vorurteile hat (obwohl er von der Klatschpresse immer wieder als schwul bezeichnet wird und sogar von seinem Trainer und Agenten zum Outing gedrängt wird). Einen bitteren Beigeschmack hat man bei Arne und Hennings Trainer, die das Outing aus persönlichen Gründen forcieren, was ihnen schnell einen stark negativen Touch verleiht. Das ist schade, da sie zum Ende hin fast wie Antagonisten erscheinen.

Stilistisch legt Anke Goerz einen lockeren, leichten Roman vor, der nur bedingt der klassischen Liebesgeschichte entspricht. „Der Ball ist rosa“ wird aus Sicht von Henning und Isabella erzählt und bietet kurzweilige Unterhaltung. Natürlich hält die Autorin an einem kitschigen Happy End fest, wenngleich der Weg dahin für Isabella und Henning alles andere als einfach ist. Die Thematik „Homosexualität im Profisport“ wird auf sehr amüsante Art und Weise behandelt, ebenso wird deutlich wie sehr der Druck der Presse ist und welche Macht Journalisten haben können. Ein wenig schade ist, dass die recht ernste Thematik zum Ende hin ein wenig untergeht und die Auflösung ein wenig zu glatt daherkommt. Dennoch macht der Roman Spaß und sorgt für einige Lacher.

Fazit:
„Der Ball ist rosa“ ist ein lockerleichter Liebesroman, der durch sympathische Charaktere und einen spritzigen Schreibstil besticht. Leider wirkt die Handlung ein wenig konstruiert, was vor allem daran liegt, dass Henning zu selten klarstellt, dass er eigentlich hetero ist. Diese ganzen Verwirrungen sorgen zwar für Witz und machen den Humor des Buches aus, doch ein wenig enttäuscht ist man schon, dass das Thema zum Ende hin auf diese Art und Weise abgehandelt wird. Wer witzige Sommerlektüre sucht, ist mit Anke Goerz‘ Roman gut bedient, Fans von schwuler Literatur werden eher enttäuscht sein.

rainbowstarrainbowstarrainbowstarrainbowstarrainbowstar

[ZITATE-FREITAG] Chaosprinz

Hallo ihr Lieben,

heute habe ich einen witzigen, lockerleichten Gay Romance für den Zitate-Freitag im Gepäck. Im Grunde sind es sogar 2 Bücher, die ich jedoch stets zusammen vorstelle, da die Geschichte fast 1.200 Seiten umfasst und nur für die Veröffentlichung auf 2 Bücher aufgeteilt wurde. Es kommt selten genug vor, dass ich mich für eine Alltagsgeschichte inkl. Drama, Soap-Opera und viel Herzschmerz begeistere, doch Katja Kober hat mich mit ihrem „Chaosprinz“ wirklich mitgerissen. Einige Szenen finde ich noch immer zu Brüllen komisch, andere gehen mir ans Herz. Daher will ich euch dieses Mal Tobi, Alex und all die Chaoten vorstellen, die in „Chaosprinz“ vorkommen und euch gleichmaßen die skurrilen Verwicklungen empfehlen.

"

Bestellen: Amazon
meine Rezension

»Das Bett?«

»Ja, wieso? Ich find’s toll!«

»Naja, ist das nicht eher ein Mädchenbett?«

Wow, jetzt bin ich sprachlos. Was will er denn von mir? Soll ich das Bett da ganz vorne nehmen, das die Form eines blauen Rennautos hat? »Wie wäre es mit diesem hier?« Er deutet auf ein Modell aus hellbraunen Kiefernholz neben uns, dabei vollführt er mit dem Arm eine Bewegung, als wäre er eine blonde, vollbusige Glücksfee: Das ist Ihr Hauptgewinn!

»Warum ist das ein Mädchenbett?« frage ich leise.

»Keine Ahnung! Weil normalerweise Mädchen so ein Bett haben…«

Starkes Argument, her mit dem Kiefernholz, ich bin ein ganzer Mann, ich will einen Baum fällen. Oder nein, noch besser: Ich scheiß auf Betten, ein richtiger Mann schläft draußen am Lagerfeuer oder beim Vieh im Stall!

»Ich mag das Bett und schau mal, es heißt Noresund… Ein männlicher Name, findest du nicht?«

„Chaosprinz“, Band 1, S. 100 (c) Katja Kober / Cursed Verlag

Meine Arme schlingen sich um seinen Hals, ziehen ihn näher zu mir herunter. Ich lege den Kopf zur Seite, damit seine Zunge noch tiefer in meinen Mund eindringen kann. Unsere Zungen tasten einander ab, suchen und finden einen gemeinsamen Rhythmus. Der Kuss wird immer leidenschaftlicher, immer fester… Wir schaffen es nicht, uns von dem anderen zu lösen. Ich spüre, wie mir langsam die Luft ausgeht. Doch will ich den Kontakt nicht abbrechen.

Schwer atmend beenden wir den Kuss. Meine Hände streichen durch das weiche, blonde Haar in seinem Nacken. Das fühlt sich so toll an… Warm und unregelmäßig streift sein Atem mein Gesicht. Ich halte die Augen immer noch geschlossen. Blinzelnd zwinge ich mich, zu ihm aufzuschauen. Er ist so schön… Seine grauen Augen glitzern voller Leidenschaft. Er sieht mich ernst an.

»Bitte, schlaf mit mir!«

Mein Herz bleibt stehen.

„Chaosprinz“, Band 1, S. 169-170 (c) Katja Kober / Cursed Verlag

Und dann trifft es mich wie ein Fausthieb mitten ins Gesicht. Ich habe das Gefühl, als ob mich ein heftiger Schlag nach hinten taumeln lässt, mir die Luft aus den Lungen presst. Ich kann nicht mehr richtig atmen… Ja, es gibt egoistische, selbstgerechte Menschen, denen es egal ist, wen sie verletzen und was sie zerstören. Menschen, die dem Partner ihrer Affäre auch noch eiskalt ins Gesicht schauen, ohne jede Reue, und dabei nur eifersüchtig denken Gib ihn her, ich will ihn! Solche Menschen gibt es…

Mich!

Als Alex und ich miteinander geschlafen haben, war er bereits mit Anja zusammen und ich kann nicht behaupten, dass ich davon nichts wusste. Und selbst jetzt, nachdem ich Anja kennengelernt habe, verspüre ich nicht den Hauch eines Schuldgefühls. Im Gegenteil, sollte Alex mich hier und jetzt bitten, wieder mit ihm zu schlafen, würde ich sofort zustimmen.

„Chaosprinz“, Band 1, S. 314 (c) Katja Kober / Cursed Verlag

»Und wer bist du? Du urteilst doch auch über mich. Du sagst, meine Trauer ist kindisch…«, fauchte ich mit belegter Stimme und klang dabei nicht halb so angriffslustig, wie ich es eigentlich wollte. »So ein Schwachsinn. Du darfst so viel leiden, wie du willst, ich möchte doch nur, dass du deinen Liebeskummer ohne große Wunden und tiefe Narben überstehst…« Marcs Stimme war leise.

Ich lag immer noch in seinem Arm, schaute stumm zu ihm auf. Ich war nicht mehr böse. Schweigend lehnte ich meinen Kopf an seine Schulter. Manu reichte mir die Tasse mit dem heißen Tee. Ich trank. Es ging mir schon ein klitzekleines Bisschen besser… ein ganz klitzekleines bisschen…

»Dieser Kerl war sowieso nicht gut genug für dich«, brummte Manu. »Auf einen heuchlerischen Feigling kannst du gut verzichten.« Er machte ein überzeugtes Gesicht und nickte, wie um seine eigene Aussage noch zu bestätigen.

»Vielleicht…«, flüsterte ich. »Trotzdem vermisse ich ihn… trotzdem liebe ich ihn…«

„Chaosprinz“, Band 1, S. 399 (c) Katja Kober / Cursed Verlag

»Willst du mir vorwerfen, ich wäre ein schlechter Vater?« Seine Stimme klingt seltsam gebrochen.

»Willst du mir sagen, du wärst ein guter?« Tränen laufen mir die Wangen herunter. Wir schweigen.

»Geh in dein Zimmer«, sagt er leise. Ich bewege mich nicht. Stumm stehe ich auf der untersten Treppenstufe und sehe ihn an. »Geh jetzt in dein Zimmer.«

»Du kennst mich nicht. Du weißt nichts über mich. Ich bin dir egal.« Ich weine.

»Du sollst in dein Zimmer gehen. Ich kann das jetzt nicht.«

»Ich bin schwul.«

Er starrt mich an. Es ist so still… nichts ist zu hören… nicht einmal unser Atmen… Vielleicht haben wir in diesem Moment auch damit aufgehört…

»Geh jetzt in dein Zimmer«, haucht er mit rauer Stimme.

»Hast du gehört, was ich gesagt habe?« Ich zittere.

»Verdammte Scheiße, Tobias, ich will, dass du jetzt verschwindest, verstehst du. Geh in dein Zimmer!« Er schreit.

Ich drehe mich um und steige die Treppe nach oben. Heulend. Und heulen tue ich auch noch, als ich endlich in Noresund liege, das Gesicht fest in die Kissen gepresst.

„Chaosprinz“, Band 2, S. 62-63(c) Katja Kober / Cursed Verlag

»Du hast recht«, meint Marc schließlich an Alex gewandt. »Ich kann nicht in dich hineinschauen. Doch ich bin ein wahnsinnig oberflächlicher Mensch und von daher anfällig für die rein offensichtlichen Liebesbekundungen. Also, was kannst du mir anbieten?« Er sieht Alex herausfordernd an.

»Im Grunde nichts«, gibt Alex gelassen zu. »Bis auf die Tatsache, dass ich hier in der Wohnung seiner Freunde sitze, mich von wildfremden Leuten anschnauzen lasse – und glaub mir, das kommt nicht häufig vor – und die Brote esse, die er mir die ganze Zeit über schmiert.« Und mit diesen Worten dreht er sich zu mir um.

»Bambi, lass das bitte. Wie soll ich die denn alle schaffen?« Er deutet auf seine drei Brote und das vierte, das ich gerade mit Leberwurst bestreiche. Ich bin perplex, verwirrt und gerührt.

»Ich dachte nur… ich wollte«, stammle ich leise. »Du hast heute Morgen kaum was gegessen und gestern bist du den ganzen Abend weg gewesen und auch meine Spaghetti…«

Er lacht. »Deine Spaghetti habe ich leer gegessen«, verteidigt er sich grinsend.

»Aber geschmeckt haben sie dir nicht.«

»Stimmt.«

Wir sehen uns in die Augen. Mein Herz schlägt. Marc und Jens beobachten uns schweigend. Es dauert ein bisschen, bis ich mir ihrer Anwesenheit wieder so richtig bewusst werde. Mit roten Wangen und einem dümmlichen Grinsen auf den Lippen suche ich nach Marcs Blick. Ich weiß nicht, was ich hoffe, darin zu erkennen. Vielleicht Mitgefühl, Freude, Verständnis oder Einsehen. Keine Ahnung.

Als sich unsere Blicke treffen, ist nicht die eine oder andere der eben genannten Emotionen zu erkennen, sondern alles zusammen.

„Chaosprinz“, Band 2, S. 303 (c) Katja Kober / Cursed Verlag

»Du kapierst es nicht«, brüllt Pa zurück. »Du kapierst es genauso wenig wie deine Mutter. Ich wusste, dass du dir ein beschissenes Spielzeugauto wünschst, aber –«

»Warum hast du es mir dann nicht gekauft?«, schreie ich. »Wieso war es dir egal?«

»Es war mir nicht egal! Es war mir zu wenig!« Heftig atmend starrt er mich an. »Ich wollte dir ein Geschenk machen, das du für den Rest deines Lebens behalten würdest. Ich wollte dir etwas geben, das eine Bedeutung hat. Ich wollte, dass du mit diesem Füller deine ersten Worte schreibst, dass dieser Füller dich durch dein Leben begleitet. Dass du mit ihm deinen Arbeitsvertrag, den Mietvertrag für die erste Wohnung, deine Heiratsurkunde unterschreibst… Ich wollte, dass du ihn irgendwann deinen Enkelkindern zeigst und sagst: Den Füller habe ich zur Einschulung von meinem Vater bekommen, er hat mich durch mein gesamtes Leben begleitet! Ich dachte einfach, es wäre eine schöne Geste… Ein Geschenk, das dich immer irgendwie an mich erinnert… Ein Geschenk, das ein Vater seinem Sohn machen könnte… Aber scheinbar habe ich da falsch gedacht…«

„Chaosprinz“, Band 2, S. 339 (c) Katja Kober / Cursed Verlag

»Und deshalb hast du mich benutzt…?« Hässliche Assoziationen blitzen in meinem Hirn auf. Ich drehe mich mit ernster Miene zur Seite…

»Ich würde nicht benutzt sagen«, murmelt Alex.

»Nein? Und wie würdest du dein Verhalten vom Sonntag bezeichnen?«

Ich zittere nervös.

Er schweigt wieder. In meinem Bauch kribbelt die Ungeduld. Und in meinem Hals der reizende Husten. Ich räuspere mich und huste leise. Keine zwei Sekunden später wird die Wohnzimmertür aufgerissen und Marc steht im Raum.

»Was ist?«, fragt er schwer atmend. »Hast du gerade hysterisch gehustet?«

Ich weiß erst nicht, worauf er hinaus will, und starre ihn genauso verwirrt an wie Alex und Manu, der nun hinter Marc auftaucht.

»Ähm, nein, habe ich nicht«, krächze ich unsicher.

»Doch, hast du, ich habe es doch ganz deutlich gehört.« Marc ist sich sicher. »Alex, sag mal, hat er hysterisch gehustet, oder nicht?«

Alex sieht erst Marc, dann mich an. »Keine Ahnung. Mir fehlen die Vergleichsmöglichkeiten. Vielleicht könntest du mal vorhusten, Bambi? Einmal normal und einmal hysterisch, bitte.«

„Chaosprinz“, Band 2, S. 526 (c) Katja Kober / Cursed Verlag

Tom ist mittlerweile vom Sofa gefallen und liegt nun keuchend am Boden. Martin laufen die Lachtränen an beiden Wangen herunter und die Mädchen prusten immer noch hinter vorgehaltenen Händen. Ich darf nicht lachen. Ich beiße mir so sehr auf die Unterlippe, dass es schon richtig wehtut.

»Ich warte…«, zischt Alex.

»Das sehe ich«, murmle ich leise. Wenn ich nur wüsste, worauf.

»Gehst du in Deckung? Oder versteckst du dich? Oder…« Mir fällt beim besten Willen nicht ein, was er darstellen möchte. Alex schüttelt bei jedem Vorschlag den Kopf.

»Ich kann nicht mehr«, keucht Tom am Boden. »Hört auf, bitte, mein Bauch tut weh.«

»Zeit ist um«, ruft Luca lachend.

Sofort springt Alex auf. Wütend starrt er mich an.

»Ich war ein brütendes Huhn, du Vollidiot!«, faucht er und lässt sich schwer neben mir auf das Sofa fallen.

„Chaosprinz“, Band 2, S. 549 (c) Katja Kober / Cursed Verlag

Ich hoffe, euch gefällt meine Auswahl – dieses Mal sind es mehr Zitate, da es ja immerhin 2 Bücher sind (es ist gar nicht so einfach was passendes aus 1.200 Seiten rauszufiltern). Wer jetzt Lust bekommen hat, sollte sich die Bücher auf jeden Fall zu Gemüte führen 😀

Liebe Grüße,
Juliane

[ZITATE-FREITAG] Mami, warum sind hier nur Männer

Hallo ihr Lieben,

da ich heute Abend bei der Lesung von Volker Surmann aus „Mami, warum sind hier nur Männer“ in Mainz (QUEER gelesen) dabei sein werde, ist es irgendwie logisch, das ich mir dieses Buch für den heutigen Zitate-Freitag ausgesucht habe. Da das Buch ungemein lustig ist und von Situationskomik lebt, fiel es mir echt schwer, passende Zitate rauszusuchen, denn im Grunde könnte man das halbe Buch zitieren, so amüsant ist Volker Surmanns Roman. Ich hoffe euch gefällt meine Auswahl und ihr seid ein bisschen neugierig, auf Helmer, Ilka, Olga und die Kids 🙂

Bestellen: Amazon
meine Rezension

Ich hasse Schwule. Ich dachte, bevor Sie das hier als irgendein emotionales Toleranzgeschwafel missdeuten, stell ich das lieber klar. Schwule gehören zu den nervtötendsten Zeitgenossen unter der Sonne. Ich weiß das, ich betreibe ein Gay-Resort auf Sardinien.

Als Gott überlegte, welche Kreaturen er nach Schlange, Schwan und Schweinchen noch so schöpfen konnte, hat er die Schwulen geschöpft. Er wird sich etwas dabei gedacht haben. Die Wege des Herrn sind unergründlich, die Wege der Herren indessen äußerst vorhersehbar.

„Mami, warum sind hier nur Männer“, S. 5 (c) Volker Surmann / Goldmann Verlag

„Ich bin Teenager“, beharrte Thea.

„Ach nee?“, blaffte ich sie an. „Weil du neulich stolze eleventeen geworden bist?“

Superschwüppi schnappte derweil ein paar Mal nach Luft, fing sich wieder und zischte uns zu: „Check-out ist um elf“, und machte die Biege. Beim Wörtchen „Check-out“ atmeten ein paar Männer im Raum hörbar auf.

Draußen vorm Speisesaal sah ich Schwüppi aufgeregt mit seinem Chef gestikulieren. Hatte was von Ausdruckstanz. Gerade mimte er einen sterbenden Schwan, der von einem Wolf zerfleischt wurde.

„Mami, warum sind hier nur Männer“, S. 21 (c) Volker Surmann / Goldmann Verlag

Boris wimmerte. Wobei man nicht wusste, ob es wegen der Stacheln war oder weil Raphael neben ihm zeterte wie ein zorniger Racheengel. „Kannst du nicht wenigstens mal im Urlaub deinen Schwengel bei dir behalten?“, fauchte er seinen Lover an. „Hätte ich mir ja denken können! Wir hatten eine Abmachung! Offene Beziehung hin oder her, aber im Urlaub möchte ich dich exklusiv! Nur wir beide und Shirley!“

Zum Glück konzentrierte Andreas sich voll und ganz auf Boris‘ Kaktusrücken, ansonsten hätte er mein schadenfrohes Grinsen sicher gesehen und laut losgeprustet.

„Mami, warum sind hier nur Männer“, S. 49 (c) Volker Surmann / Goldmann Verlag

Ein Geräusch lenkte mich ab. Es war eine Art Brummen, das der Seewind zu uns auf die Terrasse trug.

„Hören Sie das auch?“

Es klang nicht unheilvoll, aber ich konnte es nicht zuordnen. Es war, als wenn ein Schwarm übergewichtiger Hummeln sich auf einen gemeinsamen Ton einigte … Kammerton A. Dann wehte Melodiefetzen zu uns rüber.

„Was ist das?“, fragte ich.

„Ach, fragen Sie mich nicht“, seufzte Helmer und schaute auf seine Uhr, als könnte die eine Erklärung liefern.

„Mami, warum sind hier nur Männer“, S. 58-59 (c) Volker Surmann / Goldmann Verlag

Der Zeitpunkt, ab wann Felix dem, nennen wir es mal Liebesspiel beiwohnte, ließ sich perfekt rekonstruieren. Als erstes schaltete er nämlich das Neonlicht an.

„Und was habt ihr gemacht?“

„Wir haben uns erschreckt!“, berichtete Ruben. „Thijs ist hochgesprungen!“

„Ik denk, ich hab sogar geschrien … eein betje.“

„Die entscheidende Frage stellte Helmer: „Und Felix? Was hat er gesagt?“

„De Jongen?“, sagte Ruben. „Der hat gefragt; ‚Gibt’s hier auch Lego?‘“

„Mami, warum sind hier nur Männer“, S. 131 (c) Volker Surmann / Goldmann Verlag

O shit!

Irgendwann lernt man „Mami!“-Rufe zu differenzieren. Mami-guck-mal, Mami-Drama, Mami-hilf!, Mami-ich-hab-was-Schimmes-gemacht-trau-mich-aber-nicht-es-zu-sagen, Mami-nerv und so weiter. Obwohl Mami-nerv kann jedes „Mami!“ sein.

In diesem Moment wurde die Mami jedoch knallrot, da Felix ausgerechnet mitten in ihre Masturbationsfantasie hineinstolperte.

„Mami, warum sind hier nur Männer“, S. 139 (c) Volker Surmann / Goldmann Verlag

Olga wandte sich an Felix und Thea. „Und nächstes Mal, liebe Kinder, erkläre ich euch den Unterschied zwischen Twinks, Hunks, Bears und Chasern.“

„Schluss jetzt!“, befahl Helmer energisch.

„Jetzt will ich’s aber wissen“, forderte ich. Obwohl mir allmählich die Ohren schlackerten, wenn Olga loslegte, hatte ich Spaß an diesen Debatten. „Vorausgesetzt die Antwort ist jugendfrei.“

„Ist sie nicht“, warf Helmer ein. Olga hörte nicht auf ihn.

„Mami, warum sind hier nur Männer“, S. 212 (c) Volker Surmann / Goldmann Verlag

Soweit von mir – nächstes Woche steht „Maurice“ von E.M. Foster auf dem Programm, ein Wunsch von Tanja. Seid gespannt.

Liebe Grüße,
Juliane

[MANGA] Electric Delusion von Nekota Yonezou


Autor: Nekota Yonezou
Taschenbuch:  196 Seiten
ISBN: 978-3-8420-1955-3
Preis: 6,95 EUR (Taschenbuch)
Bestellen: Amazon

Story:
Fumi und Shunpei sind Nachbarn und von Kindesbeinen an die besten Freunde. Selbst in der Schule gibt es die beiden nur im Doppelpack, was deren Klassenkameraden witzig finden. All das ändert sich, als Fumi sich eines Tages outet – Shunpei ist nicht nur extrem verwirrt, er hat auch Angst, dass sein bester Freund an ihm interessiert sein könnte. Dass seine Sorgen unbegründet sind, zeigt sich, als Fumi seinen festen Partner vorstellt: Satanoka, einen leicht sadistischen Mitschüler. Nach dieser Begegnung ist Shunpei nicht nur verwirrt, sondern unerwartet eifersüchtig, denn anstatt sich um seine Freundschaft zu sorgen, beschäftigt ihn die Frage, warum sich Fumi nicht für ihn entschieden hat, am meisten …

Neben der Hauptgeschichte enthält der Band auch die Kurzmangas „Adult experience value“ und “Lover standart value“, in denen die Pärchen Shinkai und Yumeji, sowie Marui und Murasato im Zentrum stehen, die mit den Tücken ihrer Beziehung kämpfen.

Eigene Meinung:
Mit dem Boys Love Manga „Electric Delusion“ legt Tokyopop erstmals einen Titel von Nekota Yonezou in Deutschland vor, die vor allem für ihre zahlreichen Yaoi-Doujinshis bekannt geworden ist. „Electric Delusion“ gehört teilweise zu ihre Boys Love Reihe „Otona Keikenchi“, das die Vorgeschichte der Bonusstory „Adult experience value“ und Lover standart value“ erzählt.

Inhaltlich erwartet den Leser eine typische Schüler-Liebes-Geschichte, allerdings geht Nekota Yonezou andere Wege, denn die beiden Hauptcharaktere kommen nur über Umwege zusammen und haben gegen etliche Probleme anzukämpfen: Shunpei braucht lange, um sich einzugestehen, dass er Fumis Gefühle erwidert, während dieser sich stark zurückhalten muss, um seinen Freund nicht unter Druck zu setzen. Natürlich geht es im Laufe der Zeit recht explizit zur Sache, denn allzu lange hält sich Fumi nicht zurück. Auch in den Bonuskapiteln nimmt Nekota Yonezou kein Blatt vor den Mund – Fans erotischer Boys Love Mangas kommen daher Electric Delusion Band 2voll und ganz auf ihre Kosten. Um die Sonderkapitel allerdings voll und ganz nachvollziehen zu können, sollte man vorab zumindest „Otona Keikenchi“ reinlesen.

Die Charaktere bieten wenig Neues – im Grunde sind sie recht stereotyp gehalten, wenngleich Shunpeis naive, chaotische Art durchaus erfrischend ist und zu unterhalten weiß. Ansonsten bekommen Boys Love-Vielleser wenig Neues geboten. Fumi ist der typische, etwas schüchterne Seme, der seinen Freund auf etwas ungewöhnliche Art und Weise für sich gewinnen will, Shunpei der unbedarfte, unsichere Uke, der noch mit den Tücken seiner Gefühle zu kämpfen hat. Vielleicht entwickeln sich die Figuren in den Folgebänden weiter, denn „Electric Delusion“ umfasst insgesamt vier Bände.

Stilistisch legt Nekota Yonezou einen soliden Manga vor, der durch aufwendige Zeichnungen und schöne Farbillustrationen besticht. Gerade Gesichter und Haare sind sehr detailliert, ebenso die Hintergründe. Lediglich die Körper sind ein wenig gewöhnungsbedürftig, da die Gliedmaßen sehr lang geraten sind, was nicht jedem Leser zusagt. Wen das nicht stört, bekommt einen schön gezeichneten Manga mit hübschen Jungs und ansprechenden erotischen Szenen geboten.

Fazit:
Nekota Yonezous „Electric Delusion“ ist ein netter Boys Love Manga, der ganz besonders Fans von Schülern und High-School-Beziehungsgeschichten ansprechen dürfte. Es geht fast ausschließlich um die Beziehung zwischen Shunpei und Fumi, die sich nach und nach entwickelt und die schon bald mit den ersten Problemen zu kämpfen haben. Wer mit solch klassischen Geschichten kein Problem hat und wem die chaotischen, leicht stereotypen Charaktere gefallen, dem wird auch „Electric Delusion“ zusagen. Im Zweifelsfall in die Leseprobe schauen.

rainbowstarrainbowstarrainbowstarrainbowstarrainbowstar_grey

[MANGA] Hot Dog von Kazusa Takashima


Autor: Kazusa Takashima
Taschenbuch:  194 Seiten
ISBN: 978-3-551-73354-2
Preis: 7,95 EUR (Taschenbuch)
Bestellen: Amazon

Story:
Als Ukyo eines Tages einen schwarzen, streunenden Hund vor einer Gruppe Kinder rettet, ahnt er nicht, dass das Tier auf abstrakte Art und Weise sein Leben verändert. Denn Kuro, wie er ihn kurzerhand tauft, ist nicht nur in der Lage zu sprechen, er kann sich bei Erregung auch in einen Menschen verwandeln. Diese Fähigkeit sorgt nicht nur für Chaos und Probleme, sondern auch dafür, dass Ukyo seinem neuen Haustier wesentlich näher kommt, als er jemals gedacht hat …

Neben „Hot Dog“ enthält der Manga noch die Kurzgeschichten „Der Sommer ist zurück“, in dem sich die beiden Kindheitsfreunde Kasumi und Ken nach mehrere Jahren wiedersehen und an ein altes Versprechen erinnern, und „Pinpoint Lovers“, in dem die Beziehung der beiden fortgeführt wird und beide ihre erste handfaste Krise überstehen müssen. Der Oneshot „Die Goldfisch-Prinzessin“, sowie ein umfassendes Special zu Kazusa Takashima runden den Einzelband ab.

Eigene Meinung:
„Hot Dog“ stammt aus der Feder Kazusa Takashimas, die hierzulande vor allem für ihren One Shot „Wild Rock“ und die Reihe „Mad Love Chase“ bekannt geworden ist. Die ersten Kapitel erschienen bereits 2000 in einem japanischen BL-Magazin, erst 2007 wurden die Kapitel zu einem Sammelband zusammengefasst, kurz nachdem die Mangaka nach dem Plagiatsskandal (2004) gegen Kayono, zum Mangazeichnen zurückkehrte. Bis heute hat Kazusa Takashima aufgrund des verlorenen Prozesses ihre alten Reihen nicht beendet und kaum neue Serien begonnen.

Inhaltlich legt Kazusa Takashima eine durchgeknallte, teils befremdliche Hauptstory vor, die allein durch den Gestaltwandler und dessen hündische Angewohnheiten mehr als gewöhnungsbedürftig ist. Man muss schon die Art von Humor mögen, um mit „Hot Dog“ etwas anfangen zu können, denn die meiste Zeit kann man über so viel Absurdität nur den Kopf schütteln. Dabei hätte man vielleicht sogar etwas aus der Grundidee machen können, wenn man es nicht in die Comedy-Ecke gezehrt und mit kruden Story-Elementen ausgeschmückt hätte.
Wesentlich angenehmer, wenngleich nicht spannender, ist da der Manga um Kasumi und Ken – eine typische Coming-Out/Erste Liebe-Geschichte, die zwar wenig Neues bietet, dafür aber in halbwegs normalen Bahnen verläuft. Es ist eine Alltagssituation mit der die beiden Charaktere fertig werden müssen. Aufgrund des geringen Seitenumfangs ist leider keine tiefgründige Handlung möglich, obwohl durchaus Potenzial vorhanden ist.

Die Charaktere sind die üblichen Mangafiguren. Ukyo und Kuro sind einfach nur durchgeknallt und dementsprechend schwer fällt es, sich mit ihnen zu identifizieren. Fans durchgedrehter Comedy-Mangas werden mit den Figuren wenig Probleme haben, Leser, die es realistischer bevorzugen, sollten die ersten Kapitel überspringen und sich lieber gleich mit Kasumi und Ken auseinandersetzen, die wesentlich realistischer und glaubhafter dargestellt sind. Zwar sind auch die beiden sehr mangahaft in ihrer Art, aber bei weitem nicht so abgehoben, wie die übrigen Figuren aus „Hot Dog“.

Stilistisch hat Kazusa Takashima einen recht flüchtigen, fast skizzenhaften Stil, dem man das Alter ansieht. Sowohl „Hot Dog“, als auch „Der Sommer ist zurück“ erschien vor „Wild Rock“, und man kann durchaus erkennen, dass die Mangaka ihren Stil noch nicht ganz gefunden hat. So wirken die Oberkörper manchmal ein wenig unförmig und die Gliedmaßen zu lang, was dafür sorgt, dass die Panele und Illustrationen ein wenig seltsam erscheinen. Daran gewöhnt man sich mit der Zeit, insbesondere in den späteren Kapiteln, wo Kazusa Takashima einen spürbaren Sprung nach vorn gemacht hat.

Fazit:
„Hot Dog“ ist ein skurriler, durchgedrehter Comedy-Manga, der durch eine absurde Geschichte und sehr mangahafte Charaktere besticht. Fans von Kazusa Takashima werden um diesen One Shot nicht herum kommen, Leser, die auf ernste, realistische Geschichten Wert legen, sollten lieber einen Bogen um „Hot Dog“ machen. Der Humor ist Geschmackssache, ebenso die durchgedrehten Charaktere und die noch unausgegorenen Zeichnungen der Mangaka. Im Zweifelsfall einen Blick in die Leseprobe werfen.

rainbowstarrainbowstarrainbowstarrainbowstarrainbowstar_grey