Archiv der Kategorie: Braindead

[BRAINDEAD] Don Camillo und Peppone

Es ist mal wieder soweit … Zeit für einen wirklich idiotischen Eintrag, der mir seit einigen Tagen wieder präsent ist – genauer gesagt, seitdem ich mir die alten Film zu o.g. Buchreihe einmal mehr zu Gemüte geführt habe. Seit Jahren bin ich Fan der absolut göttlichen „Don Camillo und Peppone“- Verfilmungen mit Fernandel und Gino Cervi, auch die ersten beiden Bücher habe ich gelesen und finde ist einfach nur genial. Dennoch will ich mich dieses Mal eher auf die Filme konzentrieren, die vor Sarksasmus und Witz nur so sprühen (gekoppelt mit diversen Prügeleien, fliegenden Tischen und Camillos nagendem Gewissen in Form von Jesus).

Mir kam nämlich folgende Frage in den Sinn:
Was wäre wenn diese Filmreihe jünger wäre, sprich irgendwann in den letzten 10 Jahren gedreht worden wäre? Und was wäre, wenn man die Hauptcharaktere, also Camillo und Peppone, mit jüngeren Schauspielern besetzt hätte? Die Serie stammt ja aus den 50er Jahren, sprich damals hat sich wohl niemand damit befasst … aber was würde passieren, wenn man sich entschließen würde „Don Camillo“ neu zu verfilmen und die beiden ewigen Streithähne mit gutaussehenden Schauspielern zu besetzen?

Wer jetzt fragt, worauf ich hinaus will sollte sich einfach mal in der aktuellen Slash,- Fanfiction- oder Mangaszene umblicken, mit besonderem Blick auf die Fans und Schreiberlinge, die so gerne slashen. Wer erinnert sich nicht an die göttlichen Slash-Momente in „Supernatural“ in denen Sam und Dean selbst dazu Stellung nehmen durften (was ungelaublich witzig und charmant ist), das Fans sie gerne miteinander ins Bett schickten? Wie würde das bei einer Neuauflage der alten Vergilmungen von  Giovannino Guareschis Büchern wohl aussehen: auf einmal würde es vielleicht nicht mehr heißen „Don Camillo und Peppone“ sondern „Don Camillo x Peppone“. Diese Serie würde wohl jedem Slashfan Tränen in die Augen treiben, immerhin gibt es genug Stoff zum Interpretieren und Zwangsverschwulen. Don Camillo und Peppone – ein Pärchen wie Max und Klärchen: ewig im Streit um ihr Recht, doch im Grunde eng miteinander befreundet. Sie hauen sich in die Pfanne und helfen sich dann doch wieder. Im Grunde mögen sie sich total, können aber nicht über ihren Schatten springen, sind doch ihre politischen Ansichten zu unterschiedlich …

Kurzum: DER Stoff aus dem Slash/Yaoi-Träume sind! Und wieder stelle ich mir Hochwürden Don Camillo und den lieben Bürgermeister Peppone zusammen als Pärchen vor und … zumal ich inzwischen herausgefunden habe, dass es durchaus italienische Slash-Fanfictions mit den beiden gibt! Ohne die Qualität der Geschichten in Frage zu stellen, was für seltsame Fantasien muss man haben, um sich die beiden als Pärchen vorzustellen? Auch wenn sie in den Büchern etwas anders beschrieben werden, sind einem doch am ehsten die Figuren aus den Verfilmungen präsent, wenn man von „Don Camillo und Peppone“ hört. Um mal zwei Bilder der Verfilmung zu bringen:

Ich glaube das spricht für sich und irgendwie hoffe ich jetzt, dass niemals jemand auf die Idee kommen wird, diese Reihe neu zu verfilmen …. ich bin froh, dass es damals in den 50er/60er Jahren keinerlei Slashfans gab, die sich kreischend auf diese armen beiden Schäfchen stürzen konnten. Denn da hätte selbst Jesus nichts mehr ausrichten können …

[BRAINDEAD] Chuck Tingle

Auf meinem Uralt-Privatblog bei Livejournal gab es sie schon einmal: die „Braindead“-Einträge, die sich mit skurrilen und seltsamen Begebenheiten beschäftigen, die mir im Laufe der Zeit über den Weg gelaufen sind. Damals ging das über vibrierende Wimperntusche bis hin zum Verslashen alter Filmhelden (einen Eintrag, den ich demnächst auch hier präsentieren werde). Bei einer gestrigen Diskussion mit Freunden, bei der mir die Bücher eines amerikanischen Autors (und deren abstruse Titel“) gezeigt wurden, stand fest, dass ich diese Kategorie hier wiederbelebe, gemünzt auf den queeren Bereich.

Ich will mitnichten über Autoren, Bücher oder andere Dinge herziehen, sondern einfach mal aufzeigen, welch extreme und skurrile Auswüchse das Gay Genre inzwischen aufweist. Für den ersten Eintrag darf daher Chuck Tingle herhalten, der mit seinen Covern, Buchtiteln und Klappentexten bewiesen hat, dass man mich noch immer schocken kann.

Chuck Tingle hat inzwischen Dutzende Bücher auf den Markt gebracht, die meisten Geschichten sind zwischen 30 und 50 Seiten lang und konzentrieren sich nur bedingt auf den üblichen Gay (Romance) Markt. Stattdessen frönt der Erotikautor eher der Leidenschaft möglichst abstruse Geschichten mit noch abstrusen Titeln hinter einem eher seltsam anmutenden Cover zu packen. Das Konzept ist nicht unbekannt, da in den USA derartigen Romane im Hetero-Erotik-Genre (u.a. die Romane von Christie Sims) recht populär sind, was wohl an den haarsträubenden Buchtiteln, nebst selbstgemachtem Cover liegen dürfte. Auch Chuck Tingle, seiner Angabe nach Tae-Kwon-Do-Meister und Meister erotischer Massagen, bastelt seine Cover am heimischen PC selbst. Hier eine Auswahl der „schönsten“ Buchcover, deren Titel eine Menge versprechen:

Die Titel sind da wirklich Programm, denn es geht um Sex zwischen Mensch und Dinosaurier / Einhorn / Bigfoot / Gegenstand (American Diner, Flugzeug (!!)) / XXX. Hauptsache es werden mindestens 2 der folgenden Begriff eingebaut: Sex / Butt / Gay / Pounded / Ass und Unicorn / Dinosaurier (Art egal) / Bigfoot /Living:

„Space Raptor Butt Invasion”
„My Billionaire Triceraptops Craves My Gay Ass”
„Taken By the Gay Unicorn Biker”
Angry Man Pounded By The Fear Of His Latent Gayness Over A Dinosaur Transitioning Into A Unicorn” (mein persönlicher Liebling!)
„Pounded In The Butt By My Book „Pounded In The Butt By My Own Butt“”
„Glazed By The Gay Living Donuts“

Auch die Buchbeschreibungen sprechen für sich (Bsp: „Gay T-Rex Law Firm: Executive Boner“, Quelle: 20min):
Als Donny sich einen Job in der weltbesten T-Rex-Anwaltskanzlei angelt, ist er außer sich vor Freude. Doch nach nur einem Tag wird ihm bewusst, dass seine Arbeit mehr involviert, als nur Akten zu sortieren. Donny macht den Deal seines Lebens und findet sich vertraglich daran gebunden wieder, an einem T-Rex-Gangbang teilzunehmen, welcher der Bezeichnung ‹Dinosaur Bones› eine ganz neue Bedeutung gibt.

Man sieht, es gibt keinerlei Grenzen – Chuck Tingle lässt keine noch so kruden Wünsche offen (Sex mit einem American Diner – kein Problem!). Ob man darüber lachen oder weinen soll, dass sie die Kurzromane wesentlich besser verkaufen, als die „normalen“ Gay Bücher bleibt jedem selbst überlassen. Ebenso die Tatsache, dass sogar deutschen Medien Chuck Tingle einen Bericht wert ist, während seriöse Gay Romane keines Blickes gewürdigt werden.

Zumindest sorgen die Romane für einige Lacher und bleiben unfreiwillig im Gedächtnis. Nur ob man sich gleich die nächste Ausgabe von „Gaygent Brontosaurus: The Butt Is Not Enough“ für 2,99€ besorgt, ist fraglich – mir persönlich reichen die Klappentexte und die teilweise extrem genialen Amazon-Rezensionen, doch sollte sich jemand an Chuck Tingle wagen, so freue ich mich auf Rückmeldungen 🙂

Man soll ja für alles offen sein …

Hier ein paar Infoseiten und natürlich die Homepage von Chuck Tingle:

http://www.amazon.de/Chuck-Tingle/e/B00SF2MTYK/ref=ntt_athr_dp_pel_1
https://en.wikipedia.org/wiki/Chuck_Tingle
http://www.chucktingle.com/