Archiv der Kategorie: Allgemein

Offener Brief zum Thema Gay Romance

Hallo ihr Lieben,

ich weiche an dieser Stelle mal von meinem üblichen Programm ab und möchte meine Meinung zu einem Thema posten, das gerade extrem hochkocht und mich in gewisser Weise wütend macht. Ich hab lange überlegt, ob ich überhaupt darauf eingehe, um diesem Thema und den darin involvierten Personen nicht noch mehr Spielraum gebe (und Aufmerksamkeit schenke, die sie nicht verdient haben). Die Autorin Jana Walther hat eine wundervolle Anthologie herausgegeben (die noch auf meiner Leseliste liegt), die inzwischen auch auf Queer.de vorgestellt wurde. Frank Hebenstreit hat eine wirklich schöne, treffende Rezension geschrieben, die ich gerne gelesen habe und die wirklich Lust auf Jana Walthers Sommeranthologie macht.

Und dann habe ich mir die Kommentare angesehen und das kalte Grausen bekommen. Ich bin ehrlich – als Frank die „Like a Dream“ Anthologie vorgestellt hat, habe ich Angst vor genau solchen Reaktionen gehabt. Irgendwie traurig, dass man sich im Grunde nur am Rande über eine schöne Berichterstattung freuen kann, weil man sich parallel Sorgen macht, dass ein paar Kommentatoren (nicht einmal Leser!) das Buch, an dem du lange gearbeitet hast niedermacht und auf übelste Weise beschimpft. Ich weiß, sowas sollte an mir abprallen, aber irgendwie bin ich in letzter Zeit zu oft über solche Kommentare gestolpert und es ist mir ein Bedürfnis, meiner Wut Luft zu machen, denn natürlich kommt es als allererstes zu Aussagen wie „Nicht schon wieder Gay Romance von irgendwelchen Hetentussen! Abgesehen davon, dass das Geschreibsel für Frauen ist, die anscheinend keinen Mann abkriegen, kann keiner der nervigen Tratschtanten schreiben“. Im folgenden Verlauf werden die Kommentare um ein Vielfaches haarsträubender, herablassender und entwertender, bis man das Gefühl hat, der Kommentator würde Frauen liebend gern das Schreiben (und wahrscheinlich auch alle Grundrechte) verbieten und ihnen jegliche Rechte absprechen überhaupt über Männer zu schreiben. Zudem scheint für ihn festzustehen, dass Heteros nur über Heteros schreiben dürfen, nur Schwule haben das Recht über Schwule zu schreiben und Lesben haben bitteschön nur in ihrem Metier zu bleiben. Wo kommen wir denn hin, wenn sich eine Gruppe erdreistet über etwas zu schreiben, was sie nicht persönlich betrifft. Da tun mir ja all die Krimiautoren leid, die über Mord und Totschlag schreiben – aber keine Mörder oder Verbrecher sind (wie sollen die denn bitteschön wissen, wie ein Mörder tickt?), oder die Kinderbuchautoren, die nicht mal Kinder haben!

Ich habe schon mitbekommen, wie extrem rassistisch (das Wort trifft es nicht ganz) und voreingenommen die queere Community untereinander ist – Schwule gegen Lesben, Alle gegen Bisexuelle, Asexuelle existieren ja nicht wirklich (wie kann man auch kein Interesse an Sex haben) und alle anderen werden seltsam beäugt. Das ist ein Hacken und Stechen, was mir inzwischen echt zuwider ist und bevor jemand lautstark protestiert – ich bin auf CSDs und hab Augen im Kopf. Es ist für mich unverständlich, wie die Community für Gleichberechtigung und Akzeptanz kämpfen kann und dann auf eine solch schmutzige Art gegen etwas vorgeht, was ihnen nicht ins Konzept passt. Aber Hauptsache ich posaune meine Meinung heraus und mache Autorinnen runter, die nicht einmal ansatzweise so mies sind, wie da dargestellt wird. Warum kann man die Welt nicht so nehmen, wie sie ist – bunt, queer und abwechslungsreich? Warum darf eine Frau nicht über Männer schreiben, sondern bekommt dann zu hören, dass sie schwule Männer für ihre Fantasien missbraucht. Was ist dann mit all den Männern, die Erotik über zwei Lesben oder BDSM Werke schreiben, in denen Frauen erniedrigt werden? Die dürfen sich da natürlich frei bedienen, sind ja nur Frauen, die da Männerfantasien erfüllen.

An dem Punkt für ich liebend gern die Beschreibung von Andrew Grey ein, der für seine „Liebe“-Reihe und diverse sehr kitschige Farm-Romane bekannt ist. Wer seine Bücher kennt, weiß, dass sie vor Romantik, Drama und Blümchensex nur so strotzen und definitiv in die Sparte Liebesroman einzuordnen sind. Der Autor ist groß, breit, muskulös und soweit ich weiß halber Motorradrocker, ebenso sein Mann. Will man ihm jetzt auch vorschreiben, dass er bitte knallharte, männliche Romane statt Gay Romance zu schreiben hat, weil etwas anderes nicht zu ihm passt?

Natürlich nicht – jeder darf ja schreiben und publizieren, was er/sie will. So weltoffen wollen wir ja schließlich alle sein. Warum dürfen das dann Frauen nicht (noch heute gibt es Männer, die der Meinung sind, dass sie nicht in der Lage sind komplexe Fantasy oder Thriller zu schreiben – J.K. Rowling hat deswegen ihren vollständigen Namen nicht auf den Büchern stehen, weil die Verleger damals Angst hatten, dass ein Frauenname auf einem Kinderbuch nicht funktioniert)? Warum kann man Bücher, die einem nicht liegen und thematisch nicht gefallen, nicht einfach ignorieren? Warum muss man unter dem Deckmäntelchen der queeren Gemeinschaft auf Bücher und Autorinnen rumhacken und darüber jammern, dass sie ja daran Schuld sind, dass es keine männlichen Autoren innerhalb des Genres gibt. Wenn man nur halb so viel Energie in die Suche verschwendet hätte, wüsste man, dass es unzählige Autoren gibt – im Querverlag, bei Gmünder, im Albino Verlag. Und nein, da stecken nicht immer Frauen dahinter … und selbst wenn. Ist ein tolles, schwules Buch auf einmal schlechter, weil es in Wirklichkeit eine Frau geschrieben hat? Ich verstehe dieses Gejammer nicht und den Hass, der da unterschwellig mitschwingt. Wenn ich etwas nicht mag, dann mach ich einen Bogen drum und gut ist.

Es macht mich einfach traurig so etwas zu lesen, mehr noch, als wenn ich mich mit einem homophoben Kommentar auseinandersetzen muss. Eben weil es aus einer Richtung kommt, die Toleranz und Akzeptanz für sich einfordert, aber nicht bereit ist, über ihren Tellerrand zu schauen und das komplette Spektrum queer zu akzeptieren (und dazu gehört auch, dass Frauen (ob lesbisch, asexuell oder hetero ist vollkommen egal) halt auch mal über Schwule schreiben). Und vielleicht auch mal zu akzeptieren, dass es auch Schwule gibt, die Romantik mögen und gerne Gay Romance lesen, ebenso wie es schwule Leser gibt, die es gerne expliziter mögen. Der Markt ist inzwischen wahrlich groß und abwechslungsreich genug, um jedem die passende Unterhaltung zu bieten. Wer krampfhaft nach schlecht geschriebenen Gay Romance Büchern sucht, nur um sich immer wieder selbst darin zu bestätigen, wie schrecklich furchtbar es doch ist, wenn Frauen dieses Thema aufgreifen, der tut mir wirklich leid. Die Zeit könnte man wesentlich besser nutzen – indem man sich die Bücher rauspickt, die einen wirklich interessieren und die anderen einfach ignoriert.

Leben und leben lassen!

Und die Akzeptanz und Toleranz, die man für sich einfordert, vielleicht auch mal anderen zugestehen.

[LIKE A DREAM] Informationen und Aktionen

Hallo ihr Lieben,

wir die meisten vielleicht schon wissen, ist die erste Auktion vorüber und blieb bei einem Gebot von 61,-€ stehen – ein tolles Ergebnis, wie ich finde. Da ich angekündigt habe, das Geld zu verdoppeln und die Höchstbietende Bianca Nias (die ebenfalls in der Anthologie vertreten ist) den Betrag großzügig aufgerundet hat, kamen insgesamt 150,-€ zugunsten der verfolgten Männern in Tschetschenien zusammen! Das Geld ist bereits als Spende bei „Enough is Enough“ eingetrudelt und wird hoffentlich bald an die entsprechenden russischen Vereine ausgeschüttet. Hier zumindest mein Spendenbeleg – Biancas liegt mir ebenfalls vor 🙂

An dieser Stelle vielen Dank an Bianca Nias, die sage und schreibe 89,-€ für das Paket gespendet hat und dieses nun auf ihrer Facebook Seite verlost, damit es den Lesern zugute kommt. Wer noch immer an dem bunten Paket interessiert ist, sollte sein Glück bei ihr versuchen – vielleicht gehört euch schon bald die Anthologie inkl. Beutel:

Gewinnspiel

Auch sonst gibt es bezüglich der signierten Ausgaben der Anthologie etwas Positives zu vermelden – die Gewinnerin der Geburtstagsgewinnspiels, Melanie Hellmann, hat sich nämlich entschieden ihren Gewinn von uns ebenfalls zugunsten der Spendenaktion „Tschetschenien“ versteigern zu lassen. Aus diesem Grund wird es ihren Gewinn in der kommenden Woche ebenfalls auf eBay zu ersteigern geben – welche Gimmicks dabei sein werden, prüfen wir gerade – wir wollen ein weiteres tolles Paket für euch schnüren.

Eine weitere Neuigkeit gibt es dennoch zu verkünden – getreu dem Motto „Nach der Lesung, ist vor der Lesung“ findet am 24. Mai 2017 eine weitere Anthologielesung statt. Dieses Mal dürfen wir im Rahmen des Vorprogramm des Wiesbadener CSD in der Coffeebar Anderswo im Wiesbadener Westend lesen. Die Lesung startet um 19:30 Uhr, Einlass ist ab 19:00 Uhr. Insgesamt werden 4 Autoren mit von der Partie sein:

  • Tanja Meurer
  • Jannis Plastargias
  • Anna Maske
  • Juliane Seidel

Solltet ihr aus Wiesbaden oder aus der Nähe kommen, schaut vorbei – wir würden uns freuen. Ansonsten haben wir die Anthologie natürlich auch auf dem Wiesbadener CSD am 03.06.2017 am Stand von QUEER gelesen im Gepäck.

Beste Grüße,
Juliane

[LIKE A DREAM] Rückblick 2016

Hallo ihr Lieben,

das Jahr neigt sich dem Ende zu – Zeit mal einen Blick auf das vergangene Jahr zu werfen und ein kleines Fazit abzugeben. Ich habe eine Menge gelesen, zwar nicht die 100 Bücher, die ich dieses Jahr packen wollte, aber durchaus viele Romane und Mangas, die mich fasziniert und berührt haben. Insgesamt habe ich dieses Jahr mein Ziel nur knapp verfehlt, wenn ich die Mangas mit hinzuzähle (wobei – eines der Bücher war ein Sammelband von 3 einzelnen Romanen – also wenn man tricksen will, komme ich doch knapp auf 100 ;)) Gelesen habe ich immerhin:

90 Romane | 7 Mangas

Davon habe ich 90 Bücher (83 Romane und 7 Mangas) rezensiert – 2 Rezensionen gehen im nächsten Jahr online, da sie Teil der nächsten Special Week sind und eine Rezension zur „Like a Dream“-Anthologie schreibe ich aus verständlichen Gründen nicht (diese zählt sowieso zu den absoluten Highlights des letzten Jahres und wird für mich immer etwas ganz besonderes bleiben :)). Somit hab ich mir bei 4 Romanen ein Feedback verkniffen, teils weil ich sie abgebrochen habe, teils weil ich sie nicht zwangsweise rezensieren musste. Den Löwenteil meiner Lektüre nehmen natürlich Gay/Lesbian Romane und Mangas ein, dicht gefolgt von Kinder- und Jugendbüchern.

Favoriten 2016:
Die Seelenlosen
Café der Nacht
Haus aus Kupfer
Zwei Papas und ein Baby: Unser Leben als (fast) ganz normale Familie
Die Blechdose

Flops 2016:
Breakaway (abgebrochen nach 100 Seiten)
Casto – Gafährte des Feuers
Paranormal Investigations – Liebe
Elfenprinz – Verrat
Gay Romeo (nicht rezensiert)

Im kommenden Jahr werde ich mein Lesepensum ein wenig hinunterschrauben, aber ich plane dennoch 50 Bücher zu schaffen. Ich hoffe sehr, dass ihr mir auch weiterhin treu bleibt. In diesem Sinne wünsche ich euch einen guten Start ins neue Jahr – wir lesen uns 2017. Kommt gut rüber.

Alles Gute,
Juliane

[LIKE A DREAM] Vorstellung: Jannis Plastargias

interview-banner

Hallo in die Runde,

ein wenig spät, aber deswegen nicht vergessen – das nächste Interview geht online. Dieses Mal stellt sie Jannis Plastargias vor – der Frankfurter Autor hat schon mehrere Buchprojekte veröffentlicht und  ist auch sonst in verschiedenen Richtungen aktiv. Viel Spaß beim Lesen 🙂

jannis_plastargiasErzähl ein bisschen was über dich. Wo kommst du her? Was für Hobbys hast du? Schreibst du hauptberuflich oder hast du einen „Brot-Job“?
Ich bin Autor, Blogger, Herausgeber, Kulturaktivist und Sozialarbeiter in einer Beratungsstelle für Asylantragsteller*innen. Ich versuche all diese verschiedenen Dinge miteinander zu verbinden: So bin ich Juror bei der Goldenen Leslie (Jugendbuchpreis Rheinland-Pfalz) und Vorstand des Vereins sprich! e.V. (Leseförderung: „Frankfurter Sprachwoche“), ich betreibe mit Freunden die „Lesebühne des Glücks“ („Diary Slam“, „Lite-Rad-Tour“), bin Mitbegründer der Dichtergruppe „Salon Fluchtentier“ („Undercover“) und Moderator der erfolgreichen Reihe Theke, Texte, Temperamente. Der erste Band der Jonas Reihe „Plattenbaugefühle“ erschien im Oktober  2011, der zweite Teil „Großstadtgefühle“ im Mai 2014 und nun im Juli der dritte Band „Rauschgefühle“. Weitere Veröffentlichungen sind „Rotzschwul. Der Beginn einer Bewegung (1971 – 1975)“, „Liebe/r Kim“, „Berlin Utopia“ und diverse Anthologien.

Was hat dich dazu gebracht mit dem Schreiben anzufangen?
Das Schreiben begann für mich … in der Grundschule im Religionsunterricht: Da hatte ich eine Lehrerin, die wunderbar Geschichten erzählen konnte. Ich hing ihr an den Lippen, ich wollte das auch können – und als uns dann meine Deutsch-Lehrerin dazu animierte, ihr Geschichten zu schreiben, begann ich Kurzgeschichten zu schreiben.

Was bedeutet das Schreiben für dich?
Vielleicht kann ich das anhand meines emotionalsten Erlebnisses beim Schreiben erklären:

Ich habe meine Krebserkrankung als Sechzehnjähriger in einem Briefroman (“Liebe/r Kim!”) verarbeitet. Ich schrieb a) 20 Jahre dran, weil es immer einen Moment gab, an dem ich abbrechen musste und lange Zeit mich nicht mehr in der Lage sah weiterzumachen und b) erinnerte ich mich beim Schreiben an viele Erlebnisse und Menschen und musste dann weinen. Zum Beispiel gibt es Patienten, von dem ich eine schöne Geschichte der Annäherung erzählen konnte. Aber als ich davon schrieb, fiel mir auch ein, dass er zwei Jahre später verstarb und dann fing ich an zu weinen und konnte den ganzen Tag quasi nicht mehr damit aufhören. Die Gemeinsamkeit war, dass wir beide etwas am Knie hatten – und bei ihm wurde es damals amputiert. Er war damals 14. Und als er starb 16.

Dein Beitrag für die Anthologie ist die Geschichte „Die Freiheit in Gedanken“. Wie bist du auf diese Geschichte gekommen, bzw. was hat dich dazu bewogen gerade diese Geschichte zu schreiben?
Meistens schreibe ich ja sehr realistische Geschichten – Dinge, die so oder so ähnlich passiert sind oder passiert sein könnten. In diesem Fall habe ich mehrere Charaktere und Teil-Geschichten miteinander vermischt. Mir war es wichtig, meinen tatsächlichen Alltag etwas abzubilden, von LSBTI*Q Menschen, die geflüchtet sind, zu schreiben, aber auch von den Ehrenamtlichen, die ihnen versuchen zu helfen. Was ja einigermaßen komplex und kompliziert ist. Ich denke, dass die Geschichte sehr authentisch geworden ist. Besonders wichtig war es mir, keine Tausendundeine Nacht-Folklore zu produzieren, sondern zu zeigen, dass die Hauptperson teilweise gar nicht so anders ist als westliche junge Schwule.

Was hast du neben „Die Freiheit in Gedanken“ noch für Projekte oder Veröffentlichungen?
Veröffentlichungen habe ich ja schon einige: Rauschgefühle ist mein aktueller Roman,  im Frühjahr kam ein Beitrag von mir im Beltz Verlag heraus, auf den ich sehr stolz bin: ich durfte an „Neu in der Fremde. Von Menschen, die ihre Heimat verlassen“ mitwirken. Gerade schreibe ich an einem Thriller mit Liebes-Elementen, ist aber noch ganz geheim.

Hast du einen bestimmten Ort oder eine bestimmte Person, die dir als Muse dienen? Woher bekommst du deine Ideen?
Ich nehme alles bewusst auf, was ich erlebe, was ich sehe, höre, rieche, taste, was ich fühle; ich beobachte Menschen und Situationen, lasse mir Geschichten erzählen, erlebe aber auch ständig selbst welche. Alles, was ich schreibe, ist der Versuch, die Welt, die mich umgibt, zu verstehen, den Sinn dahinter, den Grund ihres Seins – und damit auch meines Seins.

Welche Herangehensweise bevorzugst du bei deinen Geschichten?
Schwer zu sagen. Jedenfalls bin ich ein sehr intuitiver Schreiber, der wenig plant und ganz spontan und schnell schreibt. Vor langer plottete ich einmal einen Roman, ich schrieb die ganze Schlafzimmerwand voll mit Ideen, Charakterzeichnungen, mit Szenen – am Ende schrieb ich keine einzige Zeile, weil ich ja alles schon in meinem Kopf auserzählt hatte. Das mache ich nicht mehr so heutzutage.

Gibt es etwas, dass dir beim Schreiben besonders schwer fällt?
Das einzige Problem ist, Zeit für das Schreiben zu finden, weil ich so viele andere Verpflichtungen habe. Das Schreiben fällt mir selten schwer, ich habe ja viele Geschichten zu erzählen.

Schreibst du mit Musik oder anderen Geräuschkulissen im Hintergrund oder brauchst du dazu absolute Ruhe?
Stille ist der Tod jeder Kreativität. Ich brauche unbedingt Musik beim Schreiben, auch wenn ich dann kaum darauf achte. Manchmal halte ich inne beim Schreiben und denke nach und dann ist die Musik wichtig. Sie inspiriert mich, sie bringt eine gewisse Stimmung, daher wähle ich unterschiedliche Musik aus, je nachdem, welche Szene dran ist.

Lässt du dich auch von anderen Autoren inspirieren?
Es wird keine Überraschung sein, wenn ich Wolfgang Herrndorf nenne (Tschick) oder auch Benedict Wells, den ich sehr bewundere. Aus dem Amerikanischen ist es ein Autor namens David Levithan, der mich sehr beeindruckt.

In welchem Genre würdest du dich gerne einmal als Autor versuchen?
Das ist eine einfache Frage. Gerne würde ich eine  Fantasy Reihe schreiben, drei Klopper von jeweils 600-800 Seiten, so à la Herr der Ringe oder Narnia. Aber ich glaube, dass ich niemals die Zeit dafür haben werde.

Wie würde für dich ein perfekter (Schreib)Tag aussehen?
Am liebsten am Strand, mit einem Schattenplatz, den Laptop auf dem Schoß, ein Kaltgetränk neben mir und das Meer vor mir. Es rauscht und ich bin glücklich. Ich habe den ganzen Tag Zeit für das Schreiben und darf zwischendurch schwimmen gehen. Ein Traum!

Was sagen deine Familie / deine Freunde zu deiner Autorentätigkeit?
Die unterstützen mich natürlich alle und freuen sich, dass ich meinen Weg gehe.

Was würdest du jemanden mit auf den Weg geben, der ebenfalls mit dem Schreiben anfangen möchte?
Mach es einfach!

Das Thema der Anthologie ist ja „Träume, Hoffnungen und Wünsche“. Wie sieht es denn damit bei dir aus? Was sind deine Träume, Hoffnungen und Wünsche?
Täglich bin ich von Menschen umgeben, die ihre Heimat verloren haben: denen wünsche ich natürlich, dass sie entweder hier eine neue Heimat finden oder irgendwann in ihre alte Heimat zurückgehen können. Mein Traum ist meine imaginäre To Do Liste abhaken zu können – da sind verschiedene Dinge drauf vermerkt: Reisen nach Brasilien oder Australien, einen Literaturpreis zu gewinnen, einen Fernsehfilm zu drehen und vieles mehr. Ich hoffe, dass die Menschen, die ich sehr gerne habe, möglichst lange gesund bleiben.


Ich bedanke mich bei Jannis für das tolle Interview und die aufschlussreichen Antworten – ich hoffe, ihr bekommt Lust auf seine übrigen Bücher – einige davon habe ich auch auf Like a Dream rezensiert, darunter seine Jugendbuchreihe: „Plattenbaugefühle„, „Großstadtgefühle„, „Rauschgefühle„.

Liebe Grüße,
Juliane

[LIKE A DREAM] Vorstellung Jobst Mahrenholz

interview-banner

Hallo in die Runde,

heute stellt sich Jobst Mahrenholz den 15 Fragen – die meisten Leser kennen ihn und seine gefühlvollen Romane (z.B. „Haus aus Kupfer“, „Der linke Fuß des Gondoliere“, „Il gusto di Lauro“). Hier offenbart der Autor ein wenig mehr über sich  🙂

jobstErzähl ein bisschen was über dich. Wo kommst du her? Was für Hobbys hast du?Schreibst du hauptberuflich oder hast du einen „Brot-Job“?
Ich komme aus Hannover, spiele leidenschaftlich gerne Krocket, sammele Schneekugeln und Souveniers, verbringe viel Zeit in der Küche und bin Serien-Fan. Ich schreibe hauptberuflich

Was hat dich dazu gebracht, mit dem Schreiben anzufangen?
Zum einen habe ich es studiert, dann kam eine journalistische Ausbildung dazu und letztlich zählt der Wille.

Was bedeutet das Schreiben für dich?
Glück.

Dein Beitrag für die Anthologie ist die Geschichte „Mein Held“. Wie bist du auf diese Geschichte gekommen, bzw. was hat dich dazu bewogen, gerade diese Geschichte zu schreiben?
Ich habe mit Freunden aus Ohio Zeit in Italien verbracht. Das klang alles so schräg und hinterwäldlerisch, dass es mich lockte, eine Geschichte dort zu platzieren. Dann ist Intoleranz ein dankbarer Stoff. Schulgeschichten sind es sowieso. Und so kam es dazu.

Was hast du neben „Mein Held“ noch für Projekte oder Veröffentlichungen?
Vier meiner Romane sind im Deadsoft Verlag erschienen. Einer bei Tredition. Zudem habe ich bei einigen Anthologien mitgewirkt. Zurzeit arbeite ich an einer Art Kammerspiel. Drei Personen, um die sich alles dreht. Es lässt sich schwer schreiben. Da muss jeder Satz sitzen, der Spannungsbogen sehr fein ausbalanciert sein. Ich hoffe  ›Eine Ahnung von Pan‹ bis Ende des Jahres fertig geschrieben zu haben.

Hast du einen bestimmten Ort oder eine bestimmte Person, die dir als Muse dienen? Woher bekommst du deine Ideen?
Meine Geschichten spielen beinahe ausnahmslos in Italien. Ich bin kein Gay-Romance-Autor, verzichte gerne auf Happyends und Explizites. Mich reizen Konflikte, zwischenmenschliche Auseinandersetzungen, Entwicklungen. Italien bietet dank seiner Gesellschaft/Religion eine Menge Potential. Und es ist für mich um vieles schöner, gedanklich dort zu verweilen, als in Deutschland.

Welche Herangehensweise bevorzugst du bei deinen Geschichten?

Unterschiedlich. Die Geschichte, an der ich gerade arbeite, befindet sich fertig in meinem Kopf. Bei ›Der linke Fuß des Gondoliere‹ war es genau so. Anders lassen sich Geschichten, wie diese beiden, auch nicht schreiben. Bei der ›Il Gusto di Lauro‹ Reihe wusste ich bis zehn Seiten vor Schluss nicht, wie sie ausgehen würde. Das hat in sofern Charme, da diese Geschichten wenig vorhersehbar sind und mit überraschenden Wendungen aufwarten.

Gibt es etwas, dass dir beim Schreiben besonders schwer fällt?
Ich bin sehr langsam, was mich nervt.

Schreibst du mit Musik oder anderen Geräuschkulissen im Hintergrund oder brauchst du dazu absolute Ruhe?
Ich brauche Musik. Ohne kann ich nicht schreiben.

Lässt du dich auch von anderen Autoren inspirieren?
Ich mag die Erzählweise von John Irving. In der Themenwahl ähneln wir uns, denke ich. Und mein neues Buch ist als Hommage an ›Giovannis Zimmer‹ von James Baldwin gedacht.

In welchem Genre würdest du dich gerne einmal als Autor versuchen?
Kinderbuch. Dass Astrid Lindgren nie den Literaturnobelpreis bekommen hat, kann ich nicht verstehen. Sie war eine der größten Erzählerinnen aller Zeiten.

Wie würde für dich ein perfekter (schreib)Tag aussehen?
Sehr warm und sonnig, im lichten Schatten eines Baumes.

Was sagen deine Familie / deine Freunde zu deiner Autorentätigkeit?
Es spielt keine herausragende Rolle.

Was würdest du jemanden mit auf den Weg geben, der ebenfalls mit dem Schreiben anfangen möchte?
Es ist das Schönste, was du tun kannst. Mach es!

Das Thema der Anthologie ist ja „Träume, Hoffnungen und Wünsche“. Wie sieht es denn damit bei dir aus? Was sind deine Träume, Hoffnungen und Wünsche?
Ich möchte gesund bleiben, das ist mein Wunsch. Dann würde ich mich freuen, wenn sich mehr Leser an meine Bücher trauen – soweit die Hoffnung. Und mein Traum wäre es, in Italien zu leben.


Ich hoffe sehr, dass ihr Jobst Mahrenholz nun ein wenig besser kennengelernt habt und seiner Hoffnung ein wenig Nahrung bietet – seine Bücher sind wudnervoll und absolut lesenswert. Was ich kommende Woche im Gepäck habe, ist eine Überraschung. Ich hab  mich nocht nicht ganz entschieden, ob es ein weiteres Interview wird, oder ich euch mit etwas anderem überrasche. Seid gespannt.

Liebe Grüße,
Juliane

[LIKE A DREAM] Anthologie – Leseprobe

banner-facebook

Hallo in die Runde,

nur noch eine Woche, dann erscheint endlich die Benefizanthologie „Like a Dream“. Erstmals wird sie auf der Gay Book Fair erhältlich sein, die am Buchmesse-Samstag (22.10.2016) ab 16 Uhr im Restaurant Schnitzel Paul (Oeserstraße 220, 65933 Frankfurt). Merkt euch den Termin, denn an diesem Tag werden viele der Autoren vor Ort sein, sprich sie können euer druckfrisches Exemplar natürlich auch signieren. Folgende Autoren werden auf der Gay Book Fair sein:

  • Chris P. Rolls
  • Bianca Nias
  • Elisa Schwarz
  • Jobst Mahrenholz
  • Tanja Meurer
  • Jannis Plastargias
  • Anna Maske
  • Savannah Lichtenwald
  • Alexa Lor
  • Juliane Seidel

Wir freuen uns auf euch ❤

Hier aber endlich die Leseproben zu „Like a Dream“ als PDF, epub und mobi zum Download. Die Autoren und ich wünschen euch viel Spaß beim Lesen. Kommende Woche erscheint die Antho dann auf den gängigen Verkaufsplattformen.

PDF | epub| mobi

Damit verabschiede ich mich und wünsche euch einen schönen Restsonntag. Wir sehen uns auf der gay Book Fair, bzw. hören kommenden Sonntag wieder voneinander.

Liebe Grüße,
Juliane

[ANKÜNDIGUNG] Änderungen Like a Dream

Hallo ihr Lieben,

wie ihr vielleicht schon mitbekommen habt, ist es in letzter Zeit auf Like a Dream ruhiger geworden. Zunächst will ich euch beruhigen – ich werde den Blog weder aufgeben, noch plane ich mich aus dem queeren Bereich zurückzuziehen. Bei mir haben sich lediglich einige private Dinge geändert, u.a. meine Jobsituation (zum Positiven!), was bedeutet, dass ich nun nicht mehr 3-4 Stunden am Tag lesend im Zug sitze, sondern endlich einen Job in der Nähe meiner Wohnung gefunden habe. Dadurch schaffe ich natürlich nicht mehr meine 3-4 Bücher/Woche, sondern brauche wesentlich länger für einen Roman. Das Ergebnis ist logisch – ich schaffe es nicht mehr alle 2-3 Tage einen neuen Roman vorzustellen, sondern nur noch in unregelmäßigen Abständen. Das wirkt sich auch auf die Specials aus – der Zitate-Freitag wird ab sofort nicht mehr wöchentlich stattfinden (ich möchte ungern mehrere Beiträge dieser Art hintereinander haben), ebenso wird auch die Special Week mit Jutta Ahrens noch ein wenig auf sich warten lassen, da ich mir noch das ein oder andere ihrer Bücher zu Gemüte führen muss. Angedacht ist sie aber noch dieses Jahr.

Es tut mir Leid, wenn regelmäßige Leser meines Blogs enttäuscht sind. Ich hoffe ihr bleibt mir dennoch treu, auch wenn es ab sofort länger dauert, bis neue Berichte online gehen.

Liebe Grüße,

Juliane

Offener Brief an Piper und Nicole Gozdek („Die Magie der Namen“)

Sehr geehrte Damen und Herren,

nach Beendigung des Romans „Die Magie der Namen“ von Nicole Gozdek komme ich nicht umhin, dieses Leserbrief aus Sicht einer lesbischen Frau zu schreiben, die zutiefst verstört über das Ende des Romans und die damit einhergehende „Anpassung“ des Charakters Rustan war. Zu sagen, dass ich schockiert, wütend und entsetzt war, trifft es nicht im Mindesten. Vielleicht bin ich einfach zu selbstverständlich davon ausgegangen, dass unsere Gesellschaft offener und toleranter wäre; dass Bücher wie „Die Magie der Namen“ (die immerhin eine breite Masse erreichen) nicht auf solche Art und Weise mit sexuellen Minderheiten umgehen und diese auf solch negative Art und Weise darstellen. Mag sein, dass die Autorin dies nicht bezweckt hat, auch weil der Held Tirasan nicht wirklich schlecht oder herablassend von seinem besten Freund denkt, nachdem Rustan ihm seine Liebe gestanden hat (was mich tatsächlich überrascht hat – Rustan kam mir nie schwul vor). Dennoch bekommt dieser Teil der einen extrem schlechten Beigeschmack, als Tirasan am Ende die Wirklichkeit ändert, um alles Böse aus der Welt zu tilgen. Zu diesem Bösen, was der Held vernichtet, gehören auch Rustans Gefühle ihm gegenüber (und wahrscheinlich sämtliche Homosexualität), weil Tirasan mit diesen nicht klar kommt und lieber einen Kumpel hätte, der heiratet und mit dem er (ganz kumpelhaft) alt werden kann.

Die Außenwirkung auf mich als LGBT ist klar:

  • Homosexualität ist etwas Böses, da es zusammen mit dem Bösen von der Welt verschwindet
  • Es ist scheinbar vollkommen in Ordnung, dass Rustan von seiner Homosexualität geheilt wird, da seine Gefühle von Tirasan als nicht normal aufgefasst werden bzw. ihn unsicher machen
  • Rustans Wesensänderung wird einfach hingenommen, nachdem seine Homosexualität verschwunden ist (und sogar für gut befunden), als sei dies etwas Positives. Ein ganzer Charakter wurde grundlegend verändert und von seinem Wesen her absichtlich zerstört (was auch die sogenannten Homo-Heiler heutzutage in Kauf nehmen), ohne dass dies im Buch überhaupt schlecht bewertet wird – im Gegenteil. Tirasan ist glücklich, dass Rustan jetzt offener und fröhlicher daherkommt

Gerade nach dem Massaker in Orlando ist dies für mich ein Schlag ins Gesicht! Es mag ein Fantasy-Buch sein und nur wenige stören sich am Ende des Romans (was zeigt, wie wenig die Rechte von LGBT der Allgemeinheit etwas bedeuten). Aber von einem großen Verlag, der meiner Meinung nach dem Leser gegenüber eine gewisse Pflicht zu erfüllen hat, hätte ich mehr Sorgfalt beim Lektorat erwartet. Rustan hätte nicht schwul sein müssen – seine Homosexualität machte weder Sinn, noch war sie wichtig oder nachvollziehbar. Man hätte diesen Punkt ohne Probleme streichen können, ohne die Handlung grundlegend zu ändern und dieses Fettnäpfchen umschiffen können. Stattdessen wird er am Ende „geheilt“ und „angepasst“, damit er schön in den gesellschaftlichen Rahmen passt und ja nicht „anders“ ist. Das wirkt so herabwürdigend sexuellen Minderheiten gegenüber, dass mir die Worte fehlen.

Ich hoffe sehr, Sie oder die Autorin nimmt zu diesem Punkt Stellung – es ist mir wichtig, zu erfahren, warum auf diese Art und Weise diese Thematik im Buch aufgenommen und umgesetzt wurde. Für LGBT ist diese Darstellung auf jeden Fall erniedrigend und demütigend, die ich scharf kritisiere.

Der Brief wurde offen auf meinem Blog „Like a Dream“ (www.like-a-dream.de) gepostet.

Mit freundlichen Grüßen,
Juliane Seidel

[NEWS] QUEER gelesen Nachlese

cropped-QG12

Hallo ihr Lieben,

wie ihr vielleicht wisst, organisiere ich zusammen mit meiner Frau das schwullesbische Lesefestival „QUEER gelesen“. Heute ging auf der Homepage des Lesefestivals die Nachlese online – ein Bericht über die Lesungen 2016 in der Bar jeder Sicht mit einer Menge Fotos und zum Ende dem Lesungstermin 2017. Wir würden uns freuen, euch auch im kommenden Jahr wieder begrüßen zu dürfen – in den nächsten Wochen und Monaten wird sich nicht nur entscheiden, wer 2017 in Mainz lesen wird, wir werden auch auf einigen Veranstaltungen zu Gast sein, um das Lesefestival vorzustellen.

So sind wir am kommenden Samstag (04.06.2016) auf dem CSD Wiesbaden, Ende Juli (23.07.2016) höchstwahrscheinlich auf dem CSD in Mainz. Dort werden wir auch die Bücher unserer „Blind-Date-with-a-Book“-Aktion im Gepäck haben und dort verkaufen.

Mehr Informationen zum Lesefestival 2017 findet ihr in regelmäßigen Abständen hier oder auf der Homepage von „QUEER gelesen“.

Liebe Grüße,
Juliane

[BLOGGEBURTSTAG] Ankündigung Anthologie

Banner Bloggeburtstag

Hallo ihr Lieben,

es ist soweit – endlich darf ich das Geheimnis lüften und ein Projekt bekanntgeben, auf das ich mich schon jetzt wahnsinnig freue: „Like a Dream“ wird eine eigene Benefizanthologie auf die Beine stellen. Die Planungen laufen bereits seit einigen Wochen und ich freue mich, dass ich für das Projekt einige tolle Autoren gewinnen konnte. Da der Blog 15 Jahre alt wird, werden sich 15 Autoren beteiligen. Das grobe Rahmenthema lautet „Träume, Hoffnungen und Wünsche“ – passend zum Titel des Blogs „Like a Dream“. Da das Cover noch nicht feststeht, gibt es an dieser Stelle nur ein kleines Promobild zu sehen, sprich ihr dürft euch in den kommenden Monaten auf regelmäßige Einträge zum Thema „Anthologie“ freuen 🙂

Pageflex Persona [document: PRS0000032_00042]

Folgende Autoren nehmen an der Anthologie „Like a Dream“ teil:

Im Herbst 2016 soll die Anthologie auf den Markt kommen – ich bin schon jetzt sehr gespannt. Auf jeden Fall könnt ihr euch auf sehr unterschiedliche und einzigartige Geschichten freuen – denn einige kenne ich bereits ❤

In den folgenden Monaten werde ich immer wieder über das Projekt und die Teilnehmer berichten, also schaut immer wieder vorbei 🙂

Liebe Grüße,
Juliane