[ROMAN] Fangirl von Rainbow Rowell

Autor: Rainbow Rowell
Hardcover: 480 Seiten
ISBN: 978-3446257009
Preis: 13,99 EUR (eBook) / 18,00 EUR (Hardcover)
Bestellen: Amazon

Story:
Die introvertierte, stille Cath ist das genaue Gegenteil ihrer Zwillingsschwester Wren. Anstatt auf Partys zu gehen, Jungs kennenzulernen und ihren eigenen Weg zu gehen, verkriecht sie sich daheim und schreibt mit Vorliebe Slash-Fanfiction zur populären Jugendbuchreihe Simon Snow. Auch das College will sie auf diesem Weg beschreiten – allerdings ist sie gezwungen sich auch mit anderen Menschen abzugeben: allen voran Levi, den besten Freund ihrer neuen Mitbewohnerin und Nick, einem Jungen mit dem sie den Kurs kreatives Schreiben belegt. Langsam lernt sie, sich zu öffnen und der Welt entgegenzutreten, findet ihren eigenen Mut und sogar die große Liebe, ohne dabei ihre Leidenschaft für Simon und Baz zu verlieren …

Eigene Meinung:
„Fangirl“ stammt aus der Feder Rainbow Rowells und ist eng mit dem Roman „Aufstieg und Fall des außerordentlichen Simon Snow“ verbunden, in dem es um Simons Snow und Baz geht, die in Caths Leben eine große Rolle spielen. Aus diesem Grund erschienen beide Bücher auf dem deutschen Markt auch zur selben Zeit, in den USA wurde die Geschichte um Simon und Baz erst nachträglich geschrieben.

Inhaltlich bekommt man eine ungewöhnliche Coming-of-Age Geschichte präsentiert. Es geht um das Erwachsenwerden, Vertrauen fassen und das Finden der ersten, großen Liebe. Letzteres ist dabei längst nicht so kitschig und romantisiert, wie man es allgemeinhin von Jugendbüchern kennt, was daran liegt, dass Cath nicht der typischen Heldin entspricht. Sie ist sehr still, introvertiert und kann wenig mit anderen Menschen anfangen – sie flüchtet viel lieber in die Welt von Simon Snow, wo sie schwule Liebesgeschichten zwischen Simon und Baz schreibt, die eine große Fanbase weltweit haben. Unterstützt wurde sie dabei von ihrer Schwester, mir der sie die Fanfictions ursprünglich zusammen geschrieben hat, und die sich auf dem College andere Prioritäten sucht. Dazu gehört auch, sich von ihrer Zwillingsschwester Cath zu lösen und ihren eigenen Weg zu gehen, was Cath nur schwer nachvollziehen und akzeptieren kann. Erst nach und nach findet sie ihren Weg und lernt, sich ihren eigenen Problemen zu stellen – sei es ihrer Mutter, die die Familie verließ als Cath noch ein Kind war, oder der extrovertierte, immer fröhliche Levi, der Cath immer stärker aus dem Konzept bringt und der sie nach und nach aus ihrem Kokon befreit.
Neben der Geschichte um Cath, ihre Zwillingsschwester Wren und die typischen Teenager-Probleme bekommt man auch Einblicke in die Welt von Simon Snow, teils in Form von Szenen aus „offiziellen“ Büchern, teils durch Caths Fanfictions. So lernt man in „Fangirl“ auch eine Menge über den Zauberer und die fiktive Buchreihe kennen, die dem Harry Potter-Hype nachempfunden ist.

Die Charaktere sind sehr authentisch und gut nachvollziehbar gestaltet, allen voran Cath, in die man sich gut reinversetzen kann, gerade wenn man selbst Erfahrungen mit Fanfictions hat (egal ob mit dem Schreiben oder dem Lesen). Sie ist ein sehr schüchternes Mädchen, das nur schwer mit anderen Menschen umgehen hat und Probleme damit hat, sich auf Gefühle einzulassen und diese zu zeigen. Auch die übrigen Figuren sind toll und sehr realistisch – sei es Wren, die auf eine ganz andere Art und Weise erwachsen wird und sich dafür deutlich von ihrer Schwester entfernt; Levi, der ein wahrer Sonnenschein ist und eine angenehme Aura verströmt, oder Caths durchgeknallter Vater, der zwischen Manie und Depression schwankt. Sie alle bilden einen passenden Rahmen, um sich zu entwickeln und Cath zur Seite zu stehen.

Stilistisch ist „Fangirl“ ein solide geschriebenes Jugendbuch, das den Nerv der Zeit trifft und die heutige Jugend sehr gut einfängt. Rainbow Rowell gelingt es den Leser in den Bann zu ziehen und mit Cath und Wren mitleiden zu lassen. Auch die Passagen mit Simon und Baz sind gut umgesetzt – man bekommt auf jeden Fall Lust auf „Aufstieg und Fall des außerordentlichen Simon Snow“, denn man möchte auch bei diesen beiden Charakteren wissen, wie es für sie ausgeht. Daher empfiehlt es sich im Anschluss an „Fangirl“ den Spin-Off um Simon und Baz zu lesen.

Fazit:
„Fangirl“ ist ein gelungenes Jugendbuch, eine wahre Hommage an das Phänomen Fanfiction und Fandom. In Kombination mit einer gelungenen Coming-of-Age-Story, sympathischen Charakteren und einem angenehmen Schreibstil ist Rainbow Rowells Jugendbuch auf jeden Fall zu empfehlen. Ihr gelingen authentische, nachvollziehbare Figuren, die mit den typischen Problemen zu kämpfen haben und ihren Weg noch finden müssen. Wer „Aufstieg und Fall des außerordentlichen Simon Snow“ mochte, sollte „Fangirl“ unbedingt lesen, allen anderen empfehle ich reinzuschauen. Es lohnt sich.

rainbowstarrainbowstarrainbowstarrainbowstarrainbowstar

Advertisements

Veröffentlicht am 20. Dezember 2017 in 4 Sterne, Alltagsroman, Drama, Familie, Jugendbuch, Queer, Rezensionen und mit , , , , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. 2 Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: