Archiv für den Monat Juli 2017

[LIKE A DREAM] Vorstellung Elisa Schwarz

interview-banner

Hallo in die Runde,

die letzte Autorenvorstellung liegt fast 6 Monate zurück, dennoch hat die liebe Elisa Schwarz sich daran gemacht die 15 Fragen rund um sich, ihre Geschichte und Romane zu beantworten 🙂

Erzähl ein bisschen was über dich. Wo kommst du her? Was für Hobbys hast du? Schreibst du Hauptberuflich oder hast du einen „Brot-Job“?
Ich lebe mit meiner Familie und zwei Kaninchen im wunderschönen Rhein-Main-Gebiet. Mein Hobby, vor allem zum Abschalten vom Alltag, ist natürlich das Schreiben, aber auch lesen, Radfahren und schwimmen gehen gehören zu meinen Freizeitaktivitäten – kurz: viel Zeit mit den Kids verbringen. Was die weiterführende Frage direkt mit beantwortet: Schreiben ist mein Ausgleich von all dem Drumherum. Wenn ich schreibe, kann ich in andere Welten abtauchen, meine Familie kurz mal ausklinken, meinen Brotjob, Job sein lassen …

Was hat dich dazu gebracht mit dem Schreiben anzufangen?
Ich schreibe schon sehr, sehr lange. Aber nur für mich. Irgendwann habe ich den Mut gefasst, eine meiner Geschichten auf einer öffentlichen Plattform hochzuladen, von dort war der Weg zum Verlag – durch Zuspruch meiner Leser – gar nicht mehr weit. Schreiben war schon immer eine Leidenschaft von mir. Es war nötig, das, was sich in meinem Kopf abspielte, zu jeder Zeit auf Papier zu bringen, sonst hätte mir womöglich irgendwann der Schädel gequalmt. Gedanken müssen frei sein, damit sich neue festsetzen können. Angefangen hat das mit Liebes-Gedichten in der Schulzeit.

Was bedeutet das Schreiben für dich?
Abtauchen in andere Welten. Probleme wälzen und bewältigen. Erste Liebe immer wieder neu zu definieren. Zeit und Raum vergessen. Fantasie-Figuren zum Leben erwecken. Charakteren liebevolle oder auch grausame Züge verpassen, jedem ein eigenes Gesicht verleihen, einen eigenen Willen einhauchen, Ecken und Kanten angedeihen lassen – erst durch all dies werden sie realistisch in meinem Kopf. Ich forme sie, lasse sie sich entwickeln, ich gebe ihnen eine Vergangenheit und bin gespannt, was ihre Zukunft bringt.

Dein Beitrag für die Anthologie ist die Geschichte „Träume für Finn“. Wie bist du auf diese Geschichte gekommen, bzw. was hat dich dazu bewogen gerade diese Geschichte zu schreiben?
Ich war noch nie in Irland – möglicherweise ist das der Grund, weshalb ich immer wieder mit dem Gedanken um die Insel spiele. Einen kompletten Roman getraue ich mich nicht zu schreiben, da ich zu wenige Kenntnisse über Irland besitze. Daher ist „Träume für Finn“ meine erste Kurzgeschichte gewesen, die dort angesiedelt wurde, aber nicht die einzige geblieben. Die zweite schlummert noch unveröffentlicht auf meiner Festplatte – und hat leider kein Happy End. Wieso einer meiner Charaktere bisexuell und der andere asexuell geworden ist? Nun, weil ich in Kurzgeschichten gern probiere, teste, schaue, wie ich mit Themen zurechtkomme und gerade das Thema Asexualität ist für mich unglaublich faszinierend. Es wird sicher nicht die letzte Geschichte rund um das Thema aus meiner Feder gewesen sein. Sagen wir mal so: Das Thema und ich, wir haben uns in „Träume für Finn“ beschnuppert und gefunden.

Was hast du neben „Träume für Finn“ noch für Projekte oder Veröffentlichungen?
Projekte habe ich unendlich viele. Zu viele. Daher weiß ich gerade nicht, an was ich zuerst weiterarbeiten soll. An Veröffentlichungen gibt es nun, seit Juni 2017, drei Romane von mir, sowie in naher Zukunft die dritte Veröffentlichung in einer Anthologie. Wobei die Herzfrequenz-Reihe gemeinsam mit der Kollegin Lena M. Brand am Entstehen ist, Volume 1 ist bereits erschienen, es werden mindestens zwei weitere Romane folgen. Das Zusammenschreiben ist – war – eine weitere positive Erfahrung auf dem schreiberischen Pfad, die ich nicht missen will, die ich vermutlich aber auch erst mal, im Anschluss, nicht fortsetzen will. Denn mir fehlt die Zeit für eigene Projekte schon sehr.

Hast du einen bestimmten Ort oder eine bestimmte Person, die dir als Muse dienen? Woher bekommst du deine Ideen?
Ideen kommen immer Alltag – Szenen, die ich während des Autofahrens oder Spazierengehens beobachte, spinnen sich in meinem Kopf weiter und daraus entstehen oft ganze Geschichten. Das Niederschreiben ist dann eher das Problem – mangels Zeit.

Welche Herangehensweise bevorzugst du bei deinen Geschichten?
Ganz unterschiedlich. Wenn es eine Geschichte mit viel Tiefgang wird, brauche ich einen Plot, denn sonst brechen die Figuren aus ihrem Handlungsrahmen heraus, weil ich sie in Richtung positivem Ausgang schubsen würde. Auch das Gemeinschaftsprojekt funktioniert nicht ohne vorhergehendes, durchgängiges plotten. Andere Geschichten sind in meinem Kopf, werden runtergeschrieben und alles läuft gut. Allerdings würde ich eine Geschichte nie veröffentlichen, ohne mehrere Testleser um Meinung gefragt zu haben, ohne ein anständiges Lektorat und letztes Korrektorat darüber laufen zu lassen. Das gehört für mich beim Schreiben dazu, wie anständiges Recherchieren und Reflektieren des eigenen Geschriebenen.

Gibt es etwas, dass dir beim Schreiben besonders schwer fällt?
Nein, eigentlich nicht. Wenn ich mich hineinfühlen kann, worauf ich stets achte, kann ich eigentlich jede Szene schreiben.

Schreibst du mit Musik oder anderen Geräuschkulissen im Hintergrund oder brauchst du dazu absolute Ruhe?
Ich liebe die Ruhe. Geräuschkulisse habe ich tagtäglich genug um mich herum.

Lässt du dich auch von anderen Autoren inspirieren?
Inspiration hole ich mir von sämtlichen Seiten. Romane, Sachbücher, in Gesprächen, im Netz. Wie ich es gerade benötige. Eine Non-Plus-Ultra Quelle gibt es für mich nicht. Dafür aber eine ganz besondere Freundschaft, aus der ich unglaublich viel Input ziehen darf.

In welchem Genre würdest du dich gerne einmal als Autor versuchen?
Kinderbücher – ich spiele schon lange mit dem Gedanken, hier ins queere Genre einzusteigen, denn ich finde Offenheit gegenüber allem Fremden und Außergewöhnlichem schon in der Kindheit sehr wichtig. Meine Kinder wachsen mit dem Thema auf und es schadet ihnen nicht *lach*

Wie würde für dich ein perfekter (Schreib)Tag aussehen?
Allein sein! Das ist das Wichtigste. Ruhe und Kaffee, mitunter gutes Wetter, zum draußen Schreiben 🙂 Sehr einfach zufriedenzustellen eben.

Was sagen deine Familie / deine Freunde zu deiner Autorentätigkeit?
Sie sind stolz auf mich! Das reicht, um mich wohl zu fühlen. Ich kann offen reden, über das, was ich denke – mehr erwarte ich nicht.

Was würdest du jemanden mit auf den Weg geben, der ebenfalls mit dem Schreiben anfangen möchte?
Sich nicht scheuen, Hilfe einzufordern. Bei Lesern, bei Autoren, bei Freunden, in Foren. Ratschläge reflektieren und mitunter umsetzen. Denn Erfahrung kommt erst im Laufe des Schreibprozesses. Mitunter muss man einige Bücher geschrieben haben, bevor man merkt, dass sich der Stil immer weiter verfeinert und ändert.

Das Thema der Anthologie ist ja „Träume, Hoffnungen und Wünsche“. Wie sieht es denn damit bei dir aus? Was sind deine Träume, Hoffnungen und Wünsche?
Meine Träume, Hoffnungen und Wünsche haben nichts mit dem Schreiben zu tun, sondern sind privat und eher familiär begründet, daher möchte ich darauf nicht eingehen.


Vielen Dank an Elisa für die ausführlichen Antworten – vielleicht erfahrt ihr demnächst ja noch mehr zu den Autor*innen, die sich bisher noch nicht geäußert haben.

Liebe Grüße,
Juliane

[ROMAN] Eine Ahnung von Pan von Jobst Mahrenholz

Autor: Jobst Mahrenholz
Taschenbuch: 212 Seiten
ISBN: 978-3960891147
Preis: 4,99 EUR (eBook) / 10,95 EUR (Taschenbuch)
Bestellen: Amazon

Story:
Für den Dänen Ingar bedeutet der Schritt für mehrere Monate an seinem Buch „Der steinerne Pfad“ zu schreiben, eine große Veränderung – statt der hektischen Hauptstadt Kopenhagen erwartet ihn das raue Leben und die abgeschiedene Ruhe eines Dorfes in den italienischen Bergen, wo er auch die Herkunft seines Vaters auskundschaften will. Er bezieht eine Wohnung bei Maria Carrisi, die von den meisten Menschen gemieden wird und lernt ihren Enkel Zino kennen, der als wortkargen Einsiedler in einer Hütte lebt, sich um die Ziegen kümmert und Käse herstellt. Über sein Buch knüpft er schließlich Kontakt zu Zino, der mit der Zeit ein reges Interesse an Ingars Geschichte entwickelt und gerade der Romanfigur Lasse Leben einhaucht. Schon bald entwickelt sich zwischen den beiden ungleichen Männern mehr, doch Ingar hat Probleme sich gänzlich auf Zino einzustellen, denn er weiß, dass er irgendwann in seine Heimat zurückkehren muss.

Eigene Meinung:
Jobst Mahrenholz legt mit „Eine Ahnung von Pan“ seinen neusten Roman vor, der wie die meisten seiner anderen Werke im deadsoft Verlag erschienen ist. Wie für den Autor typisch erwartet den Leser eine stimmungsvolle Reise nach Italien und eine Geschichte, die stark auf die drei Hauptfiguren fokussiert und deren Leben Stück um Stück aus der Bahn wirft.

Lies den Rest dieses Beitrags

[BLOGTOUR] Closer Tag 4 – Mason & Jackson

BT-Closer

Hallo ihr Lieben,

heute macht die Blogtour zu „Closer – Mason & Jackson“ bei mir Station und ich darf euch die beiden Helden näherbringen, die sich im Laufe der Geschichte kennen und lieben lernen. Bisher habt ihr erfahren, worum es in dem Buch geht, wie chaotisch die Gefühlswelt sein kann und natürlich auch Ina Taus näher kennengelernt – heute darf ich mich den beiden Helden widmen. Wer wissen will, wie ich das Buch fand, sollte einen Blick in die Rezension werfen, die ich letzte Woche geschrieben habe, aber ich kann auch an dieser Stelle sagen, dass ich sowohl Mason als auch Jackson echt ins Herz geschlossen habe. Ina Taus sind zwei unheimlich liebenswerte Charaktere gelungen, die man wirklich ins Herz schließt.

Lies den Rest dieses Beitrags

[ANKÜNDIGUNG] Blogtour Closer

BT-Closer

Hallo ihr Lieben,

vor einer Weile habe ich euch den Gay Romance „Closer“ von Ina Taus vorgestellt, jetzt folgt die Blogtour zum Buch. Heute geht es bereits los – auf „Romantic Bookfan“ erfahrt ihr mehr zum Buch und habt bereits die Chance für tolle Preise in den Lostopf zu hüpfen. Bei mir macht die Tour am Donnerstag Station, also schaut auf jeden Fall vorbei, wenn ich die beiden Helden vorstelle 🙂

Tourplan:
10.7. Closer: Mason & Jackson – www.romanticbookfan.de
11.7. Chaos der Gefühle – www.buecherfarben.blogspot.de
12.7. Interview mit Ina Taus – www.lizasbuecherwelt.wordpress.com
13.7. Mason & Jackson – hier
14.7. Ina Taus in Büchern – www.manjasbuchregal.de
Bewerbung für’s Gewinnspiel bis einschließlich 16.7.2017 möglich
17.7. Gewinnerbekanntgabe – www.netzwerk-agentur-bookmark.de

Gewinnspiel:

Folgende Pakete gibt es zu gewinnen – schaut also am besten jeden Tag auf den teilnehmenden Blogs vorbei 🙂

Wir wünschen euch viel Spaß 🙂

[ROMAN] Der böse Ort von Ben Aaronovitch

Autor: Ben Aaronovitch
Taschenbuch: 400 Seiten
ISBN: 978-3423215077
Preis: 7,99 EUR (eBook) / 9,95 EUR (Taschenbuch)
Bestellen: Amazon

Story:
Etwas Seltsames geht in dem Londoner Sozialwohnbau Skygarden vor sich – für Peter, Lesley und Nightingale, Mitarbeiter des Folly, Grund genug, den Gebäudekomplex genauer unter die Lupe zu nehmen, nachdem bereits mehrere Menschen, die irgendetwas mit dem Bau zu tun hatten, ihr Leben lassen mussten. Da die meisten Fälle die Signatur des Gesichtslosen, des wohl gefährlichsten, frei herumlaufenden Magiers, tragen, ziehen Peter und Lesley kurzerhand in eine freistehende Wohnung, um ungestört zu ermitteln. Dabei lernen sie nicht nur die skurrilen Bewohner des Towers kennen, Peter stößt auch auf einige Absonderlichkeiten innerhalb der Architektur, die ihn schon bald auf die richtige Spur und gleichzeitig in tödliche Gefahr bringen. Den dieses Mal hat sich der Gesichtslose magische Verstärkung gesucht und schreckt vor nichts zurück …

Eigene Meinung:
Der vierte Band der „Flüsse von London“ – Reihe von Ben Aaranovitch knüpft direkt an den Vorgänger „Wispern unter Baker Street“ an und markiert noch lange nicht das Ende der erfolgreichen Buchreihe. Band 5, in dem Peter Grant erstmals außerhalb von London ermitteln darf, ist unter dem Titel „Foxglove Summer“ bereits in England erhältlich. Die deutsche Fassung dürfte nicht allzu lang auf sich warten lassen, immerhin haben das Folly und seine Mitarbeiter deutschlandweit Fans.

Lies den Rest dieses Beitrags

[ROMAN] Wolfklinge – Die schwarze Kathedrale von Oliver Schwarz

Autor: Oliver Schwarz
Taschenbuch: 268 Seiten
ISBN: 978-3960890010
Preis: 4,99 EUR (eBook) / 11,99 EUR (Taschenbuch)
Bestellen: Amazon

Story:
Als der Wolfmann Thorun den jungen Magierschüler Falk vor einer öffentlichen Hinrichtung rettet und in Sicherheit bringt, ahnt er nicht, wie schnell er sich von diesem angezogen fühlt und in was für ein Chaos sie noch stolpern werden. Plötzliche Horden von Untoten fallen über die Stadt her und töten alles, was ihnen in den Weg kommt. Von einer sprechenden Krähe erfahren sie, dass die schwarze Kathedrale, die zwischen verschiedenen Dimensionen wandelt, auf dem Weg ist und ihre Welt in Schutt und Asche legen könnte. Laut Prophezeiung ist Thorun der Einzige ist, der das Unheil abwenden kann, denn die Kathedrale ist eng mit seinem Volk verbunden. Auch Falk entwickelt ungewöhnliche Kräfte, die für die Rettung der Welt unverzichtbar sind …

Eigene Meinung:
„Wolfklinge – Die schwarze Kathedrale“ ist das Debüt von Oliver Schwarz und spielt in einer Fantasy-Welt, in der auch zukünftige Bücher angesiedelt sein sollen. Der Roman erschien im deadsoft Verlag und zeichnet sich durch ein hohes Maß an flacher Erotik aus.

Lies den Rest dieses Beitrags