[LIKE A DREAM] Vorstellung Karo Stein

interview-banner

Hallo in die Runde,

letzte Woche konnte ich leider keinen Autoren präsentieren – dafür gibt es heute ein Interview mit Karo Stein, deren Geschichte die Anthologie einläutet :karo)

Erzähl ein bisschen was über dich. Wo kommst du her? Was für Hobbys hast du?Schreibst du Hauptberuflich oder hast du einen „Brot-Job“?
Ich lebe mit meiner Familie in Quedlinburg, einer kleinen, geschichtsträchtigen Stadt am östlichen Harzrand. Seit ungefähr drei Jahren schreibe ich hauptberuflich und genieße diese Möglichkeit sehr. Neben meiner Familie und dem Schreiben häkle ich gern, liebe es mit Papier zu basteln und probiere allgemein gern neue Ideen und Basteltrends aus. Seit letztem Jahr habe ich einen Garten. Mit den Händen in der Erde zu buddeln, ist beinahe berauschend. Außerdem kann ich endlich im Sommer im Freien schreiben. Als Ausgleich zur Familie und zum Schreiben mache ich orientalischen Tanz. Seit sechs Jahren leite ich meine eigene Gruppe, mit der ich viel Spaß habe.

Was hat dich dazu gebracht mit dem Schreiben anzufangen?
Auch wenn ich als Kind und Jugendliche durchaus hin und wieder mal geschrieben habe, so war es jedoch nicht wegweisend für mich. Eigentlich bin ich tatsächlich durch eine Art Zufall zum Schreiben gekommen. Ich war eine zeitlang sehr aktiv in einem Bastelforum und sollte dort einen Kalender mit dem Thema QAF basteln. Ich hatte keine Ahnung, was diese drei Buchstaben bedeuteten und habe mich im Internet auf die Suche begeben. Noch nie hat mich eine Serie so angefixt wie „Queer as Folk“. Ich glaube, ich habe nächtelang vor demLaptop gesessen, jeden Zusammenschnitt und jede Szene aufgesaugt. Schließlich bin ich irgendwann bei fanfiktion.de gelandet und habe mich dort vermutlich durch das gesamte QAF- Sortiment gelesen. Im Nachhinein betrachtet, war ich wohl ein bisschen besessen davon. cover01Schließlich habe ich bei fanfiktion den freien Prosabereich gefunden und irgendwann war der Drang eine eigene Geschichte zu schreiben so groß, dass ich es einfach versucht habe. Das alles liegt erst knapp sieben Jahre zurück und es lässt mich immer wieder staunend innehalten, wie sehr sich mein Leben dadurch verändert hat.

Was bedeutet das Schreiben für dich?
Schreiben ist mein Lebenselixier. Auch wenn meine Familie natürlich noch eine Spur wichtiger ist, so muss ich wohl gestehen, dass ich, wenn ich eine längere Zeit nicht zum Schreiben komme, unleidlich und grummelig werde.

Dein Beitrag für die Anthologie ist die Geschichte „Mehr als ein Traum“. Wie bist du auf diese Geschichte gekommen, bzw. was hat dich dazu bewogen gerade diese Geschichte zu schreiben?
Das ist eine Frage, die ich gar nicht beantworten kann. In meinem Kopf schwirren immer ein paar Ideen herum und diese hat, zumindest für mich, gut zum Thema der Anthologie gepasst.

Was hast du neben „Mehr als ein Traum“ noch für Projekte oder Veröffentlichungen?
Ich schreibe eigentlich immer. Zur Zeit arbeite ich am zweiten Teil meiner kleinen Serie „Alles Liebe“, außerdem gibt es ein neues Verlagsprojekt und ich überarbeite eine „alte“ Geschichte, die hoffentlich bald als Buch herauskommt. Im Laufe des Jahres möchte ich ein neues Jugendbuch zum Thema HIV herausbringen.

Hast du einen bestimmten Ort oder eine bestimmte Person, die dir als Muse dienen? Woher bekommst du deine Ideen?
Ich habe zwei liebe Menschen, die mich unterstützen, mich antreiben, mir bei der Umsetzung von Ideen helfen und deren Begeisterung immer extrem ansteckend ist. Es gibt keinen geheimen Ort meiner Ideen. Sie sind einfach da, manche sind drängender, andere cover02zurückhaltend. Für jede Geschichte kommt irgendwann der richtige Zeit, um sie aufzuschreiben.

Welche Herangehensweise bevorzugst du bei deinen Geschichten?
Darüber habe ich noch nie nachgedacht. Ich setze mich hin und schreibe. Manchmal recherichere ich im Vorfeld, meisten aber erst, wenn es akut für den Verlauf wird. Ich schreibe linar, selbst wenn ich zukünftige Szenen bereits im Kopf habe.

Gibt es etwas, dass dir beim Schreiben besonders schwer fällt?
Szenen, in denen viele Menschen gleichzeitig agieren, fallen mir schwer. Lange Diskussionen und philosophische Ergüsse findet man bei mir meistens auch nicht.

Schreibst du mit Musik oder anderen Geräuschkulissen im Hintergrund oder brauchst du dazu absolute Ruhe?
Ich mag Musik zum Schreiben. Ein paar Bücher haben ihre eigene Schreibmusik, aber am liebsten habe ich The Cure auf den Ohren. Manchmal ist es auch so, dass ich mit anderer Musik nicht weiterkomme, aber sobald die ersten Töne vom „Plainsong“ erklingen, fliegen meine Finger nahezu von allein über die Tastatur. Das ist schon irgendwie verrückt.

Lässt du dich auch von anderen Autoren inspirieren?
Ich lese viel in Gay Genre und mit Sicherheit nehme ich aus Büchern, die mir gut gefallen auch eine Menge für mich selbst mit.

cover03In welchem Genre würdest du dich gerne einmal als Autor versuchen?
Ich möchte gern mal einen Thriller schreiben.

Wie würde für dich ein perfekter (Schreib)Tag aussehen?
Darüber habe ich noch nie nachgedacht. Jeder Tag, an dem ich mit einer Geschichte gut vorankomme, ist perfekt.

Was sagen deine Familie / deine Freunde zu deiner Autorentätigkeit?
Meine Familie unterstützt und motiviert mich. Meine Freunde sind neugierig, viele lesen meine Bücher und kommen auch zu meiner
jährlichen Lesung beim „Quedlinburger Bücherfrühling“ Das macht mich echt glücklich.

Was würdest du jemanden mit auf den Weg geben, der ebenfalls mit dem Schreiben anfangen möchte?
Mutig sein, niemals den Spaß am Schreiben verlieren und sich nicht zu sehr von den sozialen Netzwerken beeinflussen lassen

Das Thema der Anthologie ist ja „Träume, Hoffnungen und Wünsche“. Wie sieht es denn damit bei dir aus? Was sind deine Träume, Hoffnungen und Wünsche?
Das ist ziemlich einfach: Ich wünsche mir, dass ich noch viele Bücher schreiben kann und hoffe, dass die Leser meine Geschichten auch weiterhin mögen. Ich möchte noch mehr Bücher zum Thema HIV schreiben und es wäre traumhaft, wenn ich auch an anderen Schulen Lesungen dazu halten könnte.

Vielen Dank!

Ich habe zu danken 🙂


Auch an dieser Stelle bedanke ich mich bei Karo für die tollen Antworten. Ich denke, ihr habt einen guten Einblick in das Leben und Arbeiten der Autorin bekommen. In den nächsten Wochen werden die restlichen Interviews online gehen – seid gespannt, wen ich noch für euch in petto habe 🙂

Liebe Grüße,
Juliane

Advertisements

Veröffentlicht am 19. Februar 2017 in Gay, Interview, Like a Dream und mit , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: