[VERLAG] Vorstellung: Traumtänzer Verlag

logo-traumtaenzer-01

Hallo ihr Lieben,

heute habe ich die Ehre einen ganz neuen Gay Verlag vorzustellen, der mit dem morgen erscheinenden Roman „Die stille Seite der Musik“ von Svea Lundberg seinen Einstand feiert – den „Traumtänzer Verlag“. Ich hab die Gelegenheit genutzt den Verlagsleiter zu interviewen um mehr über den Verlag, das Programm und womögliche neue Bücher zu erfahren. Die kommenden Woche steht gänzlich im Zeichen des neuen Gay Verlags, denn am Mittwoch erwartet euch eine Rezension zur ersten Buchveröffentlichung, am Freitag könnt ihr im Rahmen des Zitate-Freitags ein wenig in „Die stille Seite der Musik“ hineinschnuppern. Ich wünsche euch viel Spaß.

Der Traumtänzer ist ein frisch aus der Taufe gehobener Kleinverlag, der sich auf Genres mit „gay content“ spezialisiert. Aus mitreißenden Geschichten wollen wir traumhafte Bücher machen. Für das erste Projekt konnten wir die Autorin Svea Lundberg für uns gewinnen, die uns mit dem Titel „Die stille Seite der Musik“ verzaubert.

Homepagehttp://traumtaenzer-verlag.de/

Interview

Bitte stelle dem Leser deinen neuen Verlag kurz vor.
Der Traumtänzer-Verlag hat es sich zum Ziel gesetzt, schöne Bücher zu machen – in jeder Hinsicht. Geschichten, die zum Träumen und Mitfiebern einladen, verpackt in ein hübsches Cover und ansehnlich gestaltet. Wir geben unser Bestes, unsere Möglichkeiten voll auszuschöpfen. Ich spreche immer von „wir“, denn obwohl der Verlag faktisch ein Ein-Mann-Unternehmen ist, habe ich im Hintergrund viele tatkräftige Unterstützer, ohne die dieses Projekt gar nicht erst möglich gewesen wäre.

Wie bist du auf die Idee gekommen einen neuen Verlag für schwule Literatur zu gründen?
Geträumt habe ich davon schon lange. Mein ganzes Leben lang liebte ich Bücher und wollte immer einen Beruf haben, der sich mit ihnen beschäftigt. Nachdem ich auch gerne selbstständig bin, wollte ich einen eigenen Verlag gründen, sobald ich die Möglichkeiten habe, diese Unternehmung durchzuführen. Spezialisiert auf „schwule Bücher“ deshalb, weil ich Geschichten dieses Bereichs selbst am liebsten lese und schreibe und ich eine klar definierte Zielgruppe ansprechen möchte: Frauen und Männer, die diese Vorliebe mit mir teilen.

Welche Schwerpunkte möchte der Traumtänzer Verlag bedienen?cover-ssdm
Ein Schwerpunkt soll auf der „klassischen“ Contemporary Gay Romance liegen, der andere auf ausgefallenen, gern tiefgreifenden Geschichten jedes Genres.

Sind nur schwule Geschichten geplant oder sollen irgendwann auch Bücher mit lesbischen oder transsexuellen Helden hinzukommen?
Erst einmal nur schwul – wobei Transsexuelle ja auch schwul sein können, von daher sind die bereits mitinbegriffen.

Das Logo ist ja sehr mangahaft – sind nur Romane geplant oder sollen auch Mangas hinzukommen?
Geplant sind nur Romane. Sollte mir jemand einen guten Boy’s Love-Manga anbieten, würde ich jedoch nicht nein sagen. Allerdings ist mir –
ob Roman oder Manga – wichtig, dass die Helden auch wirklich Kerle sind. Die meisten Manga dieses Genres, die ich in den Händen gehalten haben, erfüllen dieses Kriterium in meinen Augen nicht.

Was erwartet die Leser in den kommenden Monaten? Auf welche Romane können sie sich freuen?
Zunächst einmal wird sich natürlich alles um Svea Lundbergs neuen Roman drehen. Das Herbstprogramm 2017 befindet sich momentan noch in Planung – auf die Geschichten, die dafür im Gespräch sind, darf man sich aber freuen. Außerdem soll es eine Anthologie geben.

Können sich Autoren mit ihren Projekten beim Traumtänzer Verlag bewerben und wenn ja, worauf sollten sie achten?
Ein ganz klares Ja! Ich bin noch nicht lange genug im Geschäft, um in Manuskripten zu ertrinken, von daher freue ich mich über jede Einsendung. Wichtig dabei ist, dass das wichtigste Kriterium „schwul“ nicht vernachlässigt wird und es sich bei den Herren auch erkennbar um Herren handelt. Natürlich dürfen sie sehr gerne auch traditionell als „weiblich“ geltende Charakterzüge haben, aber sie sollen überzeugen und nicht wirken, als wäre da eine weibliche Figur durch Änderung von Namen und Pronomen künstlich vermännlicht worden.

Du bist selbst Autor – sind auch eigene Projekte geplant?
Geplant ist nichts. Ich kann bei meinen eigenen Geschichten nicht objektiv genug sein, um sagen zu können, dass sie die Kriterien für eine Verlagsveröffentlichung bei Traumtänzer erfüllen oder nicht.

Es gibt bereits etliche Gay Verlage in Deutschland – was unterscheidet den Traumtänzer Verlag von den anderen und was erhoffst du dir von der Neugründung?
Ich hatte es sehr schwer, meine Bücher in diesen Verlagen unterzubringen. Hauptursache war dafür, dass die Liebesgeschichte nicht ungedingt im Vordergrund stand oder dass es kein Happy End gab. Es kam auch vor, dass der Plot zu ausgefallen war. Auch in dieser Nische gibt es schon festgefahrene „Mainstream“-Schienen, dabei müssen Geschichten jenseits davon nicht zwingend schlechter sein, im Gegenteil! Für Traumtänzer wünsche ich mir ausgefallene Ideen, unberechenbare Plottwists und gelegentlich ein Unhappy End, wenn es für die Figuren einfach nicht gut ausgehen kann. Auf keinen Fall soll der Leser denken: „Ach, die Situation ist zwar festgefahren, aber die Bücher gehen doch sowieso immer gut aus“. Nein, so gnädig will ich nicht sein. Es soll gezittert werden bis zum Schluss. Nur bei den klassischen Romanzen ist Traumtänzer offen für Althergebrachtes, für locker-flockige Romane für zwischendurch. Die Mischung soll es machen.

Wo siehst du deinen Verlag in 5 Jahren?
In der Nische etabliert, von Autoren wie Lesern geschätzt und mit einer Kapazität von fünf, sechs Romanen im Jahr statt zweien wie jetzt noch. Ich arbeite daran, dass es so kommen wird.

Ich bedanke mich für das ausführliche Interview und wünsch dir viel Erfolg. Ich bin sehr gespannt, welche Bücher im Herbst auf dem Programm stehen.

autorenfoto-svea-lundbergWie bereits angekündigt erscheint morgen der erste Roman – „Die stille Seite der Musik“ von Svea Lundberg. Und damit ihr wisst, worum es in dem Buch geht, hier der Klappentext:

Bei einem Autounfall wird Valentins Hand zertrümmert und seine Karriere als aufgehender Stern am Pianistenhimmel abrupt beendet. Nach Wochen voller Operationen und Rehamaßnahmen verordnet seine Mutter ihm Erholungsurlaub an der Ostsee. Auf dem Reiterhof seiner Tante lernt er den gehörlosen Florian kennen. Zwischen Stallausmisten und Strandausritten kommen die beiden sich langsam näher, aber Missverständnisse sind vorprogrammiert. Denn während Valentin alles dafür tun würde, um wieder Klavier spielen zu können, scheint Florian sein vermeintliches Handicap einfach wegzulächeln.

Seid gespannt und schaut am Mittwoch wieder vorbei – dann gibt es die Rezension zu Sveas Buch, das ich bereits im Dezember testlesen durfte 🙂

Liebe Grüße,
Juliane

Advertisements

Veröffentlicht am 30. Januar 2017 in Ankündigung, Gay, Interview, Thema und mit , , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: