[ZITATE-FREITAG] Tänzer & Schatten

Hallo ihr Lieben,

heute habe ich eine Novelle bzw. einen Kurzroman im Gepäck, der mich absolut fasziniert und begeistert hat, als ich ihn das erste Mal gelesen hat. Das Buch stammt aus der Feder C. Dewis, die mich bereits mit ihrem Debüt „Staub und Stolz“ vollkommen überzeugt hat. Um noch einmal auf diese wundervolle, im Eigenverlag veröffentlichte Novelle hinzuweisen, habe ich mich dieses Mal für Zitate aus „Tänzer & Schatten“ entschieden.

rz_ts_dewi1_final_klein
Bestellen: Amazon
meine Rezension

Hätte ich ein schlagendes Herz, müsste es jetzt wohl aussetzen. Ich berühre seine Mundwinkel, lecke darüber, gebe mich nicht mit seiner Passivität zufrieden, will ihn, will seine Lippen.

Wie befremdlich.

Ich zucke zurück, wir sehen uns in die Augen und nun dämmert es ihm, dem dummen Menschen. Verwunderung und Entsetzen machen sich auf seinem Gesicht breit.

»Ja, Tänzer. Die Legenden sind wahr. Und ich bin mir sicher, dass wir beide diesen Abend bitter bereuen werden, an dem du uns aneinandergebunden hast.«

„Tänzer & Schatten“, S. 15 (c) C. Dewi

»Verlierst du leicht die Kontrolle, Schatten?«

Bilde ich mir das ein, oder provoziert er mich gerade?

»Mensch.« Ich spucke das Wort aus, verächtlich. »Kontrolle ist ein menschliches Bedürfnis. Hingabe, Leidenschaft, Ekstase. Das sind die Dinge, die uns treiben, uns zu dem machen, was wir sind.«

»Mordende Monster?«

Ich lache leise. »Ja.«

„Tänzer & Schatten“, S. 25 (c) C. Dewi

Ich balle die Hände zu Fäusten. Mir ist das Geräusch seines schweren Atems hinter mir viel zu bewusst. Ich spüre seinen Blick, er bohrt sich zwischen meine Schulterblätter. Im Türrahmen bleibe ich stehen. Wenn ich mich jetzt umdrehe, falle ich vor ihm auf die Knie.

Wenn ich mich jetzt umdrehe, komme ich nie mehr von ihm los.

Wenn ich mich jetzt umdrehe, töte ich ihn.

Stattdessen begehe ich den größten Fehler meiner Existenz.

»Mein Name lautet Niall, Tänzer.«

„Tänzer & Schatten“, S. 46 (c) C. Dewi

Mit einem leisen Schmatzen löse ich meine Fänge aus seinem Fleisch. Der durstige Teil in mir faucht gereizt. Man sollte ein Raubtier nicht bei seiner Mahlzeit stören. Sofort fließt ein dünnes Rinnsal Blut aus der Wunde. Meine Zunge schnellt nach vorn, fängt sein kostbares Blut auf. Ich ziehe die Oberlippe empor, fühle den Drang, mich erneut tief in ihm zu versenken. Verzweifelt kämpfe ich ihn nieder, lecke stattdessen immer wieder über die Wunde, drücke zwei Finger darauf, bis die Blutung versiegt.

Der Tänzer ist noch bei Bewusstsein, aber seine Lider haben sich halb herabgesenkt, er blinzelt träge. Wie viel habe ich ihm genommen? Ich presse mich dicht an ihn, schiebe meinen linken Arm unter ihn, ziehe ihn an meine Brust. Noch immer bin ich in ihm.

„Tänzer & Schatten“, S. 62-63 (c) C. Dewi

Er hat den Samen in meinen Mund gelegt, hat die Wurzeln in meinen Körper geschickt. Nun bringt er die Pflanze zum Wachsen. Mit jedem seiner Stöße wird sie größer in meinem Mund. Sie hat eine Blüte getrieben. Fest wird sie von grünen Blättern umschlossen. Nun brechen sie auf. Es beginnt mit einem Kitzeln auf der Zunge. Ich reibe sie an seiner, um es loszuwerden, doch es gelingt mir nicht. Es wird eng in meinem Mund. Stört es ihn gar nicht beim Küssen? Es ist so groß. Schwer drückt es meine Zunge nieder und doch ist es ganz leicht. Es kann schweben.

Es ist das mächtigste Wort dieser Welt. Meiner Welt.

»David.«

„Tänzer & Schatten“, S. 72 (c) C. Dewi

Viel Zeit bleibt mir nicht mehr. Zu Anfang wusste ich es nicht. Ich war beschäftigt genug mit all den Veränderungen. Die Schatten, sie wollen mich nicht mehr. Ich kann nicht mehr mit ihnen verschmelzen. Sie schützen mich noch, ja. Ich kann mich in Dunkelheit hüllen, wenn ich mich anschleiche an ein Opfer. Aber in meinem natürlichen Habitat kann ich nicht mehr aufgehen. Alle Gestalt, alle Körperlichkeit hinter mir lassen – das ist Vergangenheit. Unwiderruflich verloren.

Es scheint, als wollten die Schatten kein schlagendes Herz in sich bergen. Genauso wenig wie ich. Welch Ironie. Ich habe immer geglaubt, ich besäße keine Heimat. Ich lag falsch. Die Schatten waren meine Heimat. Ihre Dunkelheit, von zartem Lavendelgrau bis hin zu tiefstem Schwarz.

„Tänzer & Schatten“, S. 97 (c) C. Dewi

Liebe ist etwas Fremdes für mich, zumindest glaube ich das, denn nichts, was ich je gespürt habe, kommt den Beschreibungen dieses Gefühls nahe. Ich finde mich nicht wieder, wenn ich in Büchern darüber lese oder Szenen in Filmen sehe. Nein. Aber ich fühle … Verbundenheit. Den Wunsch, David zu beschützen. Den Wunsch, ihm zu gehören. Zu ihm zu gehören. Ich will ihn. So sehr. Ich will, dass er vor mir kniet und mich Meister nennt. Und bin gleichzeitig nichts weiter … als ein Schatten. Liege ihm zu Füßen und will ihn einhüllen in Dunkelheit und Begehren.

Sein Schatten. Ja, das bin ich wohl. Bis der Herzschlag stoppt, den er mir geschenkt hat.

Bald. Bald schon.

„Tänzer & Schatten“, S. 112-113 (c) C. Dewi

Ich hoffe sehr, dass ihr diesem kleinen Juwel eine Chance gebt, solltet ihr „Tänzer & Schatten“ noch nicht besitzen – es gehört defintiv zu meinen Lieblingsbüchern 🙂

Liebe Grüße,
Juliane

Advertisements

Veröffentlicht am 13. Mai 2016 in Fantasy, Gay, Zitate-Freitag und mit , , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: