Archiv für den Monat Dezember 2015

[ALLGEMEIN] Leserückblick 2015

Hallo ihr Lieben,

das Jahr 2015 neigt sich dem Ende, Zeit für einen Jahresrückblick, um Revue passieren zu lassen, was ich alles gelesen habe. Insgesamt habe ich mein Ziel erreicht und 100 Bücher gelesen. Sicherlich waren auch Kinderbücher, Kurzromane und Novellen dabei, aber dafür habe ich keine Comics und Mangas hinzugerechnet, die ich auch in den letzten 12 Monaten gelesen habe.

Insgesamt überwiegen die homoerotischen, insbesondere die schwulen Romane – aus diesem Genre habe ich 74 Bücher gelesen. Die restlichen 26 Bücher gehören zum Kinder-und Jugendbuch, Fantasy, lesbischen Bereich und zu Belletristik. Insgesamt habe ich 87 Rezensionen geschrieben, 13 Bücher haben keinen Bericht erhalten (wobei 3 Bücher erst 2016 im Rahmen der Special Week mit Paul Senftenberg vorgestellt werden) und ein Buch noch rezensiert werden wird („Blinded Date“ von Chris P. Rolls).

Damit werden letztendlich 91 gelesene Bücher von mir rezensiert werden, lediglich zu 9 Romanen werde ich keinen Bericht schreiben.

Hier ein Überblick meiner gelesenen Bücher – es war auf jeden Fall ein abwechslungsreiches und spannendes Buchjahr – mal schauen, wie 2016 werden wird 🙂

schwule Romane (74 Bücher):
… wenn es Zeit ist …
[3517] Anno Domini – Wir waren Götter
9 mm – Schweiß und Blut
Aristoteles und Dante entdecken die Geheimnisse des Universums
Aus sich hinaus
Bander zähmen für Anfänger
Berlin Blues
Big Blind – Alles im Spiel
Blinded Date
Böse Jungs
Damals ist vorbei
Daniel@Bruns – Katzenmenschen
Das Ende von Eddy
Das Faustus-Institut
Das Geheimnis von Pine Shadow
Das Lilienschwert
Der Krähenwolf
Der linke Fuß des Gondoliere
Der Stammbaum
Der verschollene Prinz
Devon@Bruns_LLC – Wolfsblut
Drahtseiltänzer
Ein ganzes Jahr Liebe
Ein Lied von Traurigkeit
Elfenprinz – Verführung
Fairy Tale
Flüstern der Ewigkeit
Gefährlicher Geliebter
Gefährliche Liebe unter dem Hakenkreuz
Granatapfelrot
Hände
Haus der Jugend
Herrlichkeit
Herz nach Maß
Herzberührer
Im Endkreis
In deinen Armen – Verraten und Verkauft
In seiner Hand
Jonathan@Bruns_LLC – Löwengebrüll
Katzenauge
Klang des Lebens
Liebe besteht jeden Tag
Liebe gegen jede Regel
Liebe kennt keine Grenzen
Lion´s Basic Instinct: Outtake zu „Jonathan@Bruns_LLC: Löwengebrüll“
Love is Love
Lucas Rezepte
Make me feel real
Mami, warum gibt es hier nur Männer?
Männerbande
McFarland‘s Farm
Micah
Nah bei mir
Operation Alpha
Paranormal Investigations 4 – Nähe
Rot! Grün! Blind!
Rush – Nur du und ich
Soulmates 3 – Ruf der Leidenschaft
Summer Boys
Tajo@_LLC – Das Herz des Löwen
Teeträume
Tod in Montmartre
Tödliche Schatten
Two Boys kissing
Sehnsucht nach uns
Späte Rache
Vancouver Dreams
Verloren ohne dich
Von A bis Z
Wintergeboren – Unantastbar
Wolfsfluch – Im Schatten der Todessteine
XMas@Bruns_LLC – Lions Love Christmas
Zerrspiegel
Zusammen finden

lesbische Romane (6 Romane):
Alles nur Kulisse
Bittersüßes Vermächtnis
Cabernet und Liebe
Liebe á la Hollywood
Vorsicht, Sternschnuppe
Wir sind unsichtbar

Fantasy (7 Romane):
Das Lied des Blutes
Dastan: Rebellion der Engel
Die dreizehnte Fee: Erwachen
Die Prophezeiung der Voturne
Dunkelsprung
Stadt der verschwundenen Köche
Teufel

Kinderbuch (5 Romane):
Darkmouth – Legendenjäger
Die Brüder Löwenherz
Maggie und die Stadt der Diebe
Maulwurfstadt
Winston – Jagd auf die Tresorräuber

Jugendbuch (4 Romane):
Der Tag, an dem wir begannen, die Wahrheit zu sagen
Dreckstück
So rot wie Blut
Wie man unsterblich wird

historische Romane (1 Roman):
Des Teufels Schreiber

Belletristik (2 Romane):
Das Haus der vergessenen Bücher
Das Institut der letzten Wünsche

Sachbuch (1 Roman):
Tadzios Brüder

Damit verabschiede ich mich und wünsche allen Lesern des Blogs einen guten Start ins neue Jahr. Ich freue mich auf jeden Fall auf 2016, denn es steht nicht nur (gleich im Januar) eine tolle Special Week an, Ende März wird der Blog auch stolze 15 Jahre alt. Aus diesem Grund plane ich für den Monat März einige tolle Specials.

Und weil es so schön ist, gibt es hier noch einen schönen Jahresrückblick sponsort by WordPress:

2014-emailteaser

Liebe Grüße,
Juliane

[ROMAN] Elfenprinz – Verführung von Ray van Black

Autor: Ray van Black
Taschenbuch:  298 Seiten
ISBN: 978-1519725462
Preis: 0,99 EUR (ebook) | 9,90 EUR (Taschenbuch)
Bestellen: Amazon

Story:
Es scheint Zufall zu sein, als Telrys, Thronfolger der Waldelfen, und dessen Männer an den Grenzen seiner Heimat auf den gefürchteten Schlächter Nathraen treffen und den gefährlichen Dunkelelf gefangen nehmen. Eingekerkert erwartet den Krieger der Tod am Götterhain um an ihm ein Exempel zu statuieren. Einzig Telrys will ich damit nicht zufrieden geben, hofft er doch auf Informationen zu den Feinden der Waldelfen. Entgegen den Anweisungen seines Vaters sucht er Nathraen im Gefängnis auf und muss feststellen, dass der Dunkelelf weder gebrochen noch verzweifelt ist. Zwischen den beiden ungleichen Männern entspinnt sich ein gefährliches Spiel, bei dem Telrys rasch die Kontrolle verliert, kann er sich doch der dunklen Ausstrahlung des Kriegers nicht entziehen. Und gerade als Nathraens Schicksal besiegelt zu sein scheint und sein Tod kurz bevorsteht wendet sich das Blatt: Die Dunkelelfen überrennen Telrys Volk, er selbst wird gefangen genommen und in die unterirdische Welt seiner Feinde gebracht …

Eigene Meinung:
Der Auftaktband der „Elfenprinz“-Reihe stammt von Ray van Black und markiert gleichzeitig das Debüt der Autorin. Wie umfangreich die Fantasy-Reihe wird, ist noch nicht bekannt, da der erste Band jedoch offen endet und eine umfangreiche, komplexe Geschichte verspricht, können sich Fans gewiss auf mehrere Romane rund um Telrys und Nathraen freuen.

Die Geschichte beginnt mit Nathraens Gefangennahme in den Grenzwäldern von Telrys Heimat. Ein wenig stereotyp gestalten sich die ersten Seiten, da man doch ahnen kann, was passieren wird und wie sich die Beziehung zwischen Telrys und Nathraen entwickelt. Hier büßt der Roman ein wenig Schwung ein, zumal sich der ein oder andere Logikfehler einschleicht. Gerade der anfängliche Kampf bei Dunkelheit und Nebel ist schwer nachvollziehbar und eigentlich unmöglich, ebenso sind erotische Spielchen und eine Wanderung durch die unterirdische Stadt nach einer Auspeitschung einfach nicht drin – Heilung hin oder her. Das schmälert grad zu Beginn das Lesevergnügen,d a man immer wieder stolpert. Erst im Laufe der Zeit wird es spannender, spätestens als der Prinz der Waldelfen in die Unterwelt gebracht wird und Nathraen dort von einer anderen Seite kennenlernt. Der Leser merkt, dass sich die Autorin in die Geschichte eingefunden hat, denn anfängliche Logiklücken, die immer wieder störend ins Auge fallen, kommen nicht mehr vor und man taucht tiefer in die Geschichte ein. Auch wird nicht nur auf die erotische Anziehung zwischen Telrys und Nathraen Bezug genommen (wenngleich es natürlich auch einige explizite Szenen gibt), sondern mehr auf die Intrigen, die Spielereien zwischen ihnen und natürlich der Krieg zwischen den Völkern. Zudem streut die Autorin gezielt Hinweise auf die weiteren Romane, die ebenfalls Spannung und Abenteuer versprechen.

Die Charaktere sind gut ausgearbeitet, insbesondere Nathraen, der bei weitem nicht nur der blutrünstige Schlächter ist, schleicht sich schnell ins Herz der Leser. Seine Hintergründe und Vergangenheit sind gut ausgearbeitet, so dass man seine Beweggründe nachvollziehen kann, egal welchen Weg er einschlägt. Telrys, aus dessen Sicht die Geschichte erzählt wird, macht es einem dagegen schwerer. Er ist tatsächlich ein wenig weibisch (was aber nicht stört, da es im Buch seitens Nathraen zur Sprache gebracht wird), zu Beginn recht unselbstständig und kindisch. Da er gerade erst das Mannesalter erreicht hat, kann man darüber hinwegsehen, doch hin und wieder nervt einen die sprunghafte, überhebliche und arrogante Art, die er gerade in den ersten Kapiteln zur Schau trägt. Wirklich logisch handelt er oftmals ebenfalls nicht, was es mitunter schwermacht, ihn nachzuvollziehen.
Die übrigen Charaktere kommen mitunter etwas zu kurz: sei es Telrys Familie und seine Männer, die Königin der Dunkelelfen oder Nathraens Untergebene – sie haben alle nur kleinere Auftritte und bleiben zumeist ein wenig blass. Mitunter nerven sie auch den Leser, ganz besonders Telrys Schwestern, die nur daran denken, wie sie einen Mann ins Bett bekommen und der Hauptmann der Waldelfen Josvel, der hinsichtlich seiner Loyalität zwischen Telrys und dessen Vater hin- und herschwankt.

Stilistisch ist „Elfenprinz – Verführung“ solide und gut umgesetzt, allerdings dauert es ein wenig, bin man sich an die arrogante, sprunghafte Ich-Perspektive des Prinzens gewöhnt und in die Geschichte eintauchen kann. Gerade zu Beginn holpert es stellweise stark, erst mit der Zeit wird Ray van Blacks Stil sicherer und flüssiger. Bis dahin muss man sich mitunter ein wenig durch die Szenen kämpfen und über einige kleinere Fehlerchen hinwegsehen, doch nach und nach zieht einen die Geschichte um die beiden ungleichen Männer immer stärker in den Bann. Bleibt zu hoffen, dass es in Band 2 die kleinen Anfängerfehler und Wortwiederholungen nicht gibt und Telrys gefasster und erwachsener daherkommt.

Fazit:
„Elfenprinz – Verführung“ ist ein spannender Gay Fantasy-Auftakt, der viel verspricht und hoffentlich bald fortgesetzt wird. Bis auf einige stilistische Mängel und einem relativ schwachen Anfang, ist Ray van Blacks Debüt lesenswert und macht Lust auf mehr. Wer kein Problem damit hat, dass sich der Hauptheld ab und zu sehr kindisch und überheblich benimmt, sollte einen Blick riskieren – gerade wenn man High Fantasy und Rollenspiele mag. Insgesamt solide 3 Sterne, mit Potenzial nach oben.

rainbowstarrainbowstarrainbowstarrainbowstarrainbowstar_grey

Gewinnspielauswertung

Hallo ihr Lieben,

wie versprochen, werte ich das Gewinnspiel zum Roman „Granatapfelrot“ noch vor Silvester aus. Insgesamt haben 10 Leute mitgemacht, daher habe ich den Gewinner mit einem „Dice of Doom“ ausgewürfelt. Dabei fiel die Nummer 2 und der zweiten Eintrag wurde von Wiebke Schneiderbauer geschrieben:

Gewinnerin

Herzlichen Glückwunsch – bitte teile mir deine Adresse via Mail mit (Koriko@gmx.de). Wenn ich es schaffe, schicke ich das Buch noch in diesem Jahr ab. Ansonsten geht es als Neujahrspäckchen raus. Allen anderen danke ich für die Teilnahme – das nächste Gewinnspiel kommt bereits in der zweiten Januarwoche – im Rahmen der Special Week mit Paul Senftenberg – also schaut in den kommenden Tagen wieder vorbei.

Liebe Grüße und einen guten Rutsch ins neue Jahr,
Juliane

[ROMAN] Alles nur Kulisse von Ina Steg


Autor:
Ina Steg
Taschenbuch:  228 Seiten
ISBN: 978-3955334550
Preis (vorr.): 6,99 EUR (eBook) | 12,90 EUR (Taschenbuch)
Bestellen: Amazon

Story:
Einmal hinter die Kulissen eines Filmsets blicken – für Liesa geht dies in Erfüllung, als sie die Stelle der Assistentin der beliebten Soap Opera Darstellerin Ashley Morten ergattert. Fortan ist es ihre Aufgabe sich um die Schauspielerin zu kümmern und in allen Belangen zu unterstützen. Obgleich die Arbeit stressig ist, findet sich Liesa schnell zurecht und kommt Ashley schon bald näher. Die beiden Frauen ziehen nicht nur zusammen, um ihre Tagesabläufe anzugleichen, Ashley nimmt Liesa auch zu einer seltsamen Organisation mit, die sich darauf spezialisiert hat, Menschen zum Erfolg zu führen. Hierfür soll Liesa die Rolle der Gefährtin annehmen, um Ashley noch intensiver zu unterstützen. Doch der zunehmende Druck wirkt wie Gift auf Ashleys Karriere, insbesondere da sie Konkurrenz in Form einer neuen Darstellerin der Soap Opera bekommt. Zudem hat Liesa das Problem, dass sie sich zu Ashley hingezogen fühlt, und diese zumindest einige heimliche Affären mit Frauen hat, seitdem sie mit ihrer Assistentin zusammenlebt …

Eigene Meinung:
Mit dem Roman „Alles nur Kulisse“ präsentiert die Autorin Ina Steg im Ylva Verlag ihr Debüt. Neben dem Roman liegt noch die Kurzgeschichte „12Tage“ vor, die nur als eBook zu haben ist.

Die Geschichte kommt düsterer und ernster daher, als die üblichen, lockerleichten Romane (wie z.B. von JAE) des Verlags. So ist die Handlung in der Zukunft angesiedelt und es geht nicht nur rein um die Beziehung zwischen den Figuren, sondern um den Erfolgsdruck und die als Verein getarnte Sekte, die ab der Hälfte eine größere Rolle spielen. Auch die allgemeinen Hintergründe und der Klappentext versprechen eine Mischung aus Spannung, Dramatik und Gefühl. Leider gelingt es Ina Steg fast gar nicht den Anforderungen gerecht zu werden. Dafür bleiben zu viele im Dunkeln oder werden fas gar nicht aufgeklärt. An erster Stelle bleibt die Frage, warum die Geschichte überhaupt in der Zukunft angesiedelt wurde, wenn nichts darauf schließen lässt: keine Beschreibungen deuten dies an und für die Handlung ist der Umstand, dass wir das Jahr 2024 haben, auch nicht wichtig. Dann gehört Liesa am Anfang einer Gruppe an, die sich heimlich für die Stadt engagiert, sprich Schmierereien entfernt und den Park nachts säubert. Dies wird gleich zu Beginn des Buches beschrieben, spielt dann jedoch keine Rolle mehr. Warum diese Punkte nicht einfach gestrichen wurden, ist dem Leser ein Rätsel, denn sie werfen nur Fragen auf.

Dafür beschäftigt sich Ina Steg sehr ausgiebig mit dem Alltag am Filmset und der seltsamen Sekte, die Ashley und Liesa auf so perfide Art steuern und kontrollieren wollen. Ersteres wird mit der Zeit etwas langweilig, da es nichts zur Weiterentwicklung der Charaktere und zum Voranschreiten der Handlung beiträgt, letzteres bleibt seltsam schwammig. Was ist das Ziel der Gruppierung, welchen Stellenwert hat sie in der Gesellschaft etc. Es fehlt einfach der Tiefgang, die Hintergründe und die Spannung, die man hätte aufbauen können, wenn Liesa herausfindet, was es mit der Gruppe auf sich hat. Doch selbst dann macht sie nichts – sie warnt Ashley nicht, sie versucht nicht einmal auszusteigen. Diesen Punkt kann man so gar nicht nachvollziehen.
Einzig die sich langsam entwickelnde Liebe zwischen Ashley und Liesa ist sehr schön gelungen, da die beiden Frauen erst Freunde werden und sich erst nach und nach näherkommen. Allgemein ist die Geschichte eher ruhig gehalten – nicht laut, nicht pompös, nicht romantisch. Vieles spielt sich zwischen den Zeilen ab, zumeist übersieht der Leser es jedoch und ist verwirrt.

Einer der Hauptgründe, warum man nur schwer mit „Alles nur Kulisse“ zurechtkommt, sind die unzulänglichen Charaktere. An allererster Stelle steht Liesa, die unglaublich schwammig gezeichnet ist. Man kann sich nur schwer identifizieren, was vor allem daran liegt, dass man ihre Gedanken, Gefühle und Entscheidungen (insofern überhaupt vorhanden) kaum nachvollziehen kann. Sie ist weder gefestigt, noch scheint sie Ziele zu haben, übernimmt zwar Verantwortung für Ashley, ist aber im Grunde nicht in der Lage dazu, da sie nicht einmal für sich selbst sorgen kann. Sie ist ein einziger Widerspruch in sich. Ihre Gefühle kommen nicht beim Leser an, weder als sie sich in Ashley verliebt, noch als sie herausfindet, dass sie sich in die Hände einer Sekte begeben hat. Sie lässt sich einfach treiben, wird kaum aktiv und reagiert im Grunde nur auf ihr Umfeld.
Ashley ist das direkte Gegenteil – erfolgsorientiert, zielsicher und mit beiden Beinen fest im Leben stehend. Dennoch ist auch sie seltsam inkonsistent, wenngleich man dies bei dem Druck, der auf ihr lastet auch verstehen kann.

Die Nebenfiguren sind ein wenig blass geraten – viele tauchen nur am Rande auf und sind schnell wieder von der Bildfläche verschwunden. Gut gelungen sind auf jeden Fall die Leiter der Produktion der Soap Opera und Simon, der zur Sekte gehört und zumeist Druck auf Liesa und Ashley ausübt.

Stilistisch ist „Alles nur Kulisse“ Geschmackssache – Ina Steg hat einen sehr leisen Stil, der mitunter fast ein wenig langweilig ist. Zwar sind einige Beschreibungen sehr schön, auch die Wortwahl kann mitunter begeistern, doch die Geschichte plätschert einfach nur vor sich hin und es kommt kaum Spannung auf. Es gibt keine Höhepunkte (nicht nur auf Erotik gemünzt), keinen Moment, wo man mit den Charakteren mitfiebert- oder leidet. Ina Stegs Stil ist seltsam distanziert, so dass der Leser nicht eintauchen kann und keinerlei Bindung zu den Figuren aufbaut. Das ist schade, denn der Klappentext versprach so viel mehr …

Fazit:
„Alles nur Kulisse“ ist ein durchwachsener Roman, der nicht Fisch, nicht Fleisch ist. Für einen ernsten, dramatischen Roman kommt er zu schwammig und unspektakulär daher, für eine Liebesgeschichte sind Stil und Charaktere zu distanziert. Er hat einige gute Ansätze, die leider nicht ausgearbeitet werden, so dass man das Buch am Ende mit einem unzufriedenen Gefühl beiseitelegt. Schade – da hätte man so viel mehr draus machen können. Leider nicht zu empfehlen.

rainbowstarrainbowstarrainbowstarrainbowstarrainbowstar_grey

[ROMAN] Von A bis Z von Marie Sexton


Autor:
Marie Sexton
Taschenbuch:  228 Seiten
ISBN: 978-3958230194
Preis (vorr.): 6,49 EUR (eBook) | 8,95 EUR (Taschenbuch)
Bestellen: Amazon

Story:
Zachs Leben dümpelt ereignislos vor sich hin, da er selbst nie etwas daraus gemacht hat. Er ist Besitzer der Videothek „A bis Z“, obwohl er sich überhaupt nicht für Filme interessiert und seinen Stammkunden daher kaum helfen kann. Zudem hat er keine sonderlich hohe Meinung von sich, weswegen er sich auf eine reine Sexbeziehung mit Tom, dem neuen Besitzer des Gebäudekomplexes, in dem seine Videothek untergebracht ist, einlässt. Zeitgleich stellt er den Punk Angelo ein, der sich als wahrer Segen für den Laden entpuppt: Er ist ein Filmfan, weiß um die Vorlieben er Stammkunden und kann Zach viele Entscheidungen abnehmen. Die beiden werden Freunde und während Angelo schon seit einer Weile in Zach verliebt ist, ahnt dieser nichts und versucht stattdessen eine Beziehung mit Tom aufzubauen. Es dauert lange, bis Zach sich auffällt, wie viel ihm Angelo bedeutet, doch selbst dann warten etliche Probleme auf sie – denn Angelos Vergangenheit und seine Ängste machen ein Miteinander fast unmöglich …

Eigene Meinung:
Mit dem Roman „Von A bis Z“ legt der Cursed Verlag einen weiteren Teil der beliebten „Coda“-Reihe von Marie Sexton vor. In das Kontinuum gehört auch „Erdbeeren, Zimt und Einsamkeit“, in dem Zachs Exfreund Jonathan die Hauptrolle spielt, ebenso der populäre Gay Romance „Promises“, der leider nur im eBook Format bei Lyx erschienen ist und in dem Matt und Jared im Mittelpunkt stehen. Die Geschichte um Zack und Angelo wird in den Romanen „Lektion Z“ und „Paris von A bis Z“ fortgeführt, die bei Cursed einzeln als eBook oder als Doppelband im Taschenbuchformat erhältlich sind.

Wer Marie Sextons Werke kennt, weiß, dass sie leichte, romantische Geschichten schreibt, die zu Herz gehen und stark auf die Charaktere zugeschnitten sind. Dabei weiß sie zu unterhalten, da sie mit gut ausgearbeiteten Figuren und einem schönen Schreibstil punkten kann. So macht auch Band 3 der Coda-Reihe Spaß, da die Autorin die passende Mischung aus Romantik, Drama und Geschichte liefert und den Leser durchaus fesseln kann. Ansonsten bietet der Roman wenig Neues – die Autorin hält sich an die gängigen Muster, ohne allzu sehr ins Klischee abzurutschen. Zudem können sich Fans der Reihe auf ein Wiedersehen mit bekannten Figuren der anderen Bücher freuen, denn Matt und Jared, die Helden aus „Promises“ nehmen einen wichtigen Part als Nebencharaktere ein.

Allgemein sind die Charaktere sehr gut ausgearbeitet und gut in Szene gesetzt. Sowohl Angelo, als auch Zach sind sympathisch, man kann sich sehr leicht mit ihnen identifizieren. Sehr schön ist auch, dass beide Hauptcharaktere eine eigene Stimme haben – so ist Zach etwas konservativer und drückt sich dementsprechend aus, Angelo hat einen sehr umgangssprachlichen Slang, sprich er verschluckt Endungen und kommt wesentlich salopper daher. Auf diese Art fühlt man sich als Leser den Charakteren näher, da sie menschlich und realistisch sind. Sie wirken weder künstlich, noch handeln sie aufgesetzt und unlogisch, was ein großer Pluspunkt ist. Auch die übrigen Charaktere sind sympathisch und wachsen dem Leser ans Herz. Fans von „Promises“ erfahren wie es mit Matt und Jared weitergeht, diejenigen, die den Roman noch nicht kennen, sind auf jeden Fall neugierig genug, um einen Blick zu riskieren.

Stilistisch legt Marie Sexton solide, sehr schön geschriebene Kost vor. Sie hat einen äußerst gefälligen Stil, der den Leser schnell in den Bann zieht und dafür sorgt, dass man das Buch nicht aus der Hand legen kann. Die Geschichte ist abwechselnd aus Zachs und Angelos Sicht geschrieben und bietet einen tollen Einblick in die Gedanken- und Gefühlswelten beider Charaktere. Gerade Angelos Sprache spiegelt perfekt seine Herkunft und sein bisheriges Leben wieder, was ein weiterer Pluspunkt der Geschichte ist. Auch die Sexszenen sind sehr ansprechend umgesetzt. Die Autorin verzichtet auf allzu ausufernde Beschreibungen in diesem und konzentriert sich stattdessen auf das Wesentliche, sprich sie blendet häufiger aus.

Fazit:
Zachs und Angelos Geschichte ist ein schöner, romantischer Liebesroman, den sich Fans der „Coda“-Reihe nicht entgehen lassen sollten. Marie Sexton versteht ihr Handwerk und setzt sowohl die Charaktere, als auch die Geschichte sehr stimmungsvoll und passend in Szene. Selbst wenn inhaltlich wenig Neues passiert, wird man doch gut unterhalten und freut sich auf die Fortsetzung und andere Teile der Gay Romance – Reihe. „Von A bis Z“ lohnt sich für alle, die Romantik, Drama und einen Hauch Erotik mögen. Zu empfehlen.

rainbowstarrainbowstarrainbowstarrainbowstarrainbowstar_grey

Frohe Weihnachten

Hallo ihr Lieben,

anstatt der üblichen Rezension, gibt es dieses Mal einen ganz lieben Weihnachtsgruß an alle Leser des Blogs. Ich wünsche euch ein besinnliches Fest mit euren Lieben, viiiiele Geschenke (Schnee ist ja aktuell nicht drin) und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Lasst es euch gut gehen 🙂

X-Mas Card

Liebe Grüße,
Juliane

[MANGA] T x S – Tough x Smart von Noboru Takatsuki

Autor: Noboru Takatsuki
Taschenbuch:  196 Seiten
ISBN: 978-3-8420-1308-7
Preis: 6,95 EUR (Taschenbuch)
Bestellen: Amazon

Story:
Terajima und Koga haben viele Gemeinsamkeiten: beide arbeiten bei der Polizei, sind geschieden und haben entdeckt, dass sie mit einem Männerkörper mehr anfangen können. Ansonsten sind sie wie Katz und Maus wenn sie als Partner kleinere und größere Verbrechen aufklären, weswegen sie sich öfters in die Haare kriegen und von ihrem Chef gemaßregelt werden. Was keiner weiß: die beiden haben ein heißes Verhältnis miteinander, bei dem es jedoch ebenfalls Reibereien gibt, da sie sich nicht einigen können, wer den dominanten Part erfüllt. Als eines Tages ein Mann aus dem Gefängnis entlassen wird und ankündigt Terajimas „Liebstes“ zu nehmen, setzt der Polizist alles daran Koga zu schützen … und übersieht dabei, dass der Verbrecher jemand anderen im Visier hat …

Eigene Meinung:
Die Reihe zwei-bändige „Tough x Smart“ („T x S“) stammt von Noboru Takatsuki, die in Japan für ihre Charakterdesigns verschiedener Boys Love Games (u.a. „Hanakage“, „Hanamachi Monogatari“) sowie einiger Yaoi Mangas bekannt geworden ist. „Tough x Smart“ ist ihr deutsches Debüt und erschien 2015 bei Tokyopop.

Inhaltlich erwarten den Leser kurze Kapitel, in denen es zum einen um einen Kriminalfall geht, den Koga und Terajima aufklären müssen, zum anderen um ihre Beziehung zueinander, die etwas verzwickt, aber auch recht erotisch ist. Es wird recht schnell klar, dass die Liebesgeschichte zwischen den beiden Polizisten im Zentrum steht – die Polizeiarbeit inklusive Ermittlungen und Aufklärung nimmt maximal 25% des Mangas ein, zumeist wird den Fällen keinerlei Aufmerksamkeit geschenkt, so dass man lediglich am Rande erfährt, wer der Mörder ist oder was dahinter steckte. Daher werden Krimifans eher enttäuscht sein, da die Geschichten zwar unterhaltsam und witzig sind, jeder weder Spannung, Action und Dramatik bieten. „Tough x Smart“ ist eher eine Mischung aus Comedy, Erotik und Beziehungsdrama, wenngleich der Handlungsbogen um Terajimas „Liebstes“ durchaus mehr Schwung bekommt.

Die Charaktere sind liebenswert und sehr sympathisch – beides sind dominante Männer, so dass sich versierte Leser zumindest um die üblichen Uke/Seme-Klischees herumkommen. Noboru Takatsuki legt sich keineswegs fest, da sowohl Terajima als auch Koga männlich dominant und einander ebenbürtig sind. Natürlich ist auch diese Konstellation nicht neu, aber sie kann dennoch überzeugen und macht Spaß. Die kleinen Kabbeleien passen zu den beiden und bringen die Figuren dem Leser näher.
Auch die Nebenfiguren, die zwar nur am Rand vorkommen können überzeugen – mitunter wünscht man sich ein wenig mehr zu den Kollegen der beiden Polizisten und dessen Chef.

Stilistisch bewegt sich Noboru Takatsuki auf hohem Niveau, insofern man den erwachseneren Stil mit den recht wuchtigen Körpern mag. Man merkt der Mangaka die Arbeit an Boys Love Spielen an, denn sie hat einen sehr sicheren und ausgereiften Stil, wenn es um die Figuren, Perspektiven, Dynamik und Action geht. Auch die Hintergründe sind sehr schön ausgearbeitet und passen zum Gesamtbild des Mangas, ebenso gelingt es ihr Charaktere unterschiedlichen Alters und Statur zu zeichnen, so dass auch die älteren Männer in sich stimmig wirken.

Fazit:
„Tough x Smart“ ist ein schöner Boys Love Manga für Zwischendurch, der mit tollen Zeichnungen und sympathischen Charakteren punkten kann. Die Geschichten sind nicht wirklich im Krimi-Genre angesiedelt – dazu wird zu viel Wert auf die erotische Beziehung der beiden Hauptcharaktere gelegt – doch sie können unterhalten und machen Spaß. Hin und wieder wäre es toll, wenn es mehr um die Fälle gehen würde, doch das ist wohl nicht Sinn der Sache. Wer erwachsenere Mangas mit reiferen Charakteren mag, sollte sich Noboru Takatsukis Reihe nicht entgehen lassen. Zu empfehlen.

rainbowstarrainbowstarrainbowstarrainbowstarrainbowstar_grey

[INTERVIEW] Ines Schmidt + Gewinnspiel

Ines Schmidt wurde in einem kleinen transilvanischen Städtchen geboren. Im Kleinkindalter konnte sie mir ihren Eltern nach Deutschland ausreisen. Ihre Kindheit und Jugend verbachte sie in Nürnberg. Nach ihrer Schulzeit machte sie ein Freiwilliges Soziales Jahr in einer Behindertenwerkstatt. Mehrere ines-autorenbild1Jahre arbeitete sie in den Sommerferien bei einer Freizeitgestaltung für Behinderte und ihre Familien mit. Zum Studium ging sie nach Würzburg. Danach zog es sie tiefer in den Süden. Sie lebte und arbeitete ein paar Jahre in München und begleitete, beziehungsweise leitete, Menschen mit Handicap bei deren Arbeit an. Um den Bergen noch näher zu sein, zog sie vor mehreren Jahren ins Voralpenland. Heute lebt und arbeitet sie südöstlich von München.

In ihrem Roman Granatapfelrot kartographiert Ines Schmidt das Innenleben zweier Männer und deren Zerrissenheit zwischen moralischer Hemmung und triebhaftem Verlangen. Ihr Debütroman handelt vom Übermut und von der leichtfertigen Entscheidungsfreude junger Menschen, einer Leichtigkeit, die sich mit den Jahren des Älterwerdens verliert und einer Identitätssuche weicht, geprägt durch Gefühlskonflikte, sexuellem Begehren und der Erfahrung des Todes.

Facebook – Fanpage zum Buch

Bitte erzähl uns ein wenig mehr von dir. Was machst du in deiner Freizeit?
Da sind so viele Dinge, die ich gern mache: Ich wohne nahe an den Bergen und bin sehr gern in der Natur. Wandern, Radfahren, im Garten faulenzen, in meinem Strandkorb sitzen und die Zaunfreiheit zu meinen Nachbarn genießen, im Kino laut lachen, bei Linkin Park, Depeche Mode und Placebo laut aufdrehen, keine dicken Wälzer lesen, mit meiner Katze kämpfen, im See baden, zum zigten Mal Gedichte von Erich Fried, Else Lasker-Schüler und Rilke lesen, Eis im Becher essen, am Meer spazieren gehen, Pilates-Übungen, Filme anschauen, die mich zum Heulen bringen, mit dem Wohnmobil nach
Skandinavien reisen und Polarlichter bestaunen (großer Wunsch!), Urlaub in Italien, Kroatien und an der Ostsee machen, nach Berlin fahren, lange Schlafen, ein Glas Rotwein trinken und ein gutes Gespräch führen, Konzerte besuchen, im Garten arbeiten, mit meiner Familie Ausflüge unternehmen, meine Blumen fotografieren, … und natürlich Schreiben.

Welchem Job gehst du hauptberuflich nach?
Ich habe Sonderpädagogik studiert und arbeite momentan in der Beratung von Eltern, Lehrern und Schülern.

Wann hast du mit dem Schreiben begonnen? Gab es einen Auslöser, der dich zum Schreiben brachte?
Begonnen zu Schreiben habe ich wie viele 12-jährige Mädchen mit Tagebucheinträgen und seit dieser Zeit schreibe ich auch gern Gedichte. Dann gab es etliche Jahre Stillstand.

Wie viel Zeit brauchst du, um ein Buch zu schreiben?
Ich habe ehrlich gesagt nie auf die Zeit geachtet. Es sind aber sicher viele Monate.

Was sind Deine aktuellen Projekte? Auf was können sich die Leser als Nächstes freuen?
Im kommenden März bin ich auf der Leipziger Buchmesse und bei „Leipzig liest!“ dabei. Wie das alles ablaufen wird, weiß ich selbst noch nicht. Aber ich freue mich darauf, auch diese Buchmesse erleben zu können.
Was das Schreiben betrifft, gibt es noch eine alte Liebesgeschichte, die ich bereits vor einigen Jahren geschrieben habe und die seither auf meinem Rechner ruht. Sie handelt von einem Brüderpaar und einer Frau, die zwischen deren Fronten gerät. Diese fordert meine momentane Aufmerksamkeit, da
mir viele Passagen nicht mehr gefallen und ich sie überarbeiten möchte.

Granatapfelrot“ war dein erster schwuler Roman. Wie bist du auf die Idee dazu gekommen? Warum ein schwuler Liebesroman? Gibt es dafür einen besonderen Grund?
Zu dem Roman gibt es eine Vorgeschichte, man könnte es auch ein Warm-up nennen. In der Figur der Jakobine stecken zwei Menschen, die mir nahe stehen. Diese Vorgeschichte war eher ein experimenteller Versuch und behandelt in lakonischer Schreibweise die Beziehung zwischen Jakobine und einem Mann. Ich hatte mich durch ein Video inspirieren lassen, das in drei Teile aufgebaut war: Geburt, Leben, Tod. Ich mischte Momentaufnahmen aus dem Video mit eigenen Bildern und ließ Jakobine erzählen, von ihrem Leben bis hin zum Beginn ihres Vergessens. Am Ende blieben David, ihr Bruder, und der Mann, den ich schließlich Joshua nannte, zurück. Es vergingen etliche Wochen und die beiden Männer ließen mich nicht los. Sie forderten ihre eigene Geschichte.

Strandkorb

Das Thema Demenz ist nicht so einfach – wie bist du darauf gekommen, gerade diese Thematik in „Granatapfelrot“ einzuarbeiten?
Das ist ein großer, persönlicher Teil, wie ich schon erwähnt habe. Meine Oma war dement. In meiner Kindheit und Jugend war sie ein wichtiger Teil meines Lebens und es war der bisher sonderbarste Moment in meinem Leben, von ihr mit „Sie“ angesprochen zu werden. In dem Augenblick war die Krankheit so unverrückbar real und grausam. Es sind meist persönliche Erlebnisse, die in „Granatapfelrot“ geschildert werden. Nicht anders ist es mit der Osteogenesis Imperfecta, den Glasknochen von Jakobine. Zu dieser Form von Behinderung habe ich auch einen engen persönlichen Bezug. Was diese Teile der Geschichte betreffen, war ich somit direkt vor Ort. Beide Themen haben mich fortwährend beschäftigt und zum Schreiben verleitet.

Du hast auch Kurzgeschichten geschrieben – was liegt dir mehr: kürzere Geschichten oder Romane?
Einfacher empfinde ich ganz klar Kurzgeschichten. Ihre Geburt ist quasi schmerzfreier und schneller. Da ploppt eine Idee in meinem Kopf und zwei Stunden später ist eine kleine neue Welt entstanden.

Wie gestaltete sich die Zusammenarbeit mit dem Verlag? Wie produktiv war die Zusammenarbeit mit Lektor und Verleger?
Die Zusammenarbeit war völlig unkompliziert und ich liebe unkompliziert! Jannis, mein Lektor, ist mit mir auf Verbesserungsreise gegangen, während gleichwohl der „Löschzug“ ein paar Mal über das Manuskript fahren musste. Jannis hat zum ersten Mal ein Buch lektoriert und ich habe zum ersten Mal mit jemandem zusammen an meinem Manuskript gearbeitet. Per Mail-Kontakt ging das prima. Feedback ist mir wichtig und lässt mich gezielter arbeiten. Ich arbeite generell viel lieber im Team als alleine. Natürlich ist Schreiben ein Prozess, den man alleine tut. Umso wichtiger empfinde ich den Austausch.

Mit Sevastos, meinem Verleger, habe ich schließlich telefoniert. Leider ist es für mich nicht so einfach mal schnell nach Frankfurt zu fahren. Das waren für mich produktive Gespräche, da ich ja ein völliger Neuling in dieser Branche bin. Der Geschichte fehlte z.B. lange der passende Titel. Der Arbeitstitel war wenig originell und alle eingebrachten Vorschläge von Jannis und mir empfanden wir eher 08/15 mäßig. Dann hatte Sevastos die Idee mit „Grantapfelrot“ und ich dachte: Das ist es! Und der Leser findet die Auflösung des Titels beim Lesen – vielleicht mit einem Schmunzeln auf den Lippen.
Ich wurde über die Schritte, die Ideen, die für die Fertigstellung des Buches nötig waren, informiert, konnte zu allem „meinen Senf“ abgeben und meine Anmerkungen wurden immer gern berücksichtigt. Ich kann allen Beteiligten wirklich nur ein großes Lob aussprechen. Das Ergebnis ist ein optisch wundervolles Buch, welches man gern in die Hand nimmt.

Welche Figur ist deine Lieblingsfigur und warum?
David. Ich bin ein Einzelkind und habe meine Freunde immer um ihre Geschwister beneidet. Außerdem ist David ein toller Lehrer!

Können Fans in Zukunft auf weitere Werke hoffen?
Das hoffe ich natürlich selber! Versprechen kann ich nichts, aber hoffen ist immer gut. Hoffnung ist der Motor, der einen antreibt. Ich hatte viel Glück auf den Größenwahn Verlag zu stoßen und ohne Hoffnung, einen Verlag für mein Manuskript zu finden, hätte ich nie die Energie aufgebacht, mich auf den Weg zu machen. Mit dem Schreiben ist es nicht anders. Auf meinem Rechner sind mehrere Anfangsideen zu Geschichten gespeichert. Meist kurze Begegnungen zwischen zwei Perso
nen, die nun darauf warten näher miteinander in Kontakt zu kommen, um in ihrer eigenen, längeren Geschichte zu landen.

Welches Genre bevorzugst Du?
Beim Schreiben wie beim Lesen mag ich realistische Geschichten am liebsten. Ob Krimi, Liebesroman oder Kurzgeschichte. In der Lyrik hingegen liebe ich auch das Fantastische. Beim Schreiben steht bei mir am Anfang meist eine real erlebte Situation, die in meinem Kopf zu einem festen Bild wird, um das sich dann langsam eine Geschichte spinnt.

Was empfiehlst du Jungautoren? Den Gang zum Verlag, oder der Versuch
in Eigenregie?

Puh, da bin ich wirklich keine Expertin, da ich insgesamt wenig Erfahrung habe. Die Veröffentlichung meines Romans beim Größenwahn Verlag ist für mich sehr gut gelaufen, denn generell bin ich an die Sache ziemlich naiv herangegangen. Habe anfangs einfach verschiedene Verlage angeschrieben, in der
vagen Hoffnung auf ein positives Feedback. Über den Mailkontakt – trotz zahlreicher Absagen – haben mich fremde Menschen unterstützt und mir z.B. Tipps gegeben wie ich mein Exposé verbessern könnte oder mich weiterempfohlen. Das waren unverhoffte und schöne Erlebnisse, die mich motiviert haben, dran zu bleiben.

Ich hatte diesen Traum im Kopf, eines Tages mein Buch in Händen zu halten. Kaum jemanden in meinem Umfeld habe ich davon erzählt, da ich selbst meinte, etwas völlig Unmögliches zu wollen. Mir war es schlussendlich wichtig, das Gefühl zu haben, alles für mich Mögliche versucht zu haben. Hätte es mit dem Verlag nicht geklappt, hätte ich es vermutlich auf einem anderen Weg versucht. Vor einigen Jahren z.B. habe ich bei Books on Demand in Eigenregie einen kleinen Gedichtband veröffentlicht. Ich denke, es gibt hier kein Besser oder Schlechter. Ausschlaggebend ist das Wagnis sich auf den Weg zu machen und für alles offen zu sein, was einem dabei so passieren kann. Nach dem Motto: Dare to dream big!

Wie wichtig ist das Thema Liebe?
In „Grantapfelrot“ ist die Liebe das zentrale Thema. Davids Liebe zu seiner Schwester ist grenzenlos. Sie bestimmt jede seiner Handlungen und sein Denken gegenüber Joshua. Sie steuert sein Leben. Wen man jemanden aus ganzem Herzen liebt, ist man besonders verletzlich und angreifbar. David erfährt dies einmal mehr, als er sich seine Gefühle für Joshua eingesteht.

Liest du Gay Romance oder realistische Gay-Romane?
Um ehrlich zu sein, lese ich wenig schwule Literatur. Aber wenn, dann realistische Geschichten. Ich habe gerade mal eine Hand voll Romane im Regal stehen, darunter „Der Langstreckenläufer“ von Patricia Nell Warren. Mein erstes Buch, vor mehr als 15 Jahren war der Jugendroman „Die Mitte der Welt“ von Andreas Steinhöfel. Er hatte mich damals mit seiner Sprache und Erzählweise überzeugt. Ich schreibe lieber, als selbst darüber zu lesen.

Wie findest du den deutschen Markt im Gay Bereich? Wo siehst du ihn (und dich als Autor) in ein paar Jahren?
Ich verfolge den Markt nicht bewusst, aber während ich sämtliche Verlage anschrieb, hatte ich mich natürlich mit deren Verlagsprogrammen beschäftigt. Mittlerweile gibt es wohl alles was das Herz begehrt. Wo ich mich in ein paar Jahren sehe? Ich lasse mich überraschen und habe mich jetzt auch nicht ausschließlich dem Gay-Bereich verschrieben.

Was würdest du deine Leser fragen?
Speziell zu „Granatapfelrot“ würde ich fragen: Was hat dich dazu bewegt das Buch zu lesen? Welche Szene hat dir am besten gefallen und warum? Wie unterscheidet sich deiner Meinung nach „Granatapfelrot“ von anderen Büchern? Eine Frau schreibt über Männer – Wie gut ist es mir gelungen in die Rolle zweier unterschiedlicher Männer zu schlüpfen? Gibt es eine Stelle im Roman mit der du das am besten belegen würdest? Welches ist deine Lieblingsfigur – was bewirkt sie bei dir?

Deine Worte an die Leser?
Ich möchte mich für die zahlreichen, positiven Reaktionen bedanken! Es ist ein großes Erlebnis für mich, dieses Buch in Händen zu halten und andere mit auf die Reise zu David und Josh nehmen zu können. Es ist wahrlich ein Traum für mich in Erfüllung gegangen, der mit den Worten aus Benedict Wells Roman „Fast genial“ begann: „Das Wichtigste ist, dass du deine ganzen beschissenen Träume und Hoffnungen packst und sie nie mehr loslässt … Doch selbst, wenn du schon kaum mehr an dich glaubst, du darfst sie nicht loslassen.“ Der Satz hat mich wieder daran erinnert, dass ich bereits zu Schulzeiten diesen Traum vom eigenen Buch hegte und ihn mit den Jahren beinahe vergessen hatte. Der Satz war somit der Tritt in den Hintern, den ich gebraucht habe, um mich etwas zu wagen, das mir völlig utopisch erschien.
Im Oktober hatte ich auf der Frankfurter Buchmesse schließlich ein nettes und für mich besonderes Erlebnis. Nach der Buchvorstellung kam eine Zuhörerin auf mich zu und meinte, sie müsse mein Buch unbedingt lesen. Sie hätte sich durch mein Interview besonders angesprochen gefühlt – … es gäbe da gewisse Parallelen zu ihrem Leben … Es waren wenige Worte, die wir teilten. Aber sie war da, die Verbindung – wegen meines Buches! Danke dafür!

Vielen lieben Dank für das tolle, informative Interview.
Auf Facebook gibt es auf der Seite „Granatapfelrot“ die neuesten Infos zum Buch und ums Buch herum.

weihnachtlichGewinnspiel:

Jetzt habt ihr die Chance das wundervolle Buch „Granatapfelrot“ von Ines Schmidt zu gewinnen. Dazu müsst ihr euch einfach nur mit einem Kommentar unter diesem Beitrag melden – gerne könnt ihr die Fragen der Autorin beantworten, insofern ihr „Granatapfelrot“ kennt, ansonten könnt ihr ja auch schreiben, was ihr euch von diesem Buch versprecht.

Einsendeschluss ist der 27.12.2015, die Gewinner werden noch in diesem Jahr bekanntgegeben.

Like a Dream bedankt sich beim Größenwahn Verlag für die Bereitstellung des Romans.

 

[ROMAN] Bander zähmen für Anfänger von Summer Devon


Autor:
Summer Devon
Taschenbuch:  210 Seiten
ISBN: 978-3-95823-025-5
Preis (vorr.): 6,49 EUR (eBook) | 8,95 EUR (Taschenbuch)
Bestellen: Amazon

Story:
Der Gestaltwandler Jake Bander leitet die Tierstation Die Arche und hat dort seinen Frieden gefunden, denn die Einrichtung liegt abgeschieden, was sowohl Ruhe, als auch genug Auslauf für das Tier in ihm bedeutet. All das ändert sich, als eines Tages der reiche Weltenbummler Vaughn Pentriss bei ihm aufschlägt und seine dunkle Seite in Aufregung versetzt. Als der junge Mann und dessen Cousine auch noch ihr gesamtes Vermögen an einen windigen Finanzberater verlieren, ist Vaughn auf einen Job angewiesen, um fortan über die Runden zu kommen. Ohne sich über die Folgen Gedanken zu machen, bietet Jake ihm einen Job bei der Arche an und wird überrascht: der junge Mann kann durchaus zupacken. Gleichzeitig kommen sich die beiden näher und schon bald stößt Vaughn auf Jakes Geheimnis. Doch das ist erst der Anfang ihrer Probleme …

Eigene Meinung:
Mit „Bander zähmen für Anfänger“ legt der Cursed Verlag einen weiteren Gestaltwandler-Roman vor, der den Auftakt der „Solitary Shifters“-Reihe von Summer Devon markiert. Der zweite Band „Ein Colt für Fortgeschrittene“ ist ebenfalls bei Cursed erschienen – ob der heteroerotische Roman „Predator’s Passion“, der Teil Gestaltwandler-Kontinuum „Varelse Series“ ist (zu dem auch „Solitary Shifters“ gehört), jemals erscheinen wird, steht in den Sternen, denn in diesem Buch spielt eine Frau die Hauptrolle.

Die Geschichte bietet einige gute Grundlagen, denn die Welt, in der „Solitary Shifters“ angesiedelt ist, weiß bereits von der Existenz verschiedener Gestaltwandler, die zumeist zurückgezogen leben und die öffentliche Aufmerksamkeit scheuen. Auch weiß man bis zum Ende nicht, welcher Rasse Jake eigentlich angehört – er gehört zu den Banders, die man sich am ehesten als eine Mischung aus Wolf und Yeti vorstellen kann. Das weckt durchaus Interesse, zeitgleich ist es ein wenig enervierend, dass man nicht mehr über die Hintergründe der Gestaltwandler-Rassen erfährt und welche Rolle sie in der menschlichen Gesellschaft einnehmen. So bleibt Jakes Vergangenheit bis auf wenige Ausnahmen im Dunkeln und auch sonst wartet die Autorin selten mit Spannung und Action auf (obwohl es durchaus Potenzial in dieser Richtung gab). Stattdessen präsentiert sie einen seltsam gestückelten, stark konstruierten Handlungsbogen, dem man nur schwer folgen kann. Auch gibt es etliche unlogische Szenen, die nicht zum Gesamtbild passen und verwirren. Seien es die Ermittlungen der Polizei, das seltsame Vorgehen des Verbrechers oder die Entwicklung der Beziehung zwischen Jake und Vaughn – die einzelnen Szenen passen weder zusammen, noch bauen sie aufeinander auf, so dass man sich durch das Buch kämpfen muss.
Ein weiterer Grund sind die Dialoge, die ebenfalls nicht zusammenpassen (es fühlt sich an als redeten die Charaktere aneinander vorbei) und die Tatsache, dass Dinge getan werden, während eine halbe Seite zuvor das Gegenteil angekündigt wurde. Selbst die Erotik kommt irgendwie plump daher, da sie ebenfalls nicht stimmig ist. Insbesondere am Anfang fragt man sich, warum Jake die Annäherungen seitens Vaughn überhaupt zulässt und später zurückgibt, obwohl er sagt, dass er an Sex keinerlei Interesse hat. All das machte es schwer, sich in die Geschichten einzufinden, da man immer wieder gezwungen ist, die Handlungen und Reaktionen der Figuren zu hinterfragen.

Die Charaktere sind sympathisch, allen voran Vaughn, der bei weitem nicht nur der reiche Sohn ist, der in den Tag hineinlebt, sondern auch arbeiten kann, wenn es notwendig ist. Mit seinem sonnigen und offenen Gemüt sichert er sich schnell einen Platz im Herzen der Leser und bietet einen guten Gegenpol zu Jake, der zumeist sehr still, introvertiert und grummelig ist. Die beiden ergänzen sich gut, allerdings handeln sie mitunter etwas unlogisch oder machen Dinge, die sie im Vorfeld abgelehnt haben.
Die Nebenfiguren sind teilweise sympathisch (Walton, die Kids des Hofes), teilweise nervend (Maya, Dr. Glen). Dennoch bieten sie einen passenden Rahmen, wenngleich auch hier immer wieder Logiklöcher vorkommen, gerade was Mayas seltsame Pläne anbelangt.

Stilistisch ist „Bander zähmen für Anfänger“ Geschmackssache – Summer Devon hat einen sehr abgehakten, unausgereiften Stil, der ein flüssiges Lesen und ein Eintauchen in die Geschichte fast unmöglich macht. Es mag nicht allen so gehen, doch der sprunghafte Stil sorgt zumindest bei einigen Lesern für Unverständnis und Verwirrung. Ob das an der Übersetzung liegt, kann ich nicht beurteilen, da man dafür das englischsprachige Original kennen müsste. Dennoch fallen etliche stilistische Schwächen ins Auge, die das Lesevergnügen leider stark trüben.

Fazit:
Summer Devons „Bander zähmen für Anfänger“ ist ein Roman, der am meisten mit seinen Charakteren und der groben Grundidee punkten kann. Ansonsten enttäuscht der erste Teil der „Solitary Shifters“-Reihe, da die Handlung lückenhaft und unausgereift ist, und der Stil sehr abgehakt und unausgegoren daherkommt. Schade – man hätte wesentlich mehr machen können. Wer den Roman mag, wird auch die Fortsetzung um Dr. Glen mögen, der in diesem Teil nur eine kleine Rolle spielte. Allen, die noch unsicher sind, empfehle ich einen Blick in die Leseprobe (sowohl in die deutsche, als auch in die englische), um dann eine Entscheidung zu treffen.

rainbowstarrainbowstarrainbowstarrainbowstarrainbowstar_grey

[ROMAN] Vorsicht, Sternschnuppe von JAE

Autor: JAE
Taschenbuch:  400 Seiten
ISBN: 978-3-95533-261-7
Preis: 8,99 EUR (ebook) | 14,90 EUR (Taschenbuch)
Bestellen: Amazon

Story:
Neuer Job – neues Glück: Mit flatternden Nerven tritt Austen ihre neue Stelle in einer renommierten Spielzeugfirma an und wird gleich am ersten Tag mit einer ungewöhnlichen Aufgabe betraut. Sie soll den Weihnachtsbaum im Foyer schmücken. Voller Enthusiasmus stürzt sie sich in die Arbeit und verteilt Papiersterne, auf der die Mitarbeiter ihre Wünsche notieren können. Darunter ist auch Danielle Saunder, kurz Dee, stellvertretene Geschäftsführerin, die von den meisten Mitarbeitern gehasst wird. Als sich die beiden Frauen nach einem kleineren Unglück (bei dem herunterfallende Sternschnuppen eine größere Rolle spielen) kennenlernen, ahnt Austen zunächst nicht, wen sie vor sich hat. Auch Dee hat kein Interesse das Missverständnis aufzuklären, immerhin fühlt sie sich von der offenen Austen angezogen. Als die Bombe platzt, ist Austen zwar enttäuscht, lässt sich aber nach einer Weile darauf ein, rein platonisch mit Dee befreundet zu sein. Doch so sehr die beiden Frauen auch versuchen, ihre Gefühle aus dem Spiel zu halten, es gelingt ihnen nicht …

Eigene Meinung:
Der romantische Liebesroman „Vorsicht, Sternschnuppe“ stammt aus der Feder der deutschen Autorin Jae und erschien beim Ylva Verlag. Die Autorin hat bereits mehrere Kurzgeschichten, Novelle und Romane veröffentlicht – sowohl auf Deutsch, als auch auf Englisch. Zum vorliegenden Roman gehört auch das Buch „Auf schmalem Grat“ („Vorsicht, Sternschnuppe“ scheint der Spin-Off des Krimis zu sein, so dass es empfehlenswert ist, erst „Auf schmalem Grat“ zu lesen), in dem es um Austens beste Freundin Dawn und deren Partnerin Aiden geht.

Wie für Jae typisch, erwartet den Leser ein romantischer Liebesroman, bei dem die Beziehung der beiden ungleichen Frauen im Zentrum steht. Dieses Mal haben Jaes Heldinnen allerdings nur bedingt mit sich selbst zu kämpfen, sondern müssen sich gegen die Vorurteile innerhalb der Firma und die Ängste, die eine Offenbarung gegenüber den Mitarbeitern und dem Geschäftsführer mit sich bringen würde, behaupten. Dabei hat vor allem Dee das Problem, dass sie sich als Frau immer wieder neu beweisen muss und den Anforderungen ihrer Familie nie genügt, ist sie doch die einzige weibliche Person in einem Haushalt, der rein von Männern dominiert wird. In dem Zusammenhang erinnert sie ein wenig an Annie aus „Cabernet und Liebe“, die in ihrer Familie ebenfalls keinerlei Anerkennung bekommt (wenngleich die Grundlagen anders sind). Leider wird dieser Konflikt am Ende ein zu schnell ad acta gelegt, denn der Handlungsstrang mit Dees Familie wird verhältnismäßig wenig Aufmerksamkeit gewidmet.

Umso mehr Zeit wird darauf verwendet, Austen und Dee zusammenzubringen und während ihrer Beziehungs-Etappenziele zu begleiten. Dabei geht es vorwiegend um das Thema: „verbotene Liebe am Arbeitsplatz“ – der Liebe wischen Chefin und Angestellter. Das ist zwar nicht ganz so ausufernd, wie in „Cabernet und Liebe“, dafür aber recht vorhersehbar. Bereits nach wenigen Seiten weiß der Leser wie die Geschichte endet und wie die jeweiligen Charaktere auf bestimmte Situationen reagieren. Das macht „Vorsicht, Sternschnuppe“ recht langweilig, da alles nach Schema F abläuft. Hier hätte man auch kürzen können und zumindest einen Teil des ewigen Hin-und-Her rausnehmen können.

Die Charaktere entsprechen ebenfalls den üblichen Klischees, wenngleich Austen mit ihrer offenen, direkten Art ein wenig aus der Masse heraussticht und auch die etwas ruppige Dee dem Leser mit der Zeit ans Herz wächst. Glücklicherweise hat Jae dieses Mal darauf verzichtet, die männlichen Figuren als unsympathische Trampel und Weiberhelden darzustellen. Zwar mag man einen Großteil von Dees männlicher Verwandtschaft nicht, doch ihr Bruder Tim ist sehr liebenswert, ebenso Austens Vater und deren kleiner Bruder. Leider haben diese nur einen kurzen Auftritt.
Dafür sind nahezu alle Angestellten des Konzerns unausstehlich. Als Leser fragt man sich, warum niemand etwas gegen die Gerüchteküche unternimmt und Dinge richtig stellt, insbesondere da sie das Betriebsklima negativ beeinflussen.

Stilistisch bietet „Vorsicht, Sternschnuppe“ solide Unterhaltung, die allerdings wenig Neues bietet. Gerade wenn man bereits mehrere Bücher von Jae gelesen hat, langweilt sich mit der Zeit, da man Szenen und Ereignisse bereits aus ihren anderen Romanen kennt und es wenig Varianz zu anderen Geschichten gibt. So sicher Jae die Handlung zu Papier bringt, so lockerleicht ihr Schreibstil ist und so gut die Beschreibungen und Dialoge in Szene gesetzt sind, je mehr Bücher man von Jae kennt, desto schneller langweilt man sich beim Lesen ihrer neueren Werke.

Fazit:
„Vorsicht, Sternschnuppe“ ist eine nette, sprachlich solide Liebesgeschichte, die vor allem durch sympathische, wenngleich leicht stereotype Figuren besticht. Leider ist die Handlung vorhersehbar und bietet dem Leser wenig Neues, so dass man sich schnell langweilt – gerade wenn man andere Werke der Autorin kennt (die sich alle irgendwie ähneln). Dennoch ist Jaes Roman Fans lesbischer Liebesgeschichten zu empfehlen, insbesondere wenn man lockerleichte Unterhaltung ohne schwergängige Themen schätzt. Wer ihre Bücher mag, sollte sich „Vorsicht, Sternschnuppe“ nicht entgehen lassen, alle anderen sollten im Vorfeld einen Blick in die Leseprobe werfen. Generell sollte man jedoch zunächst „Auf schmalem Grat“ lesen, da das vorliegende Buch doch stark spoilert …

rainbowstarrainbowstarrainbowstarrainbowstarrainbowstar_grey