Archiv für den Monat März 2015

[ROMAN] Liebe kennt keine Grenzen von Andrew Grey

Autor: Andrew Grey
Taschenbuch:  220 Seiten
ISBN: 978-3-95823-003-3
Preis: 8,95 EUR

Story:
Nach einem Motorradunfall ist Joeys Gesicht zerstört, was dafür sorgt, dass der junge Mann die Laughton Farm kaum verlässt und sich in die tägliche Arbeit vergräbt. Seine Freunde Eli und Geoff sehen diese Entwicklung nicht gerne, können Joey jedoch selten aus seinen düsteren Gedanken reißen. Das ändert sich, als eines Tages Geoffs Schwester Mari darum bittet einen jungen Musiker für zwei Wochen auf der Farm unterzubringen, da die andere Gastfamilie abgesprungen ist. Als Joey den jungen Mann erwartet ihn eine angenehme Überraschung: Robbie ist blind und daher einer der wenigen, der nicht vor Joeys Aussehen erschrickt.

Schnell entwickelt sich eine Freundschaft zwischen den beiden Männern – Robbie entdeckt, wie angenehm das Leben auf der Farm sein kann und was es heißt, Dinge selbst in die Hand zu nehmen, Joey entwickelt neues Selbstvertrauen. Als sich die beiden auch körperlich näher kommen und erkennen, dass sie sich ineinander verliebt haben, sind die zwei Woche vorüber und Robbie muss nach Mississippi zurück.

Eigene Meinung:
Der dritte Band der „Liebe“-Reihe von Andrew Grey rückt den unterdessen 20-jährigen Joey ins Zentrum der Geschichte und spielt gut fünf Jahre nach den Ereignissen in Band 1, in dem er immer wieder Gastauftritte hatte. In Deutschland erschien der Roman unter dem Titel „Liebe kennt keine Grenzen“ beim Cursed Verlag – ob die Reihe fortgesetzt wird, bleibt abzuwarten, da sie im Original bereits 8 Bände und einige Novellen und Kurzgeschichten umfasst.

Inhaltlich bleibt Andrew Grey sich treu und erzählt die Liebesgeschichte zweier Männer, die aus unterschiedlichen Kulturen kommen und nur schwer zueinander finden. Der stets wiederkehrende Rahmen der Geschichten ist die Laughton Farm, die von Geoff und dessen Lebensgefährten Eli geleitet wird. Zugegeben, mit der Zeit fragt man sich, ob dort wirklich alle schwul sind – auch wenn hin und wieder einige Landarbeiter auftauchen, die verheiratet sind – da sich dort erstaunlich viele homosexuelle Männer herumtreiben. Auch finden diese schnell ihre „wahre Liebe“, bewältigen die Schwierigkeiten und erleben ein Happy End. Sicherlich ist das bei Gay Romance Romanen normal, doch mitunter geht es einfach zu schnell und zu leicht. Gerade bei dem vorliegenden Roman ist das Ende so perfekt, gerade für Robbie und Joey, das es doch ein wenig zu viel ist.

Dennoch ist „Liebe kennt keine Grenzen“ unterhaltsam und weiß zumindest kurzzeitig zu fesseln, was jedoch mehr an den Charakteren liegt. Diese sind dieses Mal alles andere als perfekt – Joey ist durch den Unfall entstellt, Robbie als blinder Violinist schon etwas Besonderes. Die beiden sind durchaus realistisch und authentisch gestaltet, insbesondere Robbie, dessen Blindheit gut umschrieben wird. Hin und wieder schleichen sich kleine Fehler ein, was die Handlung eines Blinden betreffen, doch insgesamt merkt man, dass Andrew Grey recherchiert hat und das Abenteuer aus der Sicht eines solchen Charakters zu schreiben, überzeugend meistert. Die Szenen, die aus Robbies Sicht geschrieben sind, sind gut umgesetzt, da er bei den Beschreibungen auf die anderen Sinne eingeht. Dies verleiht den Kapiteln eine eigene Art der Tiefe und hebt den Roman durchaus angenehm aus den aktuellen Gay Romance Büchern heraus.
Joey schließt man schnell ins Herz, auch wenn er sich manchmal zu sehr von dem Unfall unterkriegen lässt und fast ein wenig zu weinerlich daher kommt. Glücklicherweise fängt er sich im Laufe der Geschichte.

Auch die Nebenfiguren sind sympathisch und Leser der ersten Bände treffen auf bekannte Charaktere wieder. Geoff und Eli sind natürlich mit von der Partie, zudem erfährt man, wie es Len ergangen ist, dessen große Liebe Cliff ja in Band 1 stirbt. Einzig die Tatsache, dass mit Ausnahme von Robbies Mutter kaum weibliche Charaktere vorkommen wirkt ein wenig seltsam. Natürlich geht es vorwiegend um schwule Liebesgeschichten, doch dass so gar keine Frauen vorkommen, ist etwas befremdlich.

Stilistisch hält Andrew Grey das Niveau vom zweiten Band. Die Geschichte lässt sich gut lesen, ist flüssig und leicht verständlich geschrieben. Der Autor verzichtet auf komplexe Schachtelsätze und sprachliche Finessen, so dass man keinerlei Höhenflüge erwarten kann – dafür unterhält „Liebe kennt keine Grenzen“ gut und lässt sich problemfrei binnen weniger Stunden lesen. Gut gelungen sind die Passagen aus Robbies Sicht, da sich Andrew Grey bemüht die Sicht eines Blinden authentisch und nachvollziehbar zu gestalten – was ihm gut gelingt. Diese Passagen gehören zu den Stärken des Romans.

Fazit:
Mit „Liebe kennt keine Grenzen“ legt Andrew Grey einen unterhaltsamen Gay Romance vor, dem es jedoch ein wenig an Tiefgang mangelt, da sich die Handlungsstränge im Vergleich zu Band 1 und 2 wiederholen und das Leben auf der Farm fast ein wenig zu sehr nach einer schwulen Seifenoper klingt. Dennoch sind die Charaktere liebenswert und dank der flüssigen Schreibstils lässt sich „Liebe kennt keine Grenzen“ gut lesen.
Wer die ersten beiden Bücher der Reihe mochte, dem wird auch Joeys Geschichte gefallen – ob man weitere Fortsetzungen lesen muss, bleibt jedem selbst überlassen.

rainbowstarrainbowstarrainbowstarrainbowstarrainbowstar_grey

[SPECIAL] 14 Jahre „Like a Dream“

Hallo ihr Lieben,

heute gibt es keine Rezension, keine Ankündigung und kein Gewinnspiel – nein, heute vor 14 (!!) Jahren ging „Like a Dream“ als erste Gay/Lesbian Plattform im deutschen Raum online – damals allerdings noch als reines Shonen-Ai/Yaoi Portal.

„Like a Dream“ wurde am 29.03.2001 ins Leben gerufen und ist damit eine der ersten deutschen Shonen-Ai und Yaoi Portale Deutschlands. Viele heutige Shonen-Ai und Yaoi Fans fanden ihre ersten Informationen über „Like a Dream“, so dass sie bereits vor dem Boom homoerotischer Mangas und Animes eine Informationsquelle und Plattform für Fans war. Die ersten Jahre konzentrierte sich die Berichterstattung auf japanische Mangas, die nach und nach auch ihren Weg in die deutschen Buchläden fanden.

Aufgrund meines Studiums und der anschließenden Vollzeitbeschäftigung war es bis 2007 ruhiger um „Like a Dream“, da die Zeit für das Schreiben der Reviews und die regelmäßigen Updates fehlte. Auch das neue Design kam nicht so gut bei den Besuchern an, wie erwartet, da es doch um einiges schwerer zu bedienen und unübersichtlicher war.

Anfang 2007 jedoch beschloss ich die Seite wieder zu beleben, dieses Mal jedoch nicht nur über Mangas und Animes zu berichten, sondern auch Rezensionen über Filme und Bücher zu schreiben. Auch Interviews und Hintergrundinformationen sollten einen festen Platz bekommen, so dass „Like a Dream“ mehr zu bieten hat, als andere Shonen-Ai Pages.

Seit 2010 hat „Like a Dream“ ein geteiltes Layout jeweils separat für die Bereiche Yaoi und Yuri. Nachdem bereits seit knapp zwei Jahren Filme und Bücher vorgestellt werden, kamen im Laufe der Zeit noch Berichte über Comics, Künstlerportraits, Messeinformationen und besondere Persönlichkeiten hinzu.

Im September 2010 gab es erneut eine große Veränderung. Das Layout wurde umgeworfen und es entstand eine aufwändigere Seite, dessen Hauptsymbol der Regenbogen sein soll. Seitdem sind die Unterseiten in einer der sieben Regenbogenfarben gehalten. Zudem wächst der Girls Love Bereich stetig weiter.

2011 feierte „Like a Dream“ sein 10-jähriges Bestehen – zu diesem runden Geburtstag gab es ein Special, ein Gewinnspiel und ein paar Fakten zu 10 Jahren „Like a Dream“.

Header

Im Februar 2014 entschied ich mich dafür, einen Blog zu Like a Dream anzulegen, um Rezensionen noch schneller online zu stellen. Grund hierfür ist, dass ich mit den Updates immer hinterherhinke und es mir immer schwerer fiel die vielen Berichte die ich schrieb, zeitnah online zu stellen. Zu Beginn versuchte ich das noch parallel zu realisieren und alle Berichte des Blogs später auch auf der Portalseite online zu stellen, inzwischen ist der Blog die Hauptveröffentlichungsplattform und die alte Seite das Archiv. Dort findet man auch die Filmrezensionen, die Comicberichte und die vielen Informationen rund um Festivals, Messen, Künstler und Autoren.

An dieser Stelle bedanke ich mich bei allen Verlagen, Autoren und Künstlern, die mich in den vergangenen Jahren unterstützt haben, meinen Gastbloggern für ihre Berichte und natürlich allen Besuchern meiner Seite und den Followern, Partnerseiten und Affiliates von Like a Dream.

Kommendes Jahr wird es ein tolles Gewinnspiel und Geburtstagsspecial geben.

Vielen Dank ihr Lieben,
Juliane

[ROMAN] Liebe besteht jeden Tag von Andrew Grey

19208786

Autor: Andrew Grey
Taschenbuch:  240 Seiten
ISBN: 978-3-942451154
Preis: 8,95 EUR

Story:
Seit der Highschool ist Len Parker in den Mädchenschwarm Cliff Laughton verliebt, doch als dieser Lens beste Freundin Ruby heiratet, beschließt er den Kuss zu vergessen, den die beiden an einem Abend hinter dem Stall ausgetauscht hatten. Sein Vorhaben gerät ins Wanken, als Ruby und Cliffs Vater bei einem Autounfall ums Leben kommen und Cliff sich in seiner Trauer weder um seinen zweijährigen Sohn Geoff, noch um die Farm kümmern kann, die ihm sein Vater hinterlassen hat. Auf Janelles Bitte hin beschließt Len für einen ausgefallenen Arbeiter einzuspringen und mausert sich schnell zu einer unverzichtbaren Hilfe für Cliff. Auch Geoff hängt an dem jungen Mann, während diesem seine Probleme zunehmend zu schaffen machen.

Als er Cliff schließlich gesteht, dass er schwul ist, rechnet er mit dem Schlimmsten, doch dieser reagiert überraschend offen und erwidert sogar die Gefühle, die Len ihm entgegenbringt. Allerdings rufen sie damit Janelle auf den Plan, die ihrerseits ein Auge auf Len geworfen hat …

Eigene Meinung:
Der zweite Band der „Farm“ / „Love means …“ Gay Romance Reihe von Andrew Grew entführt den Leser in die Vergangenheit der Laughton Farm und beleuchtet die Anfänge der Beziehung zwischen Geoffs Vater Cliff und dessen Lebensgefährten Len. Unter dem Titel „Liebe besteht jeden Tag“ erschien der Roman in Deutschland beim Cursed Verlag und präsentiert sich dieses Mal nicht mit einem Mangacover, sondern setzt auf ein reales Model und ein stimmungsvolles Motiv.

Inhaltlich steht die Beziehung zwischen Len und Cliff im Zentrum, allerdings spielen auch die Farm und der zweijährige Geoff eine wichtige Rolle. Im Gegensatz zum ersten Band der Reihe „Liebe gegen jede Regel“ geht Andrew Grey ein wenig mehr in die Tiefe und vermeidet allzu große Sprünge und Zusammenfassungen, was sich positiv auf den Lesefluss auswirkt. Auch die Charaktere sind sympathischer, man ist als Leser näher im Geschehen und kann sich besser in die Situationen hineindenken. Erneut wird das Leben auf der Farm sehr ausführlich abgehandelt – teilweise über mehrere Seiten hinweg wird beschrieben, was Len, Cliff und die Arbeiter tagein tagaus machen müssen, um die Laughton Farm halten zu können. Das ist durchaus interessant und zeigt, dass der Autor sich mit der Materie auskennt, ermüdet mit der Zeit jedoch ein wenig. Sicherlich sind diese Beschreibungen angenehmer, als die Sprünge im ersten Teil der Serie, aber hin und wieder hätte man durchaus kürzen können.
Ansonsten erwartet den Leser eine typische Liebesgeschichte mit einigen erotischen Szenen und dem obligatorischen Happy End, wenngleich die Ereignisse in Band 1 bereits einen bitteren Beigeschmack hervorrufen. Immerhin weiß man ja, wie die Sache zwischen Cliff und Len endet.

Die Charaktere sind sehr sympathisch und können durchaus überzeugen. Man schließt sowohl Len, als auch Cliff und den zweijährigen Geoff ins Herz. Letzterer ist überzeugend dargestellt und verhält sich wirklich wie ein Kind in dem Alter. Auch hier hat man das Gefühl, dass Andrew Grey weiß wovon er schreibt, was die Charaktere sehr lebendig erscheinen lässt. Auch Cliff und Len sind gut gelungen – man kann ihre Gefühle füreinander besser nachvollziehen, als die zwischen Geoff und Eli in „Liebe gegen jede Regel“. Lediglich die Tatsache, dass ihre Beziehung so schnell auf Akzeptanz stößt, wirkt ein wenig zu glatt. Immerhin spielt die Geschichte in den 80er Jahren in einem ländlichen Städtchen. Ein wenig mehr Schwierigkeiten und Probleme hätten der Geschichte zusätzlich Dynamik verleiht.

Stilistisch hat sich Andrew Grey massiv gesteigert. Es fühlt sich fast an, als hätte jemand anderes diesen Band geschrieben, wenn man ihn mit „Liebe gegen jede Regel“ vergleicht. Die unschönen Szenensprünge existieren nicht mehr, stattdessen bemüht er sich um eine konsistente und in sich schlüssige Erzählung. Auch der Satzbau ist besser, ebenso die Dialoge und die allgemeinen Beschreibungen. Alles in allem liest sich „Liebe besteht jeden Tag“ wesentlich flüssiger und angenehmer, als Band 1.

Fazit:
„Liebe besteht jeden Tag“ ist nur schwer mit dem ersten Band der „Farm“-Reihe zu vergleichen, ist er doch stilistisch ausgereifter und in sich stimmiger als die Geschichte um Geoff und Eli. Das liegt auch an der Handlung, die durch ihre Kontinuität besser greifbar ist und die sympathischen Charaktere, die durchaus Lust auf mehr machen. Wer Band 1 mochte, der wird „Liebe besteht jeden Tag“ lieben, Leser von Farmgeschichten und romantischer Gay Romance sollten einen Blick in die Leseprobe riskieren. „Liebe besteht jeden Tag“ überrascht durchaus positiv.

rainbowstarrainbowstarrainbowstarrainbowstarrainbowstar_grey

[ANKÜNDIGUNG] EMA Herbst/Winterprogramm 2015/206

Hallo in die Runde,

gestern Nachmittag hat der deutsche Mangaverlag EMA sein neues Programm angekündigt, darunter befinden sich auch 3 Lizenzen für Boys Love Einzelbände. Wie nicht anders zu erwarten, schafft es nun auch die Serie „Kuroneko Kareshi“ von Aya Sakyo (u.a. „Lass es uns tun„) nach Deutschland, ebenso erscheint ein weiterer Oneshot von Papiko Yamada.

Hier die Übersicht:

  • Kuroneko – Spiel mit mir! von Aya Sakyo – Einzelband im Oktober 2015
  • Kuroneko – Verwöhn mich! von Aya Sakyo – Einzelband im Januar 2016
  • Love Rookies von Papiko Yamada – Einzelband im Februar 2016

 

[ROMAN] Liebe gegen jede Regel von Andrew Grey

1189_jpg-0-350-500-95

Autor: Andrew Grey
Taschenbuch:  240 Seiten
ISBN: 978-3-942451062
Preis: 8,95 EUR

Story:
Nach dem Tod seines Vaters kehrt Geoff Laughton aus der Stadt auf die Farm seiner Familie zurück und entscheidet sich diese zu übernehmen. Unterstützt wird er hierbei von Len, dem langjährigen Lebensgefährten seines Vaters und den Farmarbeitern, die für ihn schnell zu einer Familie werden. Als er eines Tages den jungen Amish Elijah im Pferdestall entdeckt und dieser ihnen bei der Geburt eines Fohlens hilft, ändert sich Geoffs Leben. Mehr und mehr fühlt er sich zu Eli hingezogen, doch dieser verbringt lediglich ein Jahr außerhalb der strengen Gemeinschaft der Amish People, in denen gänzlich andere Sitten und Gebräuche herrschen. Als Eli Geoffs Gefühle zaghaft erwidert, ist der junge Farmer überglücklich.

Nachdem Geoffs rachsüchtige Tante Janelle jedoch einige unschöne Gerüchte über Geoffs Vorliebe für Männer in Umlauf gebracht hat, droht die Beziehung zu Eli  zu zerbrechen, denn dieser hat Angst, dass seine Familie etwas von den Gerüchten aufschnappen könnte. Und unweigerlich dafür sorgt, dass seine gesamte Familie aus der Gemeinschaft ausgestoßen wird …

Eigene Meinung:
Mit „Liebe gegen jede Regel“ legt der Cursed Verlag den ersten Band der „Liebe“-Reihe (OT: „Love means …“) des amerikanischen Autors Andrew Grey vor. Die Reihe läuft seit 2009 und umfasst bisher 10 Bände, sowie einige Kurzgeschichten und Novellen, die allesamt bei Dreamspinner Press erschienen sind. Wie der Reihentitel „Farm“-Series schon vermuten lässt, spielen die Geschichten zumeist im ländlichen, auf der Laugthon Farm.

Die Geschichte ist nicht unbedingt neu, wenn man vom Farm-Setting und der Tatsache, dass Eli ein Amish ist, einmal absieht. Ansonsten präsentiert Andrew Grey einen netten Gay Romance Roman für zwischendurch, in dem es um Coming-Out, Vertrauen, unterschiedliche Religionen und natürlich die Liebe geht. Mit Ausnahme eines kurzen Höhepunkts am Ende, plätschert die Geschichte leider auch echt unmotiviert vor sich hin und kann den Leser nur schwer in ihren Bann ziehen. Dazu passiert einfach zu wenig, denn der Autor liebt es mitunter seitenlang das Leben auf dem Land zu präsentieren und viele Szenen stichpunktartig zusammen zu fassen. Auch kommen die Gefühle von Eli und Geoff nicht ganz beim Leser an, da sie zumeist recht unpersönlich und fremd bleibe und man sich nur schwer mit ihnen identifizieren kann. Dabei ist gerade Eli ein interessanter Charakter, eben weil er als Amish kaum mit den neuzeitlichen Erfindungen in Kontakt gekommen ist. Es ist schade, dass Andrew Grey hier nicht tiefer geht und die Geschichte mehr auf dem Konflikt zwischen Elis Herkunft und seinen Gefühlen für Geoff aufbaut. Im Allgemeinen wäre die Geschichte auf Elis Sicht wesentlich spannender und mitreißender gewesen.

Dennoch sind die Charaktere sympathisch – gerade die Nebenfiguren wirken realistisch und lebendig. Gerade Len schließt man schnell ins Herz, auch wenn es schade ist, dass er eher am Rande vorkommt. Mir ist klar, dass er kein Handlungsträger ist, aber dafür dass er seinen langjährigen Geliebten verloren hat, kommt er mir doch zu schnell über diesen Verlust hinweg. Auch Geoff scheint nicht wirklich zu trauern, was allerdings auch daran liegen könnte, dass der Autor gerade an diesen Stellen massiv zusammenfasst. Viele Dinge, die die Figuren greifbarer und sympathischer machen, wie ihre Gefühle und Gedanken hinsichtlich der rauer um Geoffs Vater oder die Wut auf Janelles Verhalten werden zu oft beschnitten und außen vorgelassen. Andrew Grey tut sich und seinem Roman keinen Gefallen, wenn er sich einzig auf die Liebesgeschichte zwischen Eli und Geoff konzentriert, anstatt das Potenzial voll und ganz zu nutzen.

Der Schreibstil des Autors kann ebenfalls nicht überzeugen – die Zusammenfassungen mehrere Szenen, die holprigen Erklärungen und die vielen Wortwiederholungen sorgen dafür, dass man nie richtig in die Geschichte eintauchen kann. Vielleicht liegt es an der Übersetzung, doch einige Satzkonstruktionen funktionieren einfach nicht oder wirken, als hätte sie ein Grundschüler geschrieben. Das betrifft leider auch die Dialoge, die man entweder schwer nachvollziehen kann, oder die mitunter recht lächerlich daherkommen. Daher fällt es nicht leicht sich mit dem schwergängigen Stil und den vielen Sprüngen in der Handlung anzufreunden, so dass „Liebe gegen jede Regel“ stilistisch betrachtet Geschmackssache ist.

Fazit:
Der Gay Romance „Liebe gegen jede Regel“ ist leider nur bedingt zu empfehlen, da weder die Handlung, noch der Schreibstil wirklich überzeugen können. Leider verschenkt Andrew Grey einiges an Potenzial, da er zu viele Szenen nur zusammenfassend erzählt und seine Schwerpunkte falsch setzt. Da können auch die recht realistischen Charaktere nicht helfen, die man jedoch nach einer Weile ins Herz schließt. Wer Geschichten von Farmern und dem ländlichen Leben mag, sollte einen Blick in die Leseprobe werfen, allen anderen sei gesagt, dass sich Andrew Grey zumindest in Band 2 („Liebe besteht jeden Tag“) deutlich gesteigert hat.

rainbowstarrainbowstarrainbowstarrainbowstarrainbowstar_grey

[AUSWERTUNG] Gewinnspiel Raik Thorstad

Hallo in die Runde,

endlich ist es soweit – das Leserinterview und die Gewinnspielauswertung stehen an. Insgesamt haben 12 Leute Fragen eingereicht(Andy sowohl nach dem Interview mit Steffen und Alex, als auch nach dem Gewinnspielaufruf), teils an die Autorin gerichtet, teils an die wundervollen Charaktere. Vielen Dank an alle die sich an der Aktion beteiligt haben und mit einigen tollen Fragen aufwarteten. Bevor die Gewinner bekanntgegeben werden, übergebe ich das Wort an Raik und ihre Schöpfungen.

Hier die Antworten zu euren Fragen:

Von Steffen würd ich gern wissen, wie es ihm ging, kurz bevor er nach so langer Zeit wieder auf Alex zugegangen ist, war bestimmt nicht leicht. (Andy)

Steffen: Oh Shit, das hätte ich echt sehr gern im Dunkeln gelassen. Naja, erst einmal habe ich mir dafür ziemlich viel Zeit gelassen. Wurde mir auch von anderen geraten. Zuerst den eigenen Dreck vom Hof kehren, dann erst wieder andere mit ins Boot holen. Ich war es mir und auch Alex irgendwie schuldig, dass ich nicht bei ihm an der Tür kratze, wenn ich noch nicht wieder beieinander bin. Hmmpf. Ihm wäre es vermutlich sogar wurscht gewesen.

Egal. Jedenfalls: Ich hatte unglaublich Schiss, dass er mir in den Hintern tritt und mich wegschickt. Und … also … einmal war ich auch vorher schon bei ihm auf der Arbeit und hab dann gekniffen. Sehr nervös also.

Dann würd mich noch interessieren, wie sich Steffen mit Thomas versteht, haben sich die beiden vielleicht sogar angefreundet? (Andy)

Steffen: Das war anfangs natürlich nicht ganz so leicht. Alex und Thomas hatten ihren Teil zwar geklärt. Aber für Thomas war ich erst einmal nur die Klemmschwester, die jemandem, der ihm immer noch wichtig war, ziemlich eins reingewürgt hatte. Inzwischen hat sich das aber gebessert. Wir kommen so gut miteinander aus, wie ein Banker und ein Rocker eben miteinander auskommen. 😉 Kinoabende, Partys und gemeinsame Workouts und so sind sehr entspannt und cool. Aber für best buddys wird es wohl dann doch nicht reichen.

Und von Alex hätt ich gern erfahren, wie seine Freunde drauf reagiert haben, als sie erfahren haben, warum er so lange so schräg drauf war. Sie mussten ja ziemlich viel aushalten. (Andy)

Alex: Das war unterschiedlich. Einige haben ähnlich wie meine Schwester reagiert. Sie waren ein bisschen angefasst, weil ich mich ihnen nicht anvertraut hatte. Andere hatten sehr viel Verständnis. Das waren meistens die, die schon eine Ahnung gehabt hatten. Ich habe hinterher erst begriffen, dass sich doch ’ne Menge Leute Gedanken um mich machen. Das war schon rührend zu sehen. Ich glaube, am Ende waren alle genauso erleichtert wie ich, als ich Steffen anschleppen konnte, und sagen: „Okay, Leute, voila. Das ist er und das Versteckspiel ist vorbei.“

Jetzt hab ich ja schon an allen möglichen Stellen gelesen, dass du mal auf der Bühne gestanden bist. Scheinbar mit einer E-Gitarre in der Hand. Also Volksmusik war’s dann schon mal nicht – Klassik auch nicht. Was hast du für Musik gemacht? (Andy)

Teilweise hast du recht, teilweise nicht. 😉 Ich habe ein Faible für „handgemachte“ Musik jeder Art. Und da ich neben der E-Gitarre früher Konzertgitarre, Querflöte und Saxophon gespielt habe und auch eine klassische Gesangsausbildung hinter mir habe, war das Spektrum ziemlich groß.

Heißt also: Von Chören über Orchester bis zu Big Bands und eben Rockbands war alles dabei. Meine große Liebe gilt aber immer noch dem Metal und all seinen Mischformen. Entsprechend war da auch immer mein Hauptschwerpunkt, gerne eben auch in Kombination mit anderen Richtungen. Allerdings: Über eine fette Big Band geht auch nicht viel drüber. 😉

Schaust du auch gerne Filme mit homosexuellen Hauptcharakteren? Ich hab z.B. als letztes Out in the dark gesehen und gern gesehen. Hast du da Lieblingsfilme? (Andy)

*g* Nur zum Verständnis: Wir reden nicht von Pornos, oder? *lach* Nein, mal im Ernst: Ich bin nicht so der ganz große Cineast, sondern eher so der Popcorn-Kinogucker. Mag auch daran liegen, dass ich finde, dass gewisse Themenbereiche im Film eher verlieren. Siehe „Maurice“, der vom Buch zum Film doch eine Menge verloren hat. Insofern habe ich hier und da zwar ein paar Filme wie „Shelter“, „Ciao“ und „Latter Days“ hier liegen. Aber so richtig erreichen tut mich das Genre im Film nicht.

Was mich nochmal interessieren würde, ist, ob du, Raik, öfter mal mit Schreibblockaden zu tun hast/hattest und wie du in der Regel damit umgehst? (Julia)

Japp, ich kenne das Thema Schreibblockade sehr, sehr gut. Meistens ist das bei mir aber ein Symptom für etwas anderes. Heißt: Es liegt nicht am Schreiben selbst, sondern an meinem Gesundheitszustand, Stress, Ärger im Umfeld, grundsätzlichen Selbstwertrangeleien und so etwas. Insofern muss ich dann meistens zusehen, dass ich erst einmal um mich herum aufräume.

Was ich für mich festgestellt habe, ist, dass Druck überhaupt nicht hilft. Sich also hinsetzen und sagen: „Du schreibst jetzt, egal, was passiert“, bringt mir gar nichts. Ganz im Gegenteil. Meistens klappt es, wenn ich mich anders herum austrickse und sage: „Du machst jetzt zwei Wochen schreibfreie Zeit.“ Dann kommt meistens der Plot um die Ecke gequengelt und setzt sich auf meinen Schoss.

Und verlaufen deine Geschichten in der Regel schon „nach Plan“, also nach dem Grundgerüst, das du am Anfang über den Verlauf erstellst (wenn du das überhaupt tust) oder kommt es vor, dass deine Jungs dir da auch mal einen Strich durch die Rechnung machen und sich die Story etwas „verselbstständigt“? (Julia)

Sagen wir mal so: Es gibt am Anfang einen festen Plan bestehend aus Anfang, verschiedenen Fixpunkten, Barrieren und dem Ende. Zwischen diesen Phasen will ich immer einen bestimmten Entwicklungsweg für die Charaktere abarbeiten. Es kann dann vorkommen, dass ich Stelle X erreiche und dass ich merke, dass die Jungs einfach noch nicht „so weit“ sind. Und dann entstehen quasi von allein ein paar Schlenker auf dem Weg. Auch Gewichtungen haben sich schon einmal bei einem Buch von mir verändert. Aber allgemein verläuft das schon nach Plan.

Stell’s dir einfach wie eine Wanderung vor, die du geplant hast. Du weißt, du willst vom See zum Berggipfel. Unterwegs entdeckst du aber noch eine besonders nette Ecke aus der Ferne, läufst deswegen einen Bogen mehr, zwischendurch kommt ein Wolkenbruch, sodass eine ungeplante Nacht in der Schutzhütte gibt und so weiter. Am Ende kommst du aber auf dem richtigen Berg an – und nicht auf dem nebenan. 😉

Ist es schon mal vorgekommen, dass Du als Verleger ein eingereichtes Manuskript als richtig gut empfunden hast, aber mit Rücksicht auf den Markt, sprich die Verkäuflichkeit, trotzdem ablehnen musstest? (Anita)

Ja, das ist schon vorgekommen und das wird auch wieder geschehen, fürchte ich. Es gibt manchmal Manuskripte, die zu speziell oder auch einfach zu groß für den Verlag sind. Das sind Bücher, die eine größere Reichweite brauchen und ein stärkeres finanzielles Sicherheitsnetz. Das sind sehr bittere Entscheidungen, weil man genau weiß, dass man in 10 Jahren und mit einer etwas anderen Aufstellung anders handeln würde.

Die Alternative in so einem Fall wäre, das Buch trotzdem zu nehmen und an verschiedenen Punkten in der Produktion Abstriche zu machen. Und das finde ich weder unseren Lesern noch dem Autor gegenüber fair.

Ich würde gerne mal in den Kopf von Aidens Schwester Branka schauen; wie hat sie die Situation erlebt, als Aiden in die Festung verschleppt wurde? (Anita)

Branka: Hah! Wie nett, dass jemand mich mal fragt. Finde ich super. Danke dafür!

Als sie Aiden von uns weggeholt haben, ist etwas in mir erst zerbrochen und dann sofort mit einem Haufen Stacheln auf dem Buckel wieder hochgeschossen. Wir hatten es vorher schon so verdammt schwer. Mutter tot, Vater gesundheitlich angeschlagen. Und niemand hat uns gefragt, ob wir auf Aiden verzichten können. Ich habe mich schon immer mit dem System schwergetan. Aber in dem Punkt ist das Fass übergelaufen. Ich sah, wie sie ihn wegbrachten. Mein einziger Bruder. Ich wollte ihn hergeben und habe mich deswegen sogar schäbig gefühlt, weil ich es ihm ja gönnen sollte, dass er ein besseres Leben führen würde.

Aber ich war einfach unglaublich wütend. Dieser Zorn hat mich in den Widerstand getrieben. Ich hatte vorher schon damit geliebäugelt und dann war es einfach an der Zeit, aktiv zu werden.

Warum hat der Incubus-Verlag „für 2015 keine regulären Veröffentlichungsplätze“ mehr? (Bernd)

Das hat etwas mit der grundsätzlichen Produktionsweise von uns zu tun. Wir haben uns gleich bei der Gründung dagegen entschieden, uns an die üblichen „On demand“-Systeme binden zu lassen. Das bedeutet für uns, dass jedes Buch komplett vorfinanziert werden muss und wir dadurch nur eine Summe X an festen Produktionsplätzen pro Jahr haben. Es spielt auch ein Lagerplatzproblem mit hinein, das wir allerdings noch dieses Jahr beheben werden.

Dazu kommt, dass wir ein bisschen Luft für unsere Stammautoren lassen möchten. Bedeutet: Wenn Cecil Dewi oder Dennis Stephan zu mir kommt und sagt: „Mich hat die Muse geküsst, kannst du mein Buch rausbringen“, möchte ich das mit einem „Ja“ beantworten können, obwohl die anderen Jahresplätze schon belegt sind.

Allerdings muss man ganz klar sagen, dass Buchproduktion auch immer ein bisschen Russisches Roulette ist. Kreative Prozesse lassen sich schlecht in Zeitpläne stopfen. 😉

Ist die Geschichte von Sascha und Andreas abgeschlossen oder darf man darauf hoffen, irgendwann in der Zukunft nochmal in ihre Welt einzutauchen? Oder wie stellst du dir das weitere Leben der beiden nach dem Ende vom zweiten Buch vor? (Emanuel)

Die Geschichte um Andreas und Sascha ist leider abgeschlossen, fürchte ich. Sie war von Anfang an als Zweiteiler angelegt und ich habe die Befürchtung, dass ein „Weiterschreiben“ immer aufgesetzt wirken würde. Allerdings sollte man natürlich vorsichtig mit solchen Aussagen sein. Wer weiß, ob mir in zehn Jahren für wirre Ideen kommen und ich auf einmal glaube, ganz dringend noch einmal bei ihnen weitererzählen zu müssen?

Die Frage nach ihrer Zukunft … puh. Schwere Frage, da das doch eine Menge umfasst. Ich denke auf jeden Fall, dass die beiden zusammenbleiben werden. Sie haben jetzt eine Menge durch und scheinen wirklich die passende Chemie zu haben.

Auf Dauer wird sich die Frage stellen, wie sie beruflich klarkommen. Ob Andreas nicht doch irgendwann in die Firma seiner Eltern einsteigt und ob es nicht irgendwann Ärger wegen des Gelds gibt. Denn auch wenn Sascha bestimmt sein Studium beenden und einen guten Job finden wird, hat er immer noch so einen neureichen Schnösel an Seite. Ich könnte mir vorstellen, dass es deswegen in der näheren Zukunft manchmal knallt.

Andreas wird wohl sehr oft versuchen, aus dem Haus zu kommen und manchmal dabei scheitern. Ich denke, sie werden versuchen, das eine oder andere an Reisen zu realisieren. Das Leben so richtig genießen und für Andreas eine Menge nachholen eben.

Übrigens: Vielleicht tröstet es ja ein bisschen, dass für die beiden ein Cameo-Auftritt in einem anderen Buch von mir geplant ist. 😉

Kannst du dich spontan an ein Kompliment zu deinen Büchern erinnern, welches dich besonders gefreut bzw. mit Stolz erfüllt hat? (Emanuel)

Uffz. Ja. Kann ich mich. Es sind mir einige Komplimente sehr nah gegangen. Ich finde es nur immer schwierig, da jemanden herauszupicken. Einigen fällt es leichter, sich auszudrücken. Es wäre da nicht fair zu sagen: „Oh, das ist aber ein viel schöneres Lob als das.“

Es gab allerdings immer wieder mal Post, wo mir Leute geschrieben haben, dass sie wegen der Hamburg-Reihe eine neue Sichtweise auf psychische Erkrankungen haben oder – falls sie selbst betroffen sind – endlich den Mut gefunden, aktiv zu werden und sich Hilfe zu suchen. Das ist schon fantastisch. Das fühlt sich innerlich schon sehr nach einem „Mission accomplished“ an. 😉

E-Book oder das ganz „Oldschool-Modell“ aus Papier? (Emanuel)

Für mich privat? Oldschool one and only. 😉 Wobei ich in dem Sinne nichts gegen das Ebook habe, außer dass ich nach 10 Stunden am PC nicht noch ein Elektro-Dings vor der Nase haben mag.

Bücher sind für mich nur auch ein wunderbares Dekoelement in der Wohnung und etwas, was einen Raum unglaublich gemütlich macht. Ich möchte meine Schätze einfach im Regal sehen und ihnen auch durchaus ansehen, wie alt sie sind. An vielen hängen so tolle Erinnerungen dran …

Was könntest du dir vorstellen, irgendwann Mal zu schreiben? Was ganz anderes? Wieder Fantasy? Fortsetzungen der bisherigen Werke oder etwas ganz anderes? (Alexandra)

Einfache Antwort: Alles! *lach*

Okay, ein paar Grenzen gibt es dann wahrscheinlich doch. Aber ich glaube einfach, dass man bei kreativen Hobbys oder Arbeiten immer arg aufpassen muss, dass man nichts von vornherein ausschließt. Es gibt so ein paar Sachen, die ich mir gerade beim besten Willen nicht vorstellen kann. Aber ob es wirklich so kommt?

Auf jeden Fall werden von mir bald historische Sachen erscheinen. Daran arbeite ich aber schon deutlich länger als an den erschienenen Büchern. Das wäre noch einmal ein neues Feld.

Was Fortsetzungen angeht, sind nur welche für die „Zenjanischer Lotus“-Reihe geplant. Das wird eine Trilogie. Bei den anderen ist leider Sense. Na, jedenfalls zu 99 Prozent. 😉

Mich würde aber doch noch interessieren, welche Art von Musik Raik früher gemacht hat und, ob es da vielleicht noch ein Video oder eine Hörprobe gibt? (Mana)

Oh, ich fürchte, die Frage hat sich jetzt gedoppelt und ist weiter oben schon einmal beantwortet worden. Insofern: Metal ist meine große Liebe, aber ich hatte auch in Orchestern, Bigbands und Chören zu tun. Oh, und da war auch einmal eine Rockband, die Richtung Partymucke mit Punkeinschlag wegging.

Videos und Hörproben: Nein! *hektisch mit dem kopf schüttel* Ich will’s jedenfalls nicht hoffen, dass da noch was kursiert, was neuer als 1995 ist. 😉 Davor gibt es nur eine Reihe lustiger Videoaufnahmen, die bei meinen Eltern herumdiffundieren müssten. Mein Problem war bei der Musik immer, dass ich extremste Panik vor Auftritten hatte. Das heißt, die Mitschnitte von Konzerten waren immer ein Debakel. Besonders Soloauftritte waren für mich die Hölle. Ich war definitiv ein Proberaum-Mensch.

Momentan lese ich das Ebook „Zerrspiegel“ und stelle mir immer wieder die Frage, ob die Autorin Raik Thorstad jemanden wie den Protagonisten Steve (Steffen) Simon persönlich kennt. Ich kann mir einfach nicht so recht vorstellen, trotz umfangreicher Recherchen ihrerseits, einen Rockstar so explizit darzustellen. Simon kommt unglaublich glaubhaft rüber und überzeugt mich als Leserin enorm. (Sonny)

Erst einmal ganz herzlichen Dank für die Blumen. Super, dass er so gut ankommt der alte Chaot. 😉

Bei Steffen und seiner Darstellung kommt sicher eine Kombination aus vielen Hintergründen zusammen. Dass ich selbst so lange Musik gemacht habe, Freunde, die im Geschäft sind und/oder waren, mein Mann, der auch lange „Mucker“ und Sänger war und so weiter. Das Gefühl, auf einer Bühne zu stehen oder auf einmal in einer Situation sein, in der man nicht mehr das machen darf, was man eigentlich will, kenne ich zum Beispiel sehr gut selbst. Das heißt, ich habe und hatte schon reale Berührungspunkte.

Allerdings gibt es für Steve keine „echte“ Vorlage. Das wäre ja auch rechtlich ziemlich problematisch, wenn ich in ihm Sänger XY karikiert hätte.

Meine eine Frage ist, ob du Musik zum Schreiben hörst und wenn ja welche? (Sarah)

Das kommt ein bisschen darauf an, wie gut ich im Schreibfluss drin bin und natürlich auch darauf, an was ich schreibe. Bei „Zerrspiegel“ habe ich viel guten alten Hard Rock und Stoner Rock laufen lassen. Def Leppard, Poison, Guns n Roses, Chrome Division und solches Zeug. Bei historischen oder fantastischen Sachen kann ich das aber nicht so gut haben. Da höre ich oft Klassik – in erster Linie Orchesterwerke von Grieg, Sibelius, Smetana und so – oder Filmsoundtracks. Da fällt mir gerade Gladiator, X-Men, Herr der Ringe und diese Richtung ein. Schön pompös eben. 😉

Und die zweite, was du tust, wenn dich plötzlich eine Idee überfällt (wenn das denn vorkommt)? Also suchst du dann das nächstbeste Zettelchen oder lässt du sie auch wieder gehen. (Sarah)

Mit Zetteln arbeite ich komischerweise gar nicht. Ich speichere es im Kopf ab. Meistens schubse ich herannahende Ideen allerdings ziemlich brutal beiseite, weil ich eh schon viel zu viel auf meiner To-Do-Liste stehen habe. Und die, die immer wiederkommen, die brauche ich eh nicht aufschreiben, weil sie anhänglich wie Kletten sind. Man könnte also sagen, dass am Ende das aufgeschrieben wird, was sich besonders hartnäckig an meine Fersen geheftet.

Übel wird es nur, wenn ich irgendwelche Dialoge im Halbschlaf durchgehe und dann am nächsten Morgen alles vergessen habe. *seufz*

Gerne würde ich wissen, ob Raik beim Schreiben nebenher nascht oder ob sie was Besonderes trinkt und dabei bestimmte Musik hört? (Bri Mel)

Die Frage nach der Musik habe ich oben hoffentlich schon ausreichend beantwortet. =)

Zum Essen und Trinken: Man glaubt es kaum, aber ich vergesse beim Schreiben meistens beides. Man sollte also meinen, dass ich ein Strich in der Landschaft bin, der permanent dehydriert durch die Gegend torkelt. Aber da ich nach dem Schreiben zu Fressattacken neige, wird das nichts. Es ist schon ein paar Mal vorgekommen, dass mir während des Schreibens der Kreislauf weggesackt ist und dann von meinem Gatten die donnernde Frage kam: „Sag mal, hast du heute überhaupt schon was getrunken?“

Und ich dann: „Äh, ich muss weg …“

Aus Zerrspiegel hätte ich von Steffen gerne gewusst, ob er denn noch Kontakt zu einigen seiner Fans hat, oder diese komplett abgebrochen wurden. (Bri Mel)

Steffen: Ich hatte immer nur sehr wenig Kontakt zu einzelnen Fans. (Ganz anders als gewisse Schreiberlinge … *hust*) Es gibt ein paar Jungs aus den Anfangszeiten, die halb Fans, halb Mitschüler waren, mit denen ich in letzter Zeit wieder etwas mehr zu tun habe. Aber ansonsten ist da eher Flaute angesagt. Mir tut das immer ein bisschen leid. Es kommen immer noch viele Mails und Briefe. Aber ich fühle mich dem im Moment nicht gewachsen. (Das hat mir übrigens der Quacksalber in der Entzugsreha beigebracht. „Ich fühle mich dem nicht gewachsen“. Blah …)

Hat Steffen jemals vor, seine Musikkarriere wieder aufzunehmen? Wenn ja, wie steht Alex dazu? (Bri Mel)

Steffen: Dazu kann ich nur ganz klar „vielleicht“ sagen. Ich weiß es echt nicht. Im Moment bin ich mit meinem Studentenleben gut zufrieden. Es sind doch irgendwie ’ne Menge interessante Sachen an mir vorbeigegangen. Die Musik werde ich nie aufgeben. Das ist mal sicher. Aber Karriere ist was anderes, als sich abends mit ein paar Jungs in einem mit Eierkartons isolierten Keller zu treffen und für jeden gespielten Song eine Pizza zu bestellen.

Alex: Hm. Hmmm! Ich frage mich das auch manchmal, wie ich dazu stehe. Auf der einen Seite ist Steffen ein Mensch, der die Musik und auch die Bühne braucht. Und gut ist er auch. Er hat viele Fans enttäuscht. Und ich meine, ich wusste ja, von Anfang an, wer er ist und was es bedeuten würde, mit ihm zusammen zu sein. Im Moment kann ich mir aber nicht vorstellen, dass er wieder Karriere macht und dass das gut geht. Ich hätte schon sehr viel Sorge, dass er wieder in irgendeinen Sog gerät.

Aber egal, wie es kommt: Auf jeden Fall müssten die Spielregeln andere sein. Dass er offen mit sich selbst ist und dadurch auch mit mir.

Geryim, sag doch mal. Wie war denn das damals, als geschickt wurdest, um den großen Meisterassasinen zu holen? Hattest du Angst vor Sothorn? (DieSchännieh)

Geryim: Hmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmpf!

Sothorn: DAS würde ich auch gern wissen.

Geryim: Hmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmpf!

Sothorn: Also ja.

Geryim: Von mir aus. Ja, natürlich hatte ich Angst. Wir haben alle Angst vor dem Tod, seitdem wir nicht mehr mit dem Kopf in den Wolken schweben. Es hat aber geholfen, dass ich wusste, dass Sothorn zu dem Zeitpunkt schon Probleme mit seiner Körperbeherrschung hatte.

Sothorn: He …!

Geryim: Sagen wir einfach, dass ich genau wusste, warum ich nicht mit ihm in den Nahkampf gegangen bin.

Wir durften ein ums andere Mal mit ansehen, dass Sothorn dich manchmal zur Weißglut treibt. Gibt es Eigenschaften an ihm, die dir besonders gegen den Strich gehen und wenn ja, welche sind das? (DieSchännieh)

Geryim: Seine verflixte Gelassenheit. Die wird immer schlimmer, seitdem wir aus der Adelijar-Festung ausgezogen sind. Ehrlich gesagt: Es ist der pure Neid! Wenn sich mir das Fell sträubt und ich nicht einmal weiß, wieso, und ich ihn anschreie, schaut er mich vollkommen gelassen an. Dann möchte ich ihn windelweich schlagen. Und dass er nicht lockerlässt, ist fast genauso anstrengend. Wenn er etwas von dir will, wartet er einfach, bis er es bekommt. Er belauert einen geradezu. Und das Schlimme ist, dass ich dem Mistkerl jedes Mal nachgebe!

Gwanja hat sich an Sothorn gebunden, was aufgrund deiner Herkunft so ziemlich alles zwischen euch einfacher macht. Sie hat dir einen Gefallen getan, hast du gesagt. Doch gib’s zu, du bist auch ein bisschen eifersüchtig, dass sie nicht deine Gefährtin ist, oder? (DieSchännieh)

Geryim: Eifersucht ist nicht das richtige Wort. Ich war im ersten Moment sehr enttäuscht, allerdings auch erleichtert. Es ist schwer, seine Seele mit zwei Tieren zu teilen. Besonders, wenn es zwei so mächtige Tiere sind wie der Blauschwanzadler und der Brandlöwe. Beide sind Kreaturen, die sich nach dem Glauben meines Volks nur mit besonderen Menschen verbinden. Es wäre wahrscheinlich schlimmer gewesen, wenn ich nicht Syv, sondern ein niedriges Gefährtentier gehabt hätte. Eine Schildkröte oder ein Reh zum Beispiel. Aber er hat mich schon über andere Wargssolja erhoben. Auch noch Gwanja zu erlangen, wäre wohl zu viel des Guten gewesen.

Und Sothorn verdient sie. Ich hätte sie keinem anderen gegönnt als ihm.

Gäbe es ein prominentes Paar über das du dir vorstellen könntest eine (erfundene oder ggf. biografische) Geschichte zu schreiben? (Babsi)

Wenn ich die Erlaubnis eines prominenten Paares hätte, über es zu schreiben, könnte ich mir das theoretisch zu einem späteren Zeitpunkt vorstellen. Allerdings setzt das eine ganz enge Zusammenarbeit mit diesem Paar voraus. Blind eine Geschichte erzählen und mir die Hälfte aus den Fingern saugen … das käme für mich nicht infrage. Achso, bei einem historischen Paar wäre es natürlich etwas anders.

Erfundene Geschichten über Prominente sind für mich ein No-Go. Ich weiß, dass das keine sehr populäre Meinung ist. Aber ich tue mich mit Real Person Slash sehr, sehr schwer. Für mich überschreitet das eine Grenze, die ich nicht berühren will. Da muss ich also mit einem klaren Nein antworten.

Hast du selbst ein Lieblingspairing entweder bei deinen Protas oder bei einem deiner Kollegen/innen? (Babsi)

Meine sind alle meine Lieblinge. Ich mag sie alle auf ihre Weise, mehr als das sogar. Das bedeutet nicht, dass ich sie nicht auch manchmal an die Wand klatschen möchte. Aber ich liebe sie alle gleich, wenn auch nicht an jedem Tag. 😉

Bei den Kollegen gibt es ganz viele, die ich grandios finde. Riordan und English von Josh Lanyon, Alec und Seregil von Lynn Flewelling, Darius und Lysander von Justin C. Skylark, natürlich Forlán und Iain von Dewi … Die Liste ist sehr lang, denke ich.

An Ragnar und Aiden: Gibt es etwas, was ihr in eurer Geschichte gerne anders erzählt hättet, oder im Nachhinein gerne anders erlebt hättet? (Babsi)

Aiden (ganz trocken): So ziemlich alles. Natürlich sagt man immer, dass das Leben, das man geführt hat, den Charakter bildet. Aber ehrlich, ich hätte sowohl auf meine Kindheit als auch auf manches andere gern verzichten können.

Ragnar: Auf viele Streitereien zum Beispiel. Auf böse Worte, die man gewechselt hat. Auf Reaktionen, für die man sich heute schämt.

Aiden: Ganz genau. Einfach Dinge, die einem das Leben schwer gemacht haben, statt es heller und besser zu machen. Ich wünsche mir immer noch, dass ich mich nicht manchmal ein bisschen mehr zusammengerissen hätte, um Takir nicht zu verärgern.

Ragnar: Und ich wünschte, ich hätte mir anfangs mehr Mühe gegeben, auf Aiden einzugehen. Dass ich ehrlicher zu ihm gewesen wäre. Es wäre alles leichter gewesen, wenn ich gleich am Anfang gesagt hätte, dass ich mich ziemlich allein fühle und neben einem Lustdiener auch einen Freund und Gefährten brauche. Jemandem zum Reden.

Aiden (rollt mit den Augen): Oh ja. Das hätte geholfen. Und wenn ich eher meinen Gefühlen nachgegeben hätte, wäre uns auch manches erspart geblieben.

Beide schaudern. „Oh ja …“

Wie sehr macht Ragnar sich noch Gedanken über seine Eltern und speziell über seine Mutter? (Babsi)

Ragnar: Das kommt darauf an. Unser neues Leben ist ganz schön anstrengend. Wenn man harte, körperliche Arbeit macht, zerbricht man sich nicht so oft den Kopf. Aber in den Ruhepausen denke ich oft an sie. Ich ärgere mich, dass ich nicht genauer hingesehen habe, was da eigentlich läuft. Und ich frage mich oft, ob bestimmte Dinge wirklich eingetreten wären. Oder ob es einen Weg gegeben hat, den Kurs von meinem Vater aufzuhalten. Und meine Mutter … ja, es ist die Hölle. Ich wünschte, ich hätte ihr noch einmal sagen können, was mir ihr Opfer bedeutet hat. Gott, ich hoffe jedenfalls, dass sie noch lebt und dass Takir sie anständig behandelt.


Jetzt will ich euch nicht länge auf die Folter spannen – hier die Gewinner der Bücher:

Zenjanischer Lotus - Cover groß

3. Platz: Mana

Anno Domini Cover web
2. Platz: Sarah Natusch

zerrspiegel

1. Platz: Barbara Corsten

Raik und ich gratulieren allen Gewinnern und wünschen ihnen viel Spaß mit den Büchern. Alle Gewinner melden sich bitte bei mir mit Angabe ihrer Adresse und Signierwunsch (Raik wird die Bücher für euch signieren), damit die Bücher bald auf den Weg geschickt werden können.

Alle anderen bekommen demnächst eine neue Chance – die nächste Special Week wird sich Florian Tietgen und seinen Büchern widmen – geplant Ende Mai. Stay tunded 🙂

Vielen Dank an alle Teilnehmer, Raik Thorstad für ihre Geduld und dem Cursed Verlag und dem Incubus Verlag für die Bereitstellung der Gewinne 🙂

[MANGA] Lass es uns tun von Aya Sakyo

U_8450_1A_EMA_LASS_ES_UNS_TUN.IND8

Autor: Aya Sakyo
Taschenbuch:  210 Seiten
ISBN: 978-3-7704-8450-8
Preis: 7,50 EUR

Story:
Von Kinderbeinen an sind der trottelige, einfache Nozomi und der stoische, ernste Rintaro miteinander befreundet. Da ist es vollkommen normal, dass sich beiden auch eine Wohnung teilen, als Nozomis Schwester ihnen ihre alte WG anbietet, um zu heiraten. Doch ihr Zusammenleben stellt beide vor ungeahnte Probleme, denn urplötzlich reagiert Nozomi sehr stark auf Rintaro, der sich ebenfalls zu seinem Freund hingezogen fühlt. Doch so einfach ist es nicht, ihre wachsende Beziehung auszuleben und gleichzeitig geheimzuhalten, denn Rintaro hat Angst davor, dass sie auffliegen könnten. Insbesondere als Nozomis Schwester auftaucht und in hochschwangerem Zustand bei ihnen unterkriechen will, wird ihr Zusammenleben auf eine harte Probe gestellt …

Eigene Meinung:
Nach dem Einzelband „Liebesskizzen“ erschien nun der neue Boys Love Manga von Aya Sakyo, die unter Ayane Ukyo auch erotische Shojo-Mangas für ein erwachsenes Publikum zeichnet. Dieses Mal legt sie mit „Lass es uns tun“ eine Liebesgeschichte zwischen zwei Kindheitsfreunden vor, die ihre Gefühle füreinander entdecken.

Inhaltlich bietet sich mit „Lass es uns tun“ nichts Neues. Der Manga läuft in gewohnten Bahnen, wirkliche Überraschungen und Wendungen gibt es nicht und auch das Ende ist weitestgehend vorhersehbar. Der Schwerpunkt liegt eindeutig auf den Figuren, ihren Gefühlen füreinander und ihren erotischen Zwischenspielen – denn dies ist irgendwie Dreh- und Angelpunkt des Einzelbandes: Sex. Wie schon in „Liebesskizzen“ präsentiert Aya Sakyo sehr detaillierte erotische Szenen, die zumeist Höhepunkt eines Kapitels darstellen. Sicherlich ist das für einen Yaoi-Manga nicht ungewöhnlich, doch die Charakterentwicklung und der Handlungsbogen bleiben weitestgehend auf der Strecke. „Lass es uns tun“ ist nun mal ein erotischer Boys Love Manga – dessen sollte man sich beim Kaufen halt bewusst sein.

Die Charaktere entsprechen ebenfalls weitestgehend den gängigen Klischees und sind die typischen Mangafiguren. Mit seiner weinerlichen, unreifen Art kann einem Nozomi allerdings schon mal auf die Nerven gehen. Da ist Rintaro schon sympathischer, insbesondere da man als Leser alles aus seiner Sicht erlebt und seine Gedanken mitbekommt. Dennoch sind die beiden etwas blass und bieten wenig Neues – es ist schade, dass sich weder die Charaktere noch der Inhalt aus der breiten Masse abheben. Dementsprechend schnell vergisst man die Handlung nämlich.

Von den Zeichnungen her lohnt sich „Lass es uns tun“ wiederum. Aya Sakyo hat einen sehr schönen, detailverliebten Stil, der sich besonders in ihren Protagonisten niederschlägt. Auch Anatomie bereitet ihr keinerlei Probleme, weswegen sie hin und wieder eher ungewöhnliche Perspektiven nutzt, um Nozomi und Rintaro (gerade wenn es um erotischere Szenen geht) zu präsentieren. Auch die Hintergründe sind gut ausgearbeitet und die Farbseiten ebenso gelungen. Die Mangaka kann zeichnen und beeindruckt eindrucksvoll wie stilsicher sie ist.

Fazit:
„Lass es uns tun“ ist ein netter Boys Love Manga für Zwischendurch, der weder mit einer neuen, interessanten Geschichte, noch mit ungewöhnlichen Charakteren punkten kann. Der Manga verläuft in gewohnten, stereotypen Bahnen, liegt schwerpunktmäßig auf Erotik und bleibt daher kaum in Erinnerung. Da hilft auch der solide Zeichenstil nicht, denn so hübsch Aya Sakyos Zeichnungen anzusehen sind, sie täuschen nicht über die mangelnde Handlung hinweg. Schade.

rainbowstarrainbowstarrainbowstarrainbowstarrainbowstar_grey

[NOVELLE] McFarland‘s Farm von Cardeno C.

Autor: Cardeno C.
eBook:  108 Seiten
ASIN: B00TVLMY1C
Preis: 3,50 EUR

Story:
Nachdem sich der reiche, gutaussehende Lucas Reika einen Fehltritt zu viel erlaubt hat, dreht ihm sein Vater den Geldhahn zu und schickt ihn zu seinem Freund Jared McFarland, der eine Farm in Hope besitzt. Lucas ist überhaupt nicht begeistert, seinen Status, seine Freunde und seine Unabhängigkeit aufzugeben, noch mehr stört es ihn, dass er bei Jared wohnen muss, seinen heimlichen Schwarm aus Jugendtagen. Auch Jared weiß nicht recht, wie er mit der modernen Stadtpflanze umgehen soll, hegt er doch selbst Gefühle für Lucas. Trotz aller Hindernisse kommen die beiden mit der Zeit gut miteinander aus und schon bald tritt Lucas‘ Wunsch aus seiner Verbannung in die Stadt zurückzukehren immer weiter in den Hintergrund …

Eigene Meinung:
Der amerikanische Autor Cardeno C. hat bereits etliche Romane, Novellen und Kurzgeschichten im Gay Romance Genre herausgebracht und bedient nahezu alle Genres. In Zusammenarbeit mit der Übersetzerin Romy Wolff erschien nun „McFarland‘s Farm“, die erste Novelle seiner „Hope“-Reihe als eBook in Deutschland.

Inhaltlich kann man auf den knapp 80 Seiten nicht allzu viel erwarten – „McFarland‘s Farm“ ist ein typischer Gay Romance für Zwischendurch mit Herzschmerz, ein wenig Drama und einer recht vorhersehbaren Liebesgeschichte. Die Farm und die Arbeit dort stehen eher im Hintergrund, wer nach Romanen in der Richtung sucht, sollte sich nach Andrew Greys „Farm“-Series umsehen, die das Leben auf dem Land wesentlich besser beleuchten.
Wirklich große Überraschungen sollte man als Leser also nicht erwarten, zumal Cardeno C. zwischen den Perspektiven der beiden Protagonisten wechselt. So spring er zwischen Jareds und Lucas‘ Sicht hin und her, so dass man schon frühzeitig weiß, dass die beiden ineinander verliebt sind. Das nimmt der Novelle doch ein wenig den Schwung, was schade ist. Nicht, dass es nicht so endet, wie man es erwartet, doch man hätte einfach besser mit Jared (oder Lucas) mitfiebern können.

Die Charaktere sind recht sympathisch gezeichnet, insbesondere den ruhigen, schüchternen Jared schließt man schnell ins Herz. Das er sich zum Ende hin zu schnell in den dominanten, fordernden Liebhaber verwandelt mag nicht unbedingt überzeugen, doch den stillen Farmer mag man einfach. Lucas ist im Gegenzug dazu recht egoistisch und arrogant. Er wird erst im Laufe der Zeit sympathisch, wenngleich man seine Gefühle nicht immer nachvollziehen kann. Vielleicht hätten der Geschichte mehr Seiten gut getan, damit man die Charaktere, ihre Gedanken und Gefühle besser kennenlernt.

Stilistisch liefert Cardeno C. seichte Kost, die sich schnell lesen lässt und nur wenig Tiefgang bietet. Die Sprünge zwischen den beiden Perspektiven sind eher unglücklich gewählt, da sie zu viel vorweg nehmen, die Beschreibungen fallen ebenfalls eher kurz aus (mit Ausnahme der Erotik versteht sich). „McFarland‘s Farm“ ist lediglich etwas für Zwischendurch und bleibt daher kaum in Erinnerung. Was negativ auffällt ist die deutsche Übersetzung – es tummeln sich einfach zu viele Rechtschreibfehler auf den wenigen Seiten, mitunter mehrere in einem Absatz. Hier hätte ein erneutes Gegenlesen die meisten Fehler garantiert getilgt, so wirkt die Übersetzung leider gehetzt und nicht solide.

Fazit:
„McFarland‘s Farm“ ist eine nette Novelle für Zwischendurch, die leider kaum in Erinnerung bleibt. Die Handlung ist recht flach, den Charaktere mangelt es ebenfalls an Tiefgang, wenngleich man zumindest Jared ins Herz schließt. Stilistisch mag Cardeno C. unterhaltsame Kost liefern, allerdings macht die deutsche Übersetzung einiges zunichte. Dank der vielen Rechtschreibfehler mindert sie den Lesefluss- und spaß erheblich. Schade …

rainbowstarrainbowstarrainbowstarrainbowstarrainbowstar_grey

 

[MANGA] Mann ohne Liebe von Kano Miyamoto

Mann ohne Liebe

Autor: Kano Miyamoto
Taschenbuch:  178 Seiten
ISBN: 978-3-551-74167-7
Preis: 6,95 EUR

Story:
Nachdem Sahara von seinem letzten Liebhaber wegen einer rau verlassen wurde, nimmt sich der junge Redakteur vor sich vorerst nicht wieder zu verlieben – schon gar nicht in heterosexuelle Männer, die auf ein sexuelles Abenteuer aus sind. Allerdings gerät sein Vorhaben ins Wanken, als er den jungen Designer Seto kennenlernt, der regelmäßig Cover für das Verlagshaus entwirft, bei dem Sahara arbeitet. Unweigerlich kommen sich die beiden näher, doch der Weg zu einer Beziehung ist steinig und lang …

Der Band enthält noch die Kurzgeschichte „Snow Tale“, in der Hiromi eines Winterabends den jungen Schüler Kouta im Schnee aufgabelt und mit zu sich nach Hause nimmt. Wie sich herausstellt kennt Kouta Hiromi schon eine Weile, insbesondere weiß er von dessen gewalttätigem Ex. Als dieser unvermittelt vor Hiromis Tür auftaucht, ist Kouta derjenige, der sich vor Hiromi stellt …

Eigene Meinung:
Kano Miyamoto ist bekannt für ihre stillen, realistischen Mangas, in denen es zumeist um Freundschaft, verkorksten Beziehungen und unglücklicher Liebe geht. „Mann ohne Liebe“ bildet in dem Zusammenhang keine Ausnahme. Der im Carlsen Verlag erschienene Einzelband passt daher zu ihren bisherigen Veröffentlichung „Calling“, „Sleeping Moon“ und „Vanilla Star“, wenngleich bei einigen ihrer Werke auch Krimi/Thriller-Elemente oder fantastisch mysteriöse Aspekte mit reinspielen.

Inhaltlich erwartet den Leser eine alltägliche, ruhige Liebesgeschichte, in der viel Wert auf die Charaktere, ihre Gedanken und Gefühle Wert gelegt wird. Das klingt natürlich weniger spannend, doch Kano Miyamoto geling es dennoch zu fesseln und zu unterhalten. Das liegt zum einen daran, dass sie die Realität abbildet und auf übliche Mangaklischees und stereotype Elemente verzichtet, zum anderen ihren Charakteren immer einen seriösen, realistischen Touch verleiht. Es ist angenehm einmal eine Geschichte ohne die gängigen Klischees zu lesen, ohne Highschoolschüler und großartige Dramen, sondern einfach nur eine normales Liebesgeschichte zwischen erwachsenen Männern. Die Tatsache, dass sich diese ebenbürtig sind und nicht dem typischen Schema von Seme und Uke entsprechen, ist ebenfalls ein Pluspunkt.

Wie bereits erwähnt sind ihre Charaktere realistisch gehalten. Als Leser kann man sich gut in sie hineinversetzen, sie nachvollziehen und ihre Probleme verstehen. Kano Miyamoto präsentiert nicht die üblichen Mangafiguren, sondern wirkliche Menschen, die weder künstlich noch aufgesetzt wirken. Das macht die große Stärke ihrer Mangas aus – sie präsentiert Alltägliches mit einer Ruhe und Eleganz, die sie angenehm aus der breiten Masse hervorhebt.

Passend zu Geschichte und den Charakteren sind Kano Miyamotos Zeichnungen sind eher schlicht und realistisch gehalten. Ihre Figuren wirken normal, entsprechen nicht den typischen Bishonen, die man in Boys Love Mangas sehr oft findet. Stattdessen wirken ihre Charaktere eher unscheinbar und einfach, was jedoch nicht negativ zu verstehen ist. Stilistisch passen sie vollkommen zu der ruhigen, ernsten Geschichte, fangen das alltägliche Flair vollkommen ein. Hier hätte kein ausgefeilter, detailverliebter Mangastil gepasst, Kano Miyamotos feiner, fast skizzenhafter Stil ist an dieser Stelle wesentlich stimmungsvoller und rundet „Mann ohne Liebe“ perfekt ab.

Fazit:
„Mann ohne Liebe“ ist ein schöner, stiller Einzelband, der besonders Leser von realistischen Liebesgeschichten und authentischen Charakteren gefallen dürfte. Kano Miyamoto legt einen lohnenswerten Manga vor, bei dem sich Zeichnungen, Geschichte und Charaktere in Einklang befinden und der trotz seines alltäglichen Inhalts überzeugen kann. Wer ruhige Boys Love Mangas mag, sollte sich „Mann ohne Liebe“ nicht entgehen lassen.

rainbowstarrainbowstarrainbowstarrainbowstarrainbowstar_grey

[NOVELLE] Rot. Grün? Blind! von S. B. Sasori

Autor: S. B. Sasori
Taschenbuch:  74 Seiten
ASIN: B00O8LHT6K
Preis: 1,49 EUR (eBook) / 3,60 EUR (Taschenbuch)

Story:
Schon am ersten Tag fällt Hannes Veller dem schwulen Finn ins Auge. Ausgerechnet zur Rush Hour überquert der junge Mann die Straße, ohne auf den Verkehr zu achten und verhält sich auch sonst eher ungewöhnlich. Schnell erkennt Finn, dass Hannes fast blind ist und lediglich grobe Schatten erkennen kann. Als Hannes in die leerstehende Wohnung gegenüber einzieht, bietet Finn seinem neuen Nachbarn bereitwillig seine Hilfe an und kommt dem blinden Mann schon am ersten Abend näher …

Eigene Meinung:
„Rot. Grün? Blind!“ ist eine knapp 80-seitige Novelle der Autorin S. B. Sasori, die durch die „Schlangenfluch“-Trilogie und „Der Sodomit“ auf sich aufmerksam gemacht hat. In der vorliegenden Geschichte bleibt sie ihrem Motto „Männer mit körperlichen Einschränkungen oder Behinderungen“ in den Mittelpunkt zu rücken, treu, und präsentiert mit Hannes einen blinden Protagonisten. Die Grundidee ist demnach spannend und macht auf jeden Fall Lust auf mehr. Leider scheitert die Geschichte genau in diesem Punkt – das mehr fehlt. So schön die Charaktere ausgearbeitet sind, so solide der Schreibstil der Autorin ist, es fehlt einfach an Tiefgang. Das Thema eignet sich einfach nicht für eine kurze Novelle, sondern schreit geradezu nach einem längeren Werk, um Hannes‘ Leben, seine Gedanken und Gefühle und die Beziehung zwischen ihm und Finn richtig zu beleuchten. Stattdessen geht einfach alles zu schnell – bereits in der ersten Nacht landen die beiden miteinander im Bett. Sicherlich ist das das Ziel der Novelle gewesen, immerhin hat man mit Erotik gerechnet, doch es geht einfach zu schnell.

Gerade weil Hannes blind und verunsichert ist, kommt diese schnelle Entwicklung unglaubwürdig daher. Da hätte man sich einfach mehr Zeit lassen müssen, Vertrauen zwischen Hannes und Finn aufbauen und die Sache langsam angehen sollen. So lernt man die Figuren nur oberflächlich kennen, erfährt, wie Finn überhaupt erblindet ist und warum er die Farbe Rot nicht ausstehen kann. Doch da endet die Charakterbeschreibung auch schon, denn S.B. Sasori führt die Handlung nicht weiter.

Stilistisch gibt es wenig zu bemängeln. Die Autorin hat einen sehr einprägsamen, direkten Stil, der weder platt noch stereotyp daherkommt. Gerade die Erotikszenen sind sehr gut umgesetzt und stimmungsvoll beschrieben. Auch beleuchtet sie die Charaktere und ihre Gedanken ein wenig genauer, einzig die Kürze der Geschichte sorgt dafür, dass man sie kaum kennenlernt.

Fazit:
Von der Grundidee her ist „Rot. Grün? Blind!“ eine spannende Novelle, die durch einen sehr ausgereiften Stil und interessante Charaktere begeistern kann. Leider wird die Kürze der Geschichte zum Verhängnis, denn 80 Seiten reichen bei weitem nicht, um alles aus der Novelle herauszuholen. Es lässt den Leser einfach unzufrieden zurück, da eine Menge Potenzial verschenkt wird. Bleibt zu hoffen, dass S.B. Sasori irgendwann die Geschichte um Hannes und Finn erneut aufgreift und sie in Romanform fortführt – verdient hätten es das Konzept und die Charaktere auf jeden Fall!

rainbowstarrainbowstarrainbowstarrainbowstarrainbowstar_grey